Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine der berühmtesten Szenen der Fussballgeschichte: Zidane fällt Materazzi. Bild: AFP

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

09.07.18, 00:05 09.07.18, 07:49


Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug hat. Er trabt in Richtung Mittellinie. Doch plötzlich macht «Zizou» kehrt und streckt Materazzi abseits des Spielgeschehens mit einem Kopfstoss gegen die Brust nieder. 

Der Kopfstoss, der die Welt empörte. Gif: Youtube/henryperu7

Erste Anwendung des Videobeweises?

Auf dem Platz brechen sofort Diskussionen aus, nur wenige haben die Tätlichkeit gesehen. Einer davon ist Italiens Torhüter Gianluigi Buffon. Er sprintet zu Schiedsrichter Horacio Elizondo und fordert einen Platzverweis. Doch der Argentinier zögert, er hat die Szene offenbar nicht gesehen. Erst nach einigen Minuten und nach Rücksprache mit dem vierten Offiziellen zeigt er Zidane die Rote Karte. Es ist bereits die 15. seiner Karriere.

In Frankreich ist man noch heute der Ansicht, dass erst die Videobetrachtung durch den vierten Referee dazu geführt habe, dass Zidane überführt wurde. Sein Kopfstoss gilt deshalb inoffiziell als erste Anwendung des Videobeweises. Die FIFA bestreitet diese Theorie jedoch und gibt an, der vierte Offizielle habe die Szene mit eigenen Augen gesehen.

Schiedsrichter Elizondo zeigt Zidane nach Rücksprache mit dem vierten Offiziellen die Rote Karte. Gif: Youtube/henryperu7

Ob mit oder ohne Videobeweis: Zidane muss unter die Dusche und so endet seine grosse Karriere unrühmlich. Statt den WM-Pokal ein zweites Mal in die Höhe zu stemmen, läuft er mit gesenktem Kopf daran vorbei. Dabei hat doch alles so gut angefangen.

Zidanes Abgang. Gif: Youtube/henryperu7

Schon vor dem Final zum MVP gewählt

Im Spätherbst seiner Karriere blüht der 1,85 Meter grosse Mittelfeldspieler noch einmal auf. 34-jährig ist der Sohn algerischer Einwanderer mittlerweile und am Ball noch immer ein Genie. Er verkündet bereits im Vorfeld, dass er nach der WM zurücktreten werde. In der Vorrunde bleibt «Zizou» allerdings blass und Frankreich qualifiziert sich nach dem 0:0 gegen die Schweiz nur als Gruppenzweiter für die K.o.-Runde.

Dort zeigt Zidane aber sein wahres Gesicht. Im Achtelfinal erzielt er den letzten Treffer beim 3:1 gegen Spanien, im Viertelfinal gegen Brasilien bereitet er den 1:0-Siegtreffer magistral vor und im Halbfinal gegen Portugal trifft er selbst zum siegbringenden 1:0. Schon vor dem Final wird Zidane zum MVP, dem wertvollsten Spieler des Turniers, gewählt.

Der Kopfstoss und seine Folgen. Bild: EPA

Frankreich hat den zweiten WM-Finaleinzug nach 1998 dem unglaublichen «Zizou» zu verdanken. Und wie damals, als es bei der Heim-WM zum ersten Weltmeistertitel reicht, eröffnet die Nummer 10 das Skore. Nach sieben Minuten trifft Zidane mittels Panenka-Penalty via Lattenunterkante, doch Materazzi gelingt zwölf Minuten später der Ausgleich. 

Materazzis Schrein bei sich zu Hause

Es sollen die einzigen Tore aus dem Spiel bleiben. Zehn Minuten nach der für Zidane fatalen 110. Minute kommt es zum Elfmeterschiessen. Frankreich verliert 3:5, weil Trezeguet nur die Torumrandung trifft. Der Schuldige ist jedoch ein anderer. «Der Platzverweis für Zidane hat das Spiel gedreht. Es war eine total sinnlose Aktion, es war der Schlüsselmoment des Spiels», ärgert sich der Trainer der «Bleus», Raymond Domenech, nach der Partie.

Provokation mit der Mutter? Nein, es war die Schwester

Zidane schweigt. Und so bleibt auch das Rätsel, was Materazzi zum Franzosen gesagt hat, vorerst ungelöst. Einer Lippenleserin zufolge soll er Zidane als «Sohn einer Terroristen-Hure» beschimpft haben. Materazzi dementiert. «Ich bin ein Ignorant, ich weiss nicht Mal, was ein islamischer Terrorist ist» und «Für mich ist die Mutter heilig». Die Mama des damaligen Inter-Spielers starb, als der kleine Marco 14 Jahre alt war.

Die ganze Szenerie mit dem französischen Originalkommentar. Video: streamable

Erst zweieinhalb Wochen nach dem Vorfall wird das Geheimnis gelüftet. Die französische Illustrierte «Paris Match» beauftragt Mariella Balsamo, Dozentin am Nationalen Institut für Gehörlose in Messina (Sizilien), das Gespräch zu rekonstruieren.

Der 11-sekündige Dialog im Wortlaut

Materazzi zerrt Zidane im Strafraum am Trikot.
Zidane: «Wenn du es haben willst, schenke ich's dir nachher.»
Materazzi: «Lass mich, du Schwuchtel. Du, mit deiner Nutten-Schwester. Scheisse.»
Zidane dreht sich um.
Materazzi: «Deine Schwester, diese Nutte.»
Zidane geht auf Materazzi zu.
Materazzi: «Ich spalte dir den Arsch.»
Zwei Sekunden später rammt Zidane seinen Kopf gegen Materazzis Brust.

Zidane: Lieber sterben, als Materazzi verzeihen

Ein Jahr später bestätigt Materazzi in einem Interview mit der «Gazzetta dello Sport» den Ablauf des Dialogs. «Ich habe an seinem Trikot gezogen. Da hat er gesagt, wenn ich sein Trikot unbedingt haben wolle, könne ich es ja nach dem Abpfiff haben. Ich habe darauf geantwortet, dass mir seine Schwester lieber wäre.»

Zu einer öffentlichen Aussöhnung zwischen Zidane und Materazzi kommt es übrigens nie. «Ich bitte den Fussball, seine Fans und die Mannschaft um Verzeihung, aber niemals Materazzi. Das würde mich entehren. Lieber würde ich sterben», sagt «Zizou» im März 2010 der spanischen Zeitung «El Pais».

Ein Grosser verlässt die Weltbühne. bild: keystone

Kopfstoss wird Pop-Kultur

Zidanes Kopfstoss wird nach der WM auf mannigfaltigste Weise, vor allem aber humoristisch verarbeitet: Der Song «Coup de Boule» erreicht in den französischen und belgischen Charts die Spitze, in der Schweiz immerhin Platz 2.

«Zizou» wird ausserdem zur Spielfigur von Flash-Games mit dem Ziel, möglichst viele Gegner per Kopfstoss niederzustrecken. Keine Verulkung, die durch Video-Editing und Photoshop nicht realisiert wird.

Der Zidane-Song «Coup de boule» stürmt die Hitparaden. Video: YouTube/nikwakwa

Statue zweimal weggeräumt

Im September 2012 wird in Paris auf dem Platz vor dem Museum Centre Pompidou eine fünf Meter hohe Statue des berühmtesten Kopfstosses der Sport-Geschichte aufgestellt. Nur wenige Wochen nach der Enthüllung wird sie aber schon wieder entfernt. Sie sei «wider die Sportethik», so die Begründung.

Auch in Doha steht das Denkmal nicht lange. Die Beseitigung der Skulptur erfolgt im Herbst 2013 aufgrund der islamischen Rechtsprechung, nach der «Heldenkult» durch öffentliche Darstellungen verhindert werden soll.

Bild: EPA

Bild: EPA

Nach wie vor vergöttert

Trotz seines Kopfstosses – Zidanes nationale und internationale Beliebtheit erleidet keinen bleibenden Schaden. Der 108-fache französische Nationalspieler wurde Trainer bei Real Madrid und hat mit den Königlichen drei Mal in Folge die Champions League gewonnen.

Was gleich nach der WM 2006 aber niemand weiss: Mit seiner Aktion läutet er nach einer sehr erfolgreichen Ära mit einem Weltmeister- und einem Europameistertitel ein dunkles Kapitel französischer Fussballgeschichte ein – das bis heute trotz der Finalteilnahme bei der Heim-EM 2016 noch keinen Abschluss gefunden hat.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Schlüsselspieler der 32 WM-Teams

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_Andere 09.07.2018 23:36
    Highlight Ob man es nun gut fand oder nicht. Es war ein Abgang für die Geschichtsbücher. Ja der Titel wäre sicher ein grösserer Erfolg gewesen an jenem Juliabend. Aber er hätte nicht denn Nachhall des coup de boule gehabt. Ich feier Zidane immer noch. Auch wenn er nicht ein Saubermann war.

    Schade gewann Italien dann eben doch noch. Die rote und der Titel wären natürlich das Sahnehäubchen gewesen.
    4 7 Melden
  • Theor 09.07.2018 20:49
    Highlight Die Geschichte ziegt auch, dass es auch im Fussball nicht nur Helden, sondern auch A****löcher geben muss. Ist wie im Wrestling. Jede Generation Fussball kennt sein A****loch, den nur dank ihm können Fussballdramen geschrieben werden. Damals war es ein Materazzi, nun ist es ein Sergio Ramos. In der nächsten Generation wird es bestimmt auch wieder eins geben.
    9 5 Melden
    • Der_Andere 09.07.2018 23:31
      Highlight Okay Ramos ist mühsam. Aber ich werfe Pepe ind denn Ring. Oder Suarez. Ich hatte ja die Hoffnung, dass er diese WM einen Schiri beisst.
      8 0 Melden
  • kupus@kombajn 09.07.2018 15:37
    Highlight Materazzi fand ich auch vorher schon zum K..... Deshalb ist Zidane für mich persönlich entschuldigt. Und die Strassen Marseilles kriegst du halt nicht mehr raus. Die sind tief eingebrannt.

    Für mich war, ist und bleibt Zizou der Grösste! Keiner hat mich auf dem Platz so in den Bann gezogen wie er. Kein Pelé, kein Cruyff, kein Maradona, kein Messi, kein Ronaldo.

    19 10 Melden
  • droelfmalbumst 09.07.2018 13:15
    Highlight #LEGEND Zidane, Mozart des Fussballs. Der Kopfstoss rundet das ganze noch unkonventionell ab. Finde ich top! :D
    18 12 Melden
  • Willy Tanner 09.07.2018 10:17
    Highlight Ein Held! Und nebenbei der erste Einsatz des VAR. Also absolut skandalöse rote Karte!
    14 29 Melden
  • bcZcity 09.07.2018 09:58
    Highlight Zidane hätte dies nach dem Spiel regeln können, aber die Strasse bringt man eben nicht mehr weg.
    26 21 Melden
  • Ziasper 09.07.2018 09:57
    Highlight Zwei Sachen bei der Geschichte zeigen den Charakter von Zidane ganz gut.
    1. War das seine bereits 15(!) rote Karte in seiner Karriere, und
    2. Ein Sportler mit warer grösse würde drüberstehen und sich mit Materrazzi aussprechen.
    Zidane war wahrlich ein grossartiger Spieler, aber kein grosser Sportler.
    43 67 Melden
  • R10 09.07.2018 09:32
    Highlight 🐐
    22 16 Melden
  • Nosgar 09.07.2018 08:17
    Highlight Ach war das schön als er vom Platz musste.
    38 53 Melden
    • Chefs United 09.07.2018 10:16
      Highlight War ja auch die einzige Chance für Italien Weltmeister zu werden.
      52 32 Melden
    • R10 09.07.2018 10:25
      Highlight Wer den Abgang eines solchen Ausnahmespielers schön fand, hat den Fussball nie geliebt.
      49 20 Melden
    • Neuromancer 09.07.2018 12:04
      Highlight Penalty für Frankreich war zweifelhaft und Luca Tonis Tor war auf der Linie zum Abseits. Mit VAR wäre das Tor gegeben worden. Aber ja, Italien hätte ansonsten ja sicherlich keine Chance gegen Frankreich gehabt...
      Seit wann trägt man Fanbrillen mit Backsteinen statt Gläsern drin?!
      18 10 Melden
    • Chefs United 09.07.2018 12:47
      Highlight VAR gab es. Mit dem Schiri in einer Person. Wie hätte die Tätlichkeit sonst geandet werden können?
      Hat sich ja am Bildschirm alles angeschaut bevor er Zidane rot gezeigt hat.
      Wäre Zisou auf dem Platz geblieben, hätte es kein Penalty Schiessen gegeben !
      Beweise das Gegenteil. Bin kein Fan sondern neutraler Beobachter gewesen.
      Aber zeig mal deine Backstein Brille.
      4 17 Melden
  • DerSimu 09.07.2018 07:44
    Highlight Kaum zu glauben, dass das schon 12 Jahre her ist. Wird höchste Zeit, mal jemandem ein Geburtstagstelegramm von ihm verschicken.
    50 17 Melden
  • rodolofo 09.07.2018 07:38
    Highlight Unvergessen ist für mich auch, dass der eigentliche Übeltäter und Provokateur, Materazzi, nie belangt wurde und er dank seinem "Buebetrickli" auch noch Weltmeister werden konnte!
    Das erinnert mich an die unvergessene "Hand Gottes":
    Diego Maradona erzielte im Finalspiel das entscheidende Sieges-Tor mit seiner Hand!
    Wo sind wir hier eigentlich?
    Sind wir im Fussball, oder im Handball?
    Manchmal habe ich auch den Eindruck, wir seien im Rugby, im Ringkampf und im Psycho-Krimi!
    Was lernt der kleine Fussball-Zuschauer daraus?
    Auf dem Weg nach "Ganz Oben" braucht's sehr viel Kriminelle Energie...
    64 52 Melden
    • greeZH 09.07.2018 09:15
      Highlight Die "Hand Gottes" war im Viertelfinale. Zudem war es der Ausgleich nicht das Siegtor. Und wenn man anschliessend das Tor des Jahrhundert erzielt interessiert ein Handspiel nur noch die wenigsten.
      15 21 Melden
    • sottosopra 09.07.2018 09:17
      Highlight Etwas gar weit hergeholt, dass Italien dank Materazzis Buebetrickli Weltmeister wurde. Oder hätte Zidanes Aura den Fehlschuss von Trezeguet unter die Latte gelenkt?
      24 24 Melden
    • B. Bakker 09.07.2018 09:56
      Highlight Ich würde nicht gerade von „Krimineller Energie“ sprechen, aber als einer welcher selber mal auf dem Weg Richtung Profi-Fussball war, kann ich sagen, sagen dass es definitiv nicht nur „Können und Talent“ braucht. Fussball ist eigentlich ein recht dreckiges Geschäft.
      29 2 Melden
    • Freedom Fighter 09.07.2018 10:03
      Highlight Die "Hand Gottes" geschah nicht im Finalspiel... Den Final bestritt Argentinien danach gegen Deutschland. Und da liess Gott seine Hand aus dem Spiel. Macht es nicht besser, aber so genau müssen wir sein... ;-)
      10 0 Melden
    • rodolofo 09.07.2018 11:29
      Highlight Danke für die Rückmeldungen!
      Italien hat die Quittung für all seine Tricksereien erhalten, indem es jetzt nicht mal mehr für die Qualifikation gereicht hat.
      Und die Slow Motion - Wiederholungen sorgen dafür, dass sich Theater-Darsteller wie Neymar nur noch lächerlich machen mit ihren zweifelhaften Versuchen, den Schiedsrichter zu Fehlentscheidungen zu manipulieren.
      Trotz kurzfristigem Erfolg gilt halt auch hier auf lange Sicht:
      Lügen haben kurze Beine.
      Wer ständig provoziert, der bekommt EIN MAL eine sehr emotionale Gegen-Reaktion, die dann aber sitzt!
      Nachher nur noch Gleichgültigkeit.
      5 16 Melden
    • Der Typ 09.07.2018 16:32
      Highlight Zwischen verbalem und physischem Angriff liegen Welten. Weisst Du wieviel geflucht wird auf dem Platz? Zidane hat an diesem Tag seine Mannschaft, seine Fans und eine ganze Nation im stich gelassen. Er ist einer der Hauptgründe warum Frankreich an diesem Tag den Titel nicht holte!
      6 6 Melden
    • Der Typ 09.07.2018 16:36
      Highlight Ah und bitte erläutere Tricksereien.

      PS. geh Dich vorher informieren, lies alles genau durch und danach Antworte mir. Du wirst sehen, dass es für Dich hier ziemlich unangenehm werden wird, da Deine Aussage absolut kein Sinn ergibt, wie alles andere was von den anderen Herren schon dementiert wurde.

      Also, in dem Sinn, rede über was du Ahnung hast und bei allem andere pssssssssttttt...
      2 2 Melden
    • rodolofo 09.07.2018 16:45
      Highlight Na und?
      Vielleicht ist es wichtiger, seine Würde zu behalten.
      3 4 Melden
  • c_meier 09.07.2018 06:55
    Highlight nicht vergessen der Song, der daraus entstand :)
    22 3 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen