Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uli hoeness Jahreshauptversammlung 2007

Uli Hoeness (r.) diskutiert gestenreich, Karl-Heinz Rummenigge scheint es daneben nicht mehr wohl zu sein. screenshot: Youtube

Unvergessen

Hoeness platzt der Kragen: «Eure Scheiss-Stimmung, dafür seid ihr verantwortlich!»

12. November 2007: Die Bayern führen unter Ottmar Hitzfeld zwar die Tabelle an, aber an der Jahreshauptversammlung kommt es zum grossen Eklat. Manager Uli Hoeness beschimpft die Fans aufs Übelste.



Bei Bayern München herrscht nie Ruhe, nicht umsonst wird der deutsche Rekordmeister auch «FC Hollywood» genannt. Denn Emotionen sind da immer drin. So auch im November 2007. Die Bayern führen die Bundesliga zwar an, aber ein 0:0 gegen Frankfurt und ein 2:2 gegen Bolton im Europacup lassen die Stimmung auf einen Tiefpunkt sinken.

Das bekommt die Vereinsführung auch an der Jahreshauptversammlung im grossen Festsaal der Paulaner-Brauerei am Münchner Nockherberg zu spüren. Lange bleibt es zwar ruhig, aber irgendwann hat Manager Uli Hoeness genug: Diverse Fans monieren die hohen Eintrittspreise in der neuen Allianz Arena (Eröffnung 2005) und die miese Stimmung im neuen Tempel.

Munich's Mehmet Scholl applauds during his lap of honor during a friendly soccer match between FC Bayern Munich and FC Barcelona in the Allianz Arena in Munich, southern Germany, on Wednesday, Aug. 15, 2007. The match is a farewell for the former Munich midfielder Mehmet Scholl who had finished his career at the end of the last German soccer league, Bundesliga, season.   (AP Photo/Christof Stache)

So eine Stimmung wie beim Abschied von Mehmet Scholl im August 2007 herrschte in der Allianz Arena nach Meinung der Fans zu selten. Bild: AP

Hoeness reagiert unwirsch und beginnt in bekannter Monier herumzubrüllen. Mit «populistischem Scheiss» weist er die Kritik zurück und es folgt ein erinnerungswürdiger Zwei-Minuten-Monolog. Die besten Aussagen davon:

«Wie bei 1860, diese schöne alte Welt: ‹Lieber gehe ich in die Regionalliga. Und ich will doch nicht mehr gegen Chelsea spielen.› Dann müsst ihr euch einen neuen Vorstand suchen. Mit uns geht das nicht.»

«Eure Scheiss-Stimmung, da seid ihr doch dafür verantwortlich und nicht wir!»

Uli hoeness Jahreshauptversammlung 2007

Da tobt er, der Uli. screenshot: youtube

«Was glaubt ihr eigentlich, wer euch alle finanziert? All die Leute in der VIP-Loge, denen wir das Geld aus der Tasche ziehen.»

Uli hoeness Jahreshauptversammlung 2007

Fan-Schelte vom Feinsten. screenshot: Youtube

«Wenn ich dann höre: Bei 1860 ist alles so toll. Da ist gar nichts toll. Der Verein ist mehr oder weniger pleite.»

«Was glaubt ihr eigentlich, wer ihr seid? Dafür dass wir uns hier seit Jahren den Arsch aufreissen. Dass wir dieses Stadion hingestellt haben. Aber das hat 340 Millionen Euro gekostet. Und das ist nun mal mit sieben Euro in der Südkurve nicht zu finanzieren.»

Aber genug der Worte, lassen wir das Video sprechen:

abspielen

Uli Hoeness' Wutrede an der Jahreshauptversammlung 2007. Video: YouTube/ReforceSlim

Karl-Heinz Rummenigge sitzt verdattert daneben, niemand kann Hoeness in seinem Redeschwall stoppen. Er attackiert die Fans, «die von gestern leben», die meinen, man könne Ebay und Google stoppen. 

Obwohl Buhrufe zu hören sind, gibt es am Ende auch Applaus für den Charakterkopf. Endlich mal einer, der den Fans die Kappe wäscht. 

Trotzdem fühlt sich Bayern München am nächsten Tag mit einem offenen Brief zu einer Entschuldigung gezwungen. Und auch Hoeness gesteht: «Ich bin ein sehr emotionaler Mensch, bei mir sind die Sicherungen durchgebrannt.» Entschuldigen will er sich aber nicht: «Natürlich stehe ich zu meinen Aussagen. Ich bin der Meinung, dass wir diese Vorwürfe nicht verdient haben.» 

FC Bayern Munich goalkeeper Oliver Kahn, right, fails to save during an UEFA Cup soccer semi final, second leg match against Zenit in St. Petersburg, Russia, Thursday, May 1, 2008. (AP Photo/Sergey Ponomarev)

0:4 verlieren die Bayern im Europa-League-Halbfinal bei Zenit St.Petersburg. Bild: AP

Dann fasst er zusammen, was wohl so viele Klubmanager denken: «Wir sollen die Champions League gewinnen, aber kosten darf es nichts. Das ist das Problem in diesem Land.» Die Aussage gilt heute noch.

Bayern wird am Ende der Saison mit zehn Punkten Vorsprung auf Werder Bremen Meister. In der Europa League scheidet der Bundesliga-Krösus allerdings im Halbfinal gegen Zenit St.Petersburg aus.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Fussball-Quiz

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel