Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roy Keane Alf-Inge Haland 2001

Nach dem Brutalo-Foul mit Ansage geigt Keane dem Opfer noch gehörig die Meinung. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

21. April 2001: Dreieinhalb Jahre ist es her, seit Roy Keane von Alf-Inge Haaland trotz Kreuzbandriss als Simulant verschrien wurde. Im Manchester-Derby kommt es zum Wiedersehen. Das Rendez-vous endet für Haaland äusserst schmerzvoll und für Keane mit einem Platzverweis und einer Rekordbusse.



Im Manchester-Derby zwischen der United und City steht es nach hitzigen 85 Minuten 1:1. An der Seitenlinie kommt Citizens-Captain Alf-Inge Haaland an den Ball und Roy Keane zögert nicht lange. Noch bevor der Norweger die Kontrolle über das Spielgerät hat, springt ihm Keane mit gestrecktem Bein in die Haxen. Haaland will noch ausweichen, doch es ist bereits zu spät.

«Ich hatte lang genug gewartet und ihn verdammt hart getroffen. Der Ball war da – glaube ich.»

Roy Keane

Keane trifft ihn mit voller Wucht oberhalb des rechten Knies. Haaland fliegt quer durch die Luft, bevor er mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen bleibt. Eine üble Attacke, doch der Ire denkt nicht daran, sich zu entschuldigen. Manchesters Nummer 16 lehnt sich über sein Opfer und wirft ihm noch ein paar Fluchwörter an den Kopf.

abspielen

Die beiden Rencontres von Roy Keane und Alf-Inge Haaland. Video: YouTube/Stephen McLoughlin

Das Geständnis folgt nach 16 Monaten

Schiedsrichter David Elleray zögert keine Sekunde und zeigt «Schitzo», wie er von seinen Mitspielern wegen der unzähligen Wutausbrüche genannt wird, die Rote Karte. Bereits zum vierten Mal in seiner Karriere stellt er den verlängerten Arm von Sir Alex Ferguson vom Platz. Ein trauriger Rekord, der in diesem Fall jedoch nur eine Randnotiz bleibt.

16 Monate später gibt Keane zu, Haaland mit voller Absicht verletzt zu haben. Eine Überraschung ist höchstens die Offenheit, es gibt nämlich eine Vorgeschichte zwischen den beiden. Dreieinhalb Jahre vor dem Brutalo-Foul, im September 1997, war Keane mit Manchester United zu Gast bei Leeds United mit – du ahnst es – Alf-Inge Haaland.

Als Keane beim 0:1 an der Elland Road steil in den Strafraum geschickt wird, kommt Haaland vor dem damals 26-jährigen Iren an den Ball. Dieser streckt aber noch den Fuss raus, um den Norweger zu Fall zu bringen.

Roy Keane Alf-Inge Haland 1997

Keane verletzt sich bei seinem Foul an Haaland selbst. Bild: BBC

Keane verletzt sich bei dieser Aktion selbst und bleibt am Boden liegen. Haaland glaubt allerdings, dass Keane nur simuliert, beugt sich über ihn und fordert ihn unsanft auf, sofort aufzustehen. Das wird ihm der Keane, der in der Folge mit einem Kreuzbandriss neun Monate ausfallen wird, nie verzeihen.

Keanes Attacke läutet Haalands Karriereende ein

Zurück ins Jahr 2001: Keane wird nach seinem Platzverweis von der FA drei Spiele gesperrt und mit 5000 Pfund gebüsst. Haaland kann die Partie nach der Brutalo-Attacke zwar noch zu Ende spielen und kommt danach noch sporadisch für Manchester City und die norwegische Nationalmannschaft zum Einsatz.

So richtig Fuss fassen kann er allerdings nicht mehr. Ein Jahr später muss er seine Karriere wegen chronischen Beschwerden im linken Knie – Keane hatte das rechte getroffen – beenden. Ob das Karriereende tatsächlich mit dem Tritt des irischen Hitzkopfs zusammenhängt, ist höchst umstritten.

Roy Keane Alf-Inge Haland 1997

Haaland beschimpft den verletzten Keane. Bild: BBC

Haaland selbst sagt 2008: «Das Knie tut noch immer weh und das wird sich auch nicht ändern. Das muss ich akzeptieren. Ob dieses Foul meine Karriere beendet hat? Nun, ich habe danach nie wieder ein Spiel über 90 Minuten gemacht, oder? Klingt das nicht wie ein eindeutiger Zusammenhang?»

Kein Mitleid und keine Reue

Eine Entschuldigung von Keane wird Haaland nie hören. Im Gegenteil: In seiner Autobiografie blickt der Ire unversöhnlich auf die Geschehnisse zurück. «Ich hatte lang genug gewartet. Ich habe ihn verdammt hart getroffen. Der Ball war da – glaube ich. Nimm das, du Schwein. Und steh niemals mehr über mir und spotte über gefakte Verletzungen», schrieb Keane. Von Reue oder Mitleid keine Spur.

Manchester United manager Sir Alex Ferguson, left, and captain Roy Keane wait to answer questions from reporters at the team's Carrington training ground as the team prepare for their FA Cup final against Arsenal this Saturday, Manchester, England, Wednesday May 18, 2005. (AP Photo/Jon Super)

Roy Keane war ein Rüpel, bei Manchester United aber auch der verlängerte Arm von Sir Alex Ferguson. Bild: AP

Dafür wird Keane vom englischen Fussballverband nachträglich mit einer weiteren Sperre von fünf Spielen und einer Geldstrafe in Höhe von 150'000 Pfund belegt. Es ist die höchste Geldstrafe, die im englischen Fussball bis dahin ausgesprochen wurde.

Der Profit aus seiner Autobiographie hat die Busse jedoch locker gedeckt. Allein für den Vorabdruck in den Blättern «News of the World» und «The Times» kassierte er 300'000 Pfund. Kein Wunder wird Keane seinen Ruf als Bösewicht des Fussballs bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2006 nie mehr los.

Viele Jahre später wird auch Alf-Inge Haaland wieder ein Begriff im Weltfussball: Der 34-fache norwegische Nationalspieler ist niemand anders als der Vater von Supertalent Erling Braut Haaland.

Unvergessen

In der Serie« Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

#Liebeskicker wünschen einen schönen Valentinstag 😘

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • anonymer analphabet 21.04.2020 14:53
    Highlight Highlight Roy Keane, ein sympathisches Arschloch.
  • Helios 21.04.2020 09:31
    Highlight Highlight Roy Keane, toxische Männlichkeit in Person.
  • Staedy 21.04.2020 08:02
    Highlight Highlight Dss Foul war so brutal und mit Absicht, dass jede Strafe viel zu mild war. Solche Typen, welche Gegenspieler mit roher Brutalität absichtlich verletzten, haben und hatten nichts verloren auf dem Fussballplatz.
    • insert_brain_here 21.04.2020 10:53
      Highlight Highlight Solche Menschen haben nirgendwo etwas verloren, so eine Aktion gehört auch von einem Strafgericht und nicht von der Disziplinarkommission eines Fussballverbandes verhandelt.
  • Eidi 21.04.2020 07:50
    Highlight Highlight Damals als Simulanten noch verpönt waren und Fussball noch hart war.
    P. S. Ich will nicht das üble Foul schön reden, aber die ganzen Neymars machen das Spiel kaputt.
    • Staedy 21.04.2020 10:18
      Highlight Highlight Den Vergleich zwischen einem der eine Körperverletzung übelster Sorte ausübt und einem Schwalbenkönig und in der Folge Betrüger gewinnt keiner. Beide haben im Sport nichts verloren.
  • Ziasper 21.04.2020 07:47
    Highlight Highlight Und deshalb hat Erling Haaland nicht zu ManU gewechselt...
    • Illuminati 21.04.2020 12:39
      Highlight Highlight Ziasper, Berater von Erling Haaland
  • Mia_san_mia 21.04.2015 20:14
    Highlight Highlight Solche Typen gibts leider viel zu wenig im Fussball...
    • exeswiss 22.05.2017 19:24
      Highlight Highlight zum glück.
    • Raembe 21.04.2020 06:05
      Highlight Highlight Du weisst schon das Körperverletzung eine Straftat ist oder?
    • Loko 21.04.2020 09:37
      Highlight Highlight Sei froh, die arroganten, überheblichen Bayern-Spieler wären gefundenes Fressen für solche Spieler - zu Recht.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – mit bösen Folgen

15. Mai 1974: Diese Stunden wird Jimmy Johnstone sein Leben lang nicht mehr vergessen. Der beste Celtic-Spieler der Geschichte feiert mit den Nati-Kumpels einen Sieg gegen Wales – und muss nach einer durchzechten Nacht aus Seenot gerettet werden. Drei Tage später folgt ein glorreicher Erfolg gegen England.

Jimmy Johnstone ist in Schottland eine riesige Legende. Als einer der Lisbon Lions, dem ersten britischen Team, das einen Europacup gewinnen konnte, schrieb er Fussball-Geschichte. Die Fans von Celtic Glasgow kürten den Wirbelwind zum besten Spieler der Klub-Geschichte.

In der Nationalmannschaft wäre für den Flügel mehr möglich gewesen. Nur 23 Spiele absolvierte er für Schottland. An der WM 1974 war der Rotschopf zwar im Kader, wurde aber nicht eingesetzt – anschliessend trat er aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel