Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern Munich President Uli Hoeness arrives for the second day of his trial for tax evasion at the regional court in Munich March 11, 2014. Hoeness stunned a German court on Monday by admitting he had evaded taxes of 18.5 million euros ($26 million) using a secret Swiss bank account - more than five times the amount on a prosecutors' charge sheet.  Once one of Germany's most admired managers, Hoeness apologised and appealed for leniency at the start of a trial in a case that shocked Germany and prompted other tax dodgers to turn themselves in. Hoeness could be sentenced to between five and 10 years in jail if convicted of evading more than 1 million euros in taxes.                             REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER CRIME LAW BUSINESS TPX IMAGES OF THE DAY)

Uli Hoeness hat 30 Millionen Euro an den Fiskus überwiesen. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Ex-Bayern-Boss

Uli Hoeness hat Steuerschuld angeblich vollständig beglichen 

Uli Hoeness soll seine Steuerschulden vollständig zurückgezahlt haben. Das soll dem früheren FC-Bayern-Präsident zu besseren Haftbedingungen verholfen haben. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Wenige Monate nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hat der frühere FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness seine Steuerschulden offenbar vollständig beglichen. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung». 

Hoeness habe gut 30 Millionen Euro an das Finanzamt Miesbach überwiesen, berichtet das Blatt unter Berufung auf Kreise der Steuerverwaltung. Im vergangenen Jahr habe er im Zuge seiner Selbstanzeige schon einmal zehn Millionen Euro zurückgezahlt. Somit sei jetzt die Gesamtschuld von gut 40 Millionen beglichen. 

Die Steuerzahlung sei eine entscheidende Voraussetzung für Hoeness überraschenden Ausgang am Wochenende gewesen, berichtet die Zeitung weiter. Der Manager hatte am Samstag erstmals seit seinem Haftantritt für einige Stunden das Gefängnis in Landsberg am Lech verlassen dürfen, um sich mit seiner Familie zu treffen. Abends kehrte er in die Justizvollzugsanstalt zurück. 

Hoeness sitzt seit dem 2. Juni im Gefängnis. Das Landgericht München II hatte den 62-Jährigen im März wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Die hinterzogenen Steuern musste Hoeness mit Zinsen zurückzahlen. Um eine zusätzliche Geldstrafe kam er aber herum. 



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer dieses Akanji-Interview hört, versteht, wieso er mal ein ganz Grosser werden kann

Manuel Akanji erwischte gegen Portugal nicht seinen besten Tag. Mit einem fahrlässigen Fehlpass leitete er die erste grosse Chance Portugals ein und auch sonst wirkte er nicht so souverän, wie wir es von ihm gewohnt sind. Bei den Toren zum 1:2 und 1:3 kann er Ronaldo nicht daran hindern, seinen Hattrick zu komplettieren.

Wenn Fussballer nach durchwachsenen Leistungen und bitteren Niederlagen überhaupt zu Interviews erscheinen, dann sind sie meist niedergeschlagen und wortkarg. Mehr als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel