Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Harold Sakata in der Rolle seines Lebens: Als Bösewicht in «Goldfinger». bild: mgm

Unvergessen

«Oddjob» gewinnt Olympia-Silber und kämpft später für Goldfinger gegen James Bond

11. August 1948: Ein schmächtiger Teenager auf Hawaii will auch Muskeln haben wie andere und beginnt deshalb mit Gewichtheben. Toshiyuki «Harold» Sakata ist schnell gut und wird immer besser. So führt ihn sein Weg von Honolulu zu den Olympischen Spielen in London – und auf die Kinoleinwand.



Vom grössten sportlichen Erfolg seiner Karriere sind nicht viele Details überliefert. Denn als Harold Sakata im Leichtschwergewicht die Silbermedaille der Olympischen Spiele 1948 in London gewinnt, überstrahlt der Sieger alles. Sein amerikanischer Landsmann Stanley Stanczyk stellt in allen drei Teildisziplinen des Wettkampfs (Reissen, Stossen und Drücken) einen olympischen Rekord auf.

Bild

Insgesamt stemmt Sakata 380 kg. bild: ioc

Im 766 Seiten starken offiziellen Bericht zu den Spielen wird beschrieben, wie Olympiasieger Stanczyk die Herzen der Fans erobert, weil er aus freien Stücken auf einen Weltrekord verzichtet. Die Kampfrichter sehen nicht, dass er mit einem Knie minim und verbotenerweise den Boden berührt und erklären den Versuch für gültig. Der Sportler korrigiert diesen Entscheid.

Bild

Starkes Trio: Sakata, Olympiasieger Stanczyk und Bronzemedaillengewinner Magnusson (von links). bild: ioc

Via Wrestling zum Film

Während Stanczyk heute bloss noch ein Olympiasieger unter vielen ist, kennt man den zweitplatzierten Sakata immer noch. Nach der Karriere als Gewichtheber wechselt er zum Wrestling. Er spielt «Tosh Togo», einen Bösewicht, der dafür berüchtigt ist, seinen Gegnern Salz in die Augen zu werfen.

Dieses Image als Rüpel könnte die Produzenten der James-Bond-Filme dazu bewogen haben, Harold Sakata für ihren nächsten Film auszuwählen: Albert Broccoli und Harry Saltzman engagieren den Laienschauspieler für die Rolle des «Oddjob». Sprechen muss er nicht, bloss seine Muskeln spielen lassen. Der stämmige Sakata ist der Leibwächter von Auric Goldfinger, einem exzentrischen Milliardär.

Bild

Bösewicht Auric Goldfinger (Gert Fröbe), James Bond (Sean Connery) und Oddjob (Harold Sakata). bild: mgm

Oddjobs legendäre Melone

007-Darsteller Sean Connery schwärmt von seinem Widersacher im Film. «Er ist wirklich so stark, wie er ausschaut», bestätigt er dem «Playboy» in einem Interview. Trotz seines manchmal furchteinflössenden Auftretens sei Sakata jedoch sehr nett und höflich.

abspielen

Schweizer Filmgeschichte: Die Bond-Verfolgungsjagd am Furkapass. Video: YouTube/virtualee2000

So lernt ihn auch Erich Nager kennen. Er ist elf Jahre alt, als am Furkapass Szenen einer legendären Verfolgungsjagd gefilmt werden. Mit vier anderen Schulbuben ist der Urner Knabe ein Statist; sie verkaufen am Strassenrand Früchte. «Sakata war stets zu Spässen aufgelegt», erzählt Nager Jahre später der «Urner Zeitung». Der Hawaiianer sei bärenstark gewesen: «Er konnte mit blossen Händen ein Telefonbuch in Stücke reissen oder Ziegel spalten. Und er demonstrierte seine Würfe mit dem Eisenkrempenhut.»

Natürlich, diese Melone! Sie macht einen grossen Teil der Faszination für «Oddjob» aus. Denn wenn Goldfingers Bodyguard nicht gerade Golfbälle in seiner Hand zu Mehl macht, setzt er seinen Hut als tödliches Frisbee ein.

abspielen

Die abschliessende Kampfszene in «Goldfinger»: Bond tötet den Handlanger des Bösewichts. Video: YouTube/xxxdarkheartedboixxx

«Oddjob» war die Rolle seines Lebens

Dieser Hut mit der rasiermesserscharfen Krempe wechselt in den Jahren nach dem Kinohit mehrmals seinen Besitzer. Er bringt an Auktionen jeweils mehrere zehntausend Franken ein.

Harold Sakata hat nach seinem Leinwanddebüt Lunte gerochen und bleibt im Filmbusiness. Doch mit keiner anderen Rolle kommt er an seinen Auftritt als «Oddjob» heran. 1982 stirbt er an Krebs.

abspielen

In einem Kurzauftritt in der «Tonight Show» von Talkmaster Johnny Carson schlägt Sakata die Einrichtung kurz und klein. Video: YouTube/Historic Films Stock Footage Archive

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Link zum Artikel

Diese Bond-Filme wurden im Schweizer Fernsehen seit 1.1.1987 am meisten gezeigt

Link zum Artikel

Von 1962 bis heute: Das sind die Bond-Girls

Link zum Artikel

Autos Schrott, Mann Gott: 13 extrem nützliche Anmerkungen zum neuen Bond «Spectre»

Link zum Artikel

Kannst du dich als Bond-Bösewicht im Quiz durchbeissen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyp zurück in die Zukunft 11.08.2019 16:51
    Highlight Highlight Der Charakter welcher niemand im GoldenEye Multiplayer wählen durfte....
    • c-bra 12.08.2019 10:37
      Highlight Highlight Golden Eye Multiplayer auf der Nintendo 64. Was waren das für geile Stunden vor dem Kasten. :-)
  • Beat-Galli 11.08.2019 11:57
    Highlight Highlight War Bild 9 nicht „The Man with the golden Gun“?

    • Politikinteressierter 11.08.2019 18:47
      Highlight Highlight Ja ist es. Watson bitte korrigieren.
  • HugiHans 11.08.2019 11:02
    Highlight Highlight Das zweite Unsterbliche neben der Melone war der DB5 mit seinen "Eigenheiten". Das Auto gab es ja bald als Spielzeug inklusive Schleudersitz, Kugelwand und MG hinter den Lampen. Die Melone hat es leider nie in die Spielwarenabteilung geschafft 😂
    • fant 11.08.2019 17:20
      Highlight Highlight Das DB5 Spielzeugauto hatte ich als Bub :-)

      Beeindruckt haben mich auch die drehbaren 'Wechselnummern' ;-)
    • HugiHans 11.08.2019 18:08
      Highlight Highlight @fant
      Daran mag ich mich nicht mehr erinnern, denke ist aber auch schon über 40 Jahre her ...
  • BoomBap 11.08.2019 10:55
    Highlight Highlight Ja der Kerl ist einem geblieben und dann immer dieses grinsen.

    Da hat mir nur Xenia aus Golden Eye mehr Angst gemacht, mit ihrer Beinschere. Diese Szene hemmt mich heute noch beim Sex😁
    • Me:ish 11.08.2019 11:36
      Highlight Highlight Ich bin wegen Bambi und Klopfer aus Diamantenfieber bis heute eher inaktiv bei Dreiern.
    • Staedy 12.08.2019 03:00
      Highlight Highlight Xenia ohne Top oder wie hiess sie?
    • Else 12.08.2019 14:11
      Highlight Highlight Xenia on the top (Ontatopp) :-)
  • Jacques #23 11.08.2019 10:31
    Highlight Highlight Grossartig! 🤣😅😊

    Gerade gestern mal wieder geschaut. Mini Me, Pussy Galore and the Flying Circus.

    Sowie Goldfingers "Laser"
    Muahaha. Muahahahaha. Muuuuuaha!

    Oh behave.
  • Glenn Quagmire 11.08.2019 10:29
    Highlight Highlight Danke, super Artikel!

«Als wären wir nichts wert» – der SFV verbietet den FCL-Frauen, Eintritt zu verlangen

Über 1000 Zuschauer fieberten gestern im Stadion mit den Frauen vom FC Luzern und FC Basel mit. Der FCL durfte kein Geld für die Tickets kassieren und ist deshalb sauer.

Der Schweizer Frauenfussball reitet auf der WM-Welle: Gestern verfolgten im Kleinfeld Stadion in Kriens über 1000 Zuschauer das NLA-Saison-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel.

Die Kickerinnen zeigten einen attraktiven Match: Bereits nach 15 Sekunden gelang den Luzernerinnen der erste Treffer, bis zur 80. Minute führten sie 3:0. Doch der FC Basel holte bis zum Abpfiff zum 3:3 auf.

Dieses Spiel gab's gratis. Denn: Der Schweizerische Fussballverband verbot es dem Frauen-FCL, …

Artikel lesen
Link zum Artikel