Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boxing Day 1963

Fulhams Torschütze Graham Leggat (der weisse Wirbelwind) hilft nach seinem dritten Tor innert dreieinhalb Minuten Ipswich-Keeper Roy Bailey, den Ball aus dem Netz zu fischen. bild: Getwestlondon.co.uk

Unvergessen

10 Spiele, 66 Tore – die unfassbare Torflut am Boxing Day

26. Dezember 1963: Der Boxing Day ist der heiligste Tag in Englands Fussball. Womöglich ist er auch der speziellste. Die Stimmung in den Stadien sei anders und die Begegnungen meist attraktiv. Für eine Erklärung der 66 Tore in zehn Partien reicht das alles aber nicht.



Fussball ist in England heilig. Und der Boxing Day im Fussball noch viel mehr. Traditionell treten die Teams der vier höchsten Ligen der Insel dann zu einer Vollrunde an. Dabei achten die Spielplanmacher darauf, dass die Fans nicht im halben Land herumreisen müssen, damit alle trotzdem die Weihnachtsfeiern geniessen können und nicht schon am frühen Morgen des Stephanstags aus den Federn müssen, um ihre Lieblinge live im Stadion zu sehen. Kleine Reisen, grosse Einnahmen – so das inoffizielle Motto.

Natürlich hat sich mit der grossen Kommerzialisierung alles etwas verändert, aber von den Partien am 26. Dezember schwärmen die Fans weiterhin. Eine spezielle Stimmung herrsche dann in den Arenen. Früher hiess es auch, dass man mehr Tore für sein Geld kriegt. In den letzten zehn Jahren fiel die Torausbeute nicht mehr überragend aus, aber immerhin fielen in acht Jahren (knapp) mehr Treffer im Schnitt als an einem «gewöhnlichen» Spieltag.

fulham 1963

Das Craven Cottage von Fulham im Januar 1963: Der Schnee verhinderte in Englands höchsten Ligen während rund zehn Wochen einen regulären Spielbetrieb. bild: Whu-programmes.co.uk

Darum ist die Enttäuschung gross, als der Boxing Day 1962 praktisch auf der ganzen Linie dem massenhaften Schneefall zum Opfer fällt. Nur drei Partien finden statt. Und auch die kommenden Wochen bieten kaum Fussball, zu garstig sind die Bedingungen. Der Ligabetrieb kommt erst im März wieder so richtig in Schwung.

Boxing Day

In England ist der Boxing Day (26. Dezember) ein traditionelles Datum für eine Vollrunde in den höchsten vier Ligen. Woher der Name Boxing Day ursprünglich kam, ist umstritten. Zum einen hätten früher die reichen Herren ihren Hausangestellten am Stephanstag Geschenke (in Boxen) überreicht, zum anderen heisst es, der Name komme von der Bonuszahlung von Arbeitern, welche diese früher in Schachteln (boxes) erhielten.

1963 sind die Befürchtungen ähnlich. England erlebt mit dem «Big Freeze» einen der kältesten Winter der Geschichte. Der ganz grosse Schnee bleibt jedoch aus und die Teams der Division One (Vorgänger der Premier League) sorgen für warme Herzen. Sie stellen in zehn Partien mit 66 Treffern einen Rekord für die Ewigkeit auf. 6,6 Tore pro Spiel – das gab es nie zuvor und hat es seither nie mehr gegeben. Die «Daily Mail» titelt am nächsten Tag: «Verrückte, verrückte, verrückte, verrückte Fussballwelt am Boxing Day. Die Verteidiger waren im Geschenkemodus.»

Boxing Day 1963

Besonders ins Auge sticht dabei das 10:1 von Fulham gegen Ipswich. Die Gäste wurden mit einer sehr ähnlichen Mannschaft immerhin 18 Monate zuvor noch Meister. In dieser Saison steigen die Ostengländer aber mit 121 kassierten Gegentoren in 42 Partien am Ende ab.

Nicht zu halten ist an diesem Tag Fulhams schottischer Nationalspieler Graham Leggat. Viermal netzt er ein. Seine ersten drei Treffer erzielt der «White Whirlwind» (weisser Wirbelwind) innerhalb von nur dreieinhalb Minuten, er erhöht nach knapp 20 Minuten von 1:0 auf 4:0. Schneller schaffte bis am 16. Mai 2015 – und Sadio Manés Kunststück in 2:56 Minuten – kein Spieler in der höchsten englischen Liga einen Hattrick.

Boxing Day 1963

Tag der tiefen Böden und offenen Tore am Boxing Day 1963.

Den Grund für das Stängeli findet Fulham-Boss Bedford schnell: «Es muss an diesen leckeren Truthähnen gelegen haben, welche wir den Spielern zu Weihnachten schenkten. Ab jetzt erhalten sie wöchentlich einen.» Ipswich-Chef John Cobbold kommentiert mit typisch britischem Humor: «Das Spiel hätte auf beide Seiten kippen können. Bis es angepfiffen wurde.»

Trost erhält er Jahre später von Fulham-Angreifer Alan Mullery, welcher den neunten Treffer erzielte und sich für ESPN einst erinnerte: «Es gab immer verrückte Resultate rund um Weihnachten. Man konnte es nicht erklären. Aber oft hast du hoch gewonnen oder brutal verloren. Ipswich verfügte damals auch über eine starke Mannschaft. Es war einfach einer dieser Tage.»

«Einen dieser Tage» erwischen auch weitere Teams:

Boxing Day 1963

Bryan Douglas (2. v. l.) schiebt den Ball an West-Ham-Keeper Jim Standen vorbei zu einem der acht Blackburn-Treffer. Bild: empics sport

Natürlich kommt bei diesen Resultaten die Frage auf: Haben sich da einige Spieler über die Festtage zu sehr gehen lassen? Aus dem Schneider ist Chelsea. Das Team bereitete sich am 25. Dezember in einem Hotel am Meer auf das Spiel vor. 

Auch Tottenham und Liverpool scheinen nicht über die Stränge gehauen zu haben. Bei den Spurs habe ein Verantwortlicher schon vor dem Spiel die Zimmer durchsucht, jedoch zumindest keinen Alkohol gefunden. Und bei Liverpool erklärte der legendäre Bill Shankly seinen Spielern schon vor den Festtagen: «Ihr könnt Weihnachten im Sommer feiern. Dann könnt ihr euch gehen lassen, wenn ihr wollt.» Die Spieler hörten offensichtlich zu.

LIVERPOOL, ENGLAND - OCTOBER 25:  Fans walk past the Bill Shankly statue before the Barclays Premier League match between Liverpool and Hull City at Anfield on October 25, 2014 in Liverpool, England.  (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Bill Shankly: Die Liverpool-Legende hat auch für Weihnachtsfeiern einen passenden Spruch bereit. Bild: Getty Images Europe

Übrigens: Der Spielplan will es, dass viele der Teams schon zwei Tage später wieder aufeinandertreffen. Viele Tore fallen dann nicht mehr. Immerhin kann sich ManU mit dem 5:1 an Burnley rächen und Ipswich siegt nach der 1:10-Schmach zwei Tage später 4:2.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Europas Rekordmeister im Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein «Schweizer» Trio holt mit Liverpool gegen Alavés auf dramatische Weise den UEFA-Cup

16. Mai 2001: Liverpool schlägt in einem rauschenden Final den spanischen Aussenseiter Deportivo Alavés mit 5:4 nach Verlängerung. Bei den «Reds» jubeln Nati-Verteidiger Stéphane Henchoz und die beiden späteren Super-League-Trainer Markus Babbel und Sami Hyypiä.

Und dann ist plötzlich alles aus. Ein mitreissendes Fussballspiel ist zu Ende. Eines, das keinen Verlierer verdient hat – und in dem dieser auf tragische Art und Weise ermittelt wird. Es ist ein Eigentor, das in der Verlängerung den Traum von Deportivo Alavés beendet, den UEFA-Cup gewinnen zu können.

Deportivo Alavés? Alleine schon die Teilnahme am Uefa-Cup-Final ist eine Sensation. Der baskische Kleinklub erlebt die erfolgreichste Phase seiner Geschichte, als er 1998 in die Primera Division …

Artikel lesen
Link zum Artikel