Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unvergessen

Rainer Schönfelder verliert eine Wette und fährt nackt das Lauberhorn hinunter

10. Januar 2007: Eigentlich will Rainer Schönfelder wegen Schmerzen schon aus Wengen abreisen, dann wird er wie durch Geisterhand wieder gesund – und fährt als Dank dafür nackt die längste Abfahrtsstrecke der Welt hinunter.



Rainer Schönfelder ist im Skizirkus als Clown und Spassvogel bekannt. Diverse Aktionen hat er schon durchgezogen. Auch sportlich sorgt er immer wieder für Aufsehen: Zwei Olympiamedaillen, zwei WM-Medaillen, der Sieg im Slalomweltcup und fünf Weltcupsiege schmücken seinen Palmarès. Neun Podestplätze stehen vor dem Rennen in Wengen im Januar 2007 zudem in seiner Vita. Acht weitere werden bis zu seinem Rücktritt 2013 noch folgen. 

Doch vor den Lauberhornrennen – wo Schönfelder 2001 und 2004 im Slalom auf Rang 2 fuhr – geht es dem Österreicher mies. Tage zuvor ist er bei einer Trainingsfahrt auf der Turracher Höhe gestürzt. Ein Schleudertrauma und Schmerzen, die sich täglich verschlimmern, sind die Folgen. Verschiedene Therapien sprechen nicht an. Am Dienstag ist der Techniker derart am Ende, dass er kaum angekommen schon wieder aus Wengen abreisen will, um sich in der Heimat behandeln zu lassen. 

Rainer Schönfelder Nacktfahrt Wengen 2007

Rainer Schönfelder löst am Lauberhorn seine Wettschulden ein. Bild: gepa

Mit Handschuhen und Helm

Sein Physiotherapeut zaubert noch eine letzte Behandlungsmethode aus dem Hut und wendet eine spezielle Manualtechnik an. «Wirst sehen, morgen geht's dir besser!», verspricht er zum Abschluss, worauf Schönfelder entgegnet: «Wenn die Schmerzen morgen nachlassen, fahr' ich nackert einen Hang runter!»

«Ich hätte nie im Traum gedacht, dass so eine Aktion sowas auslösen kann!»

Rainer Schönfelder nach seiner Nacktfahrt

Dass er am nächsten Tag tatsächlich im Adamskostüm über die Piste flitzt, hat er da wohl nicht geglaubt. Obwohl «Schöni» Jahre später richtigstellt: «Nackert? Nie! I hab do de Handschuh’ an g’habt ...» Und nicht nur das. Pflichtbewusst trägt der 29-Jährige neben Skischuhen auch seinen orange-blauen Helm, als er neben der gesperrten Piste ins Tal wedelt und den frühlingshaften Tag im Berner Oberland geniesst.

Rainer Schönfelder Nacktfahrt Wengen 2007

Rainer Schönfelder hatte nicht mit Fotografen gerechnet. Bild: eq Images

Ein Fotograf hält die Aktion fest

Warum neben der Piste? Bei frühlingshaften 15 Grad wird das Training abgesagt, obwohl die Fahrer schon oben bereitstehen. Schönfelder wartet einige Minuten, dann löst er sein Versprechen doch ein. Denn: «Wettschulden sind Ehrenschulden. Da fährt die Eisenbahn drüber», wie er erklärt und ergänzt: «Zum Glück war es nicht kalt.» 

«Nackert? Nie! I hab do de Handschuh' an g'habt ...»

Rainer Schönfelder stellt einige Jahre später die Sache klar

Der Österreicher hat aber nicht nur Glück. Denn entgegen seiner Erwartung wird die «unvergessene» Aktion von einem Fotografen für die ganze Welt festgehalten. GEPA-Knipser Andreas Tröster erzählt später von seinem Coup: «Ich bin auf der Piste gestanden. Plötzlich hat mich ein Soldat angestossen und gemeint: ‹Schau, da fährt ein Nackter.›» Tröster knipst und Schönfelder verneint, dass es sich um einen in die Aktion eingeweihten Fotografen und somit einen PR-Gag handelt: «Den Fotografen hab' ich irgendwie übersehen, es war eine interne Wette und die Aktion war natürlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.»

Medienwelle bis Mexiko und Japan

Damit ist es wenig später vorbei. GEPA-Chef Martin Ritzer staunt: «Die Fotos haben eine Dynamik ausgelöst, wie bisher nur das Foto von Hermann Maiers Sturz in Nagano.» Tatsächlich wird das Bild auf Zypern, in Mexiko und Japan gedruckt und erscheint auf CNN und der «New York Times». «Ich hätte nie im Traum gedacht, dass so eine Aktion sowas auslösen kann», fasst Schönfelder zusammen.

«Ich hatte eine Wette einzulösen. Zum Glück war es nicht kalt.» 

Rainer Schönfelder über seine Beweggründe

Ganz alle haben allerdings nicht ungehemmte Freude an der Aktion. ÖSV-Alpinchef Hans Pum verhält sich seinem Amt entsprechend gewissenhaft und büsst den Paradiesvogel: «Nach dieser Blödheit muss er sich für etwas Gutes zur Verfügung stellen, und zwar einen Tag für wohltätige Zwecke – aber angezogen. Er hatte eine rechte Freude mit dieser Aktion, ich habe jetzt eine Freude, weil er nun was machen muss. Vielleicht in einem Altersheim oder mit Kindern.» «Schöni» nimmt's gelassen: «Ich bin angenehmst beeindruckt von der Reaktion meiner Chefs im Skiverband – man sieht, sie sind viel lockerer als ihr Ruf!»

Zur Strafe ein Tag Sozialarbeit

Vor positiven Reaktionen und Angeboten für den Strafeinsatz kann sich Schönfelder kaum retten: «Bei meinem Management gehen die Mailboxen über, meine Website ist schon kurzfristig zusammengebrochen, die Menschen haben so positiv reagiert und so schöne Sachen geschrieben, das hat mich echt gerührt. Weil die Leute mich darin bestärken, Gefühle zu zeigen. Und seiner Lebensfreude Ausdruck zu verleihen, ist ja nichts Schlimmes.»

Bild

Rainer Schönfelder mit Manuela Stöckl bei «Dancing Stars». bild: apa

Der Slalom vom Wochenende findet dann übrigens nicht statt. In der Kombination geht Schönfelder aber an den Start, klassiert sich in der Abfahrt auf Rang 24 und arbeitet sich im Slalom dann noch bis auf Platz 17 vor.

Am 26. Oktober 2013 verkündet «Schöni» mit 36 Jahren beim Saisonstart in Sölden eher unerwartet seinen Rücktritt. Am Tag darauf wird er verabschiedet.

Bild

Das Cover von Schönfelders Hit-Single «Schifoan».

Der «Ski-Clown» ist aber nicht nur auf der Piste erfolgreich durchgestartet. 2001 stürmt er mit «Schifoan» die Top 20 der österreichischen Charts, 2003 wiederholt er den Erfolg mit «Popmusic». 2013 gewinnt er zusammen mit Manuela Stöckl die achte Staffel von «Dancing Stars» in Österreich.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DeDanu 10.01.2019 10:44
    Highlight Highlight Damals hat man eben noch echt Eier gehabt und auch noch gezeigt 😂😂😂
  • lilie 10.01.2019 07:35
    Highlight Highlight Haha, ich fand die Aktion witzig. Und richtig, ein Versprechen ist ein Versprechen!

    Allerdings muss es auf der Piste mindestens ZWEI Fotografen gehabt haben, denn jemand musste ja den ersten Fotografen fotografieren.

    Aber könnte ja schon sein, dass Schöni jemanden beauftragte, die Einlösung seines Versprechens abzulichten - schliesslich will man beweisen, dass mans auch gemacht hat.

    Und der zweite Fotograf stand dann wirklich nur zufälligerweise dort und traute seinen Augen nicht. 🤣

Als Joker zum Matchwinner – Shaqiri trumpft im 2. Bayern-Pflichtspiel ganz gross auf

20. August 2012: Xherdan Shaqiri führt seine Bayern im zweiten Pflichtspiel-Einsatz als Joker zum Sieg. Beim 4:0 im DFB-Pokal gegen Jahn Regensburg trifft er per Freistoss und legt zwei weitere Tore auf. Danach sind alle aus dem Häuschen, nur der «Kraftwürfel» bewahrt die Ruhe.

Montagabend in Regensburg, die Bayern gastieren in der 1. Runde des DFB-Pokals beim damaligen Zweitligisten SSV Jahn. Bei Temperaturen um 35 Grad Celsius entwickelt sich ein Spiel, das dem deutschen Rekordmeister nicht gefallen kann. Die Angst vor der Blamage spielt mit. Das Starensemble von Jupp Heynckes tut sich enorm schwer gegen einen Gegner, der sich nur hinten reinstellt.

Franck Ribéry, Arjen Robben, Thomas Müller und wie sie alle heissen, laufen sich immer wieder im Abwehrriegel der …

Artikel lesen
Link zum Artikel