Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

You'll Never Walk Alone

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

13. März 2003: Die Fans von Liverpool und Celtic Glasgow streiten sich seit vier Jahrzehnten um die Fussball-Hymne «You'll Never Walk Alone». An diesem magischen Abend singen sie plötzlich trotzdem alle zusammen.

13.03.14, 00:00 24.06.14, 13:26

Wer war zuerst, wer hat kopiert? Wer singt lauter, wer mit mehr Herz? All das Gezanke zwischen Liverpool und Celtic ist während zweieinhalb Minuten vergessen. Es herrscht Gänsehaut-Alarm im Celtic Park.

Vor dem 1:1-Kracher im Viertelfinal-Hinspiel des Uefa Cups 2003 steht Gerry Marsden auf dem Celtic-Rasen im Mittelkreis. Um den Hals trägt er einen Freundschaftsschal der beiden Klubs. Und dann singen sie ihr Lied, alle zusammen – wirklich alle 59'759 Fans.

Video: Youtube/Ultras Channel TifoTV

Natürlich würde sich jeder gestandene Celtic-Anhänger eher auf die Zunge beissen, als es zuzugeben – aber der Mann auf dem Spielfeld ist wohl auch die Schlüsselfigur im Streit darum, wer die Fussballhymne Nummer 1 nun wirklich zuerst gesungen hat.

Ein aussichtsloser Kampf

Mit seiner Liverpooler Band «Gerry & the Pacemakers» konkurrierte Gerry Marsden ab den späten 50er-Jahren mit den «Beatles» um die musikalische Vorherrschaft in seiner Heimatstadt.

Das war bekanntlich ein aussichtsloser Kampf, aber einige Nummer 1-Hits kamen dabei doch herum. 1963 etwa «You'll Never Walk Alone», die Coverversion des Finales aus einem 20 Jahre alten Broadwaymusical namens «Carousel». 

Sixties singing sensation Gerry Marsden, from Liverpool, with his MBE for services to Liverpudlian Charities at Buckingham Palace, London, Friday December 12 2003.  The Prince said it was nice to see three old singers back,  said Gerry. I said 'not so much of the

2003 wird Gerry Marsden für sein wohltätiges Engagement zum britischen Ritter geschlagen.  Bild: EPA

Kein Sound? Kein Problem!

Die Peacemakers-Version wurde ab 1963 regelmässig an der Anfield Road gespielt. Wie es die Legende will, fiel eines Tages just während des Songs die Soundanlage aus. Die Liverpool-Kurve «The Kop» sprang ein und sang das Lied zu Ende. Damit war die Klub-Hymne aus Liverpool-Sicht geboren. Nach der Tragödie von Hillsborough 1989 wurde das Motto sogar ins Vereinswappen aufgenommen.

You'll Never Walk Alone

When you walk through a storm, hold your head up high
And don’t be afraid of the dark
At the end of the storm, there’s a golden sky
And the sweet, silver song of a lark
Walk on through the wind
Walk on through the rain
Though your dreams be tossed and blown Walk on, walk on
With hope in your heart
And you’ll never walk alone
You’ll never walk alone
Walk on, walk on
With hope in your heart
And you’ll never walk alone
You’ll never walk alone

Die Celtic-Fans beharren hingegen darauf, dass sie sich vom originalen Musical aus den USA inspirieren liessen. Das Broadway-Stück handelt von einem lotterlebigen Jahrmarktarbeiter, der keinen Job mehr findet und einen Banküberfall plant, weil seine Freundin ein Kind erwartet. Es gibt eine Ohrfeige, eine Menge tanzender Matrosen und endet mit einem Selbstmord. 

Dem Vernehmen nach sind bei den Vorstellungen in den USA eine Menge Frauen und Kinder im Publikum gesessen, aber nur sehr wenige Kurvengänger aus Schottland. Daher scheint es doch eher unwahrscheinlich, dass sich der Song  ohne die Hilfe der berühmten Band aus Liverpool in Europa verbreitet hat.

«Ich wäre Gott nicht böse»

Wie dem auch sei. Gerry Marsden sagte in einem Interview zum Fussballmagazin «11Freunde»: «Wenn der Song langsam ansteigt, die Lautstärke auf den Rängen mitgeht, glauben Sie mir, in diesem Momenten könnte ich tot umfallen. Ich wäre Gott nicht böse» 

So fühlte er wohl auch an diesem magischen 13. Marz – und mit ihm 59'758 anderen Fussballfans.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen