Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man sits on the tribune next to a banner refeering to former German tennis player Steffi Graf during a match at the French Open Tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 7, 2014.      REUTERS/Stephane Mahe (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Steffi Graf wird in der Tennisszene auch heute noch vermisst. Bei den French Open 2014 hängt ein Banner zu ihren Ehren. Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Unvergessen

Steffi Graf tritt zurück, obwohl sie zwei Monate zuvor noch im Wimbledon-Final stand

13. August 1999: In ihrer Heimat Heidelberg setzt Steffi Graf nach 17 erfolgreichen Jahren einen Schlussstrich unter ihre Sportkarriere. Kurz darauf kommt sie mit Andre Agassi zusammen. Die Ehe der beiden ehemaligen Tennis-Stars hält bis heute und hat zwei Kinder hervorgebracht.



An einem Freitag den 13. stürzt Steffi Graf um genau 12.04 Uhr viele Tennis-Fans ins Unglück. Die 30-jährige Deutsche sagt mit leiser Stimme und Tränen in den Augen: «Ich werde heute meinen Rücktritt vom Tennis bekannt geben.»

Die Welt beschreibt die folgenden Szenen folgendermassen: Sie holt tief Luft, so wie es Menschen tun, die den Kloss im Hals spüren, ihn runterschlucken wollen, um einen Schluchzer zu vermeiden. Und sie sagt, was das Brodeln tief in ihrem Inneren zum Schweigen bringen soll: «Es ist eine Erleichterung». 

HEIDELBERG, GERMANY - AUGUST 13:  PRESSEKONFERENZ STEFFI GRAF in Heidelberg; Steffi GRAF/GER gibt offiziell ihren Ruecktritt aus dem Tenniszirkus bekannt .-  (Photo by Bongarts/Getty Images)

Steffi Graf gibt im Heidelberger «Marriott»-Hotel ihren Rücktritt bekannt. Bild: Bongarts

Sie streift mit der linken Hand das offene Haar von der Schulter, bringt die Stimme noch einmal ins Lot und sagt: «Es waren nach Wimbledon keine einfachen Wochen, weil ich zum ersten Mal den Spass und die Freude am Tennis vermisst habe. Das war ein komisches Gefühl für mich, das ich so nie kannte.» 

«Es ist schwer, loszulassen.»

Steffi Graf welt.de

Die Motivation schmolz dahin

In den Monaten davor nimmt «Fräulein Forehand» immer Schmerzmittel zu sich, um noch auf dem Court stehen zu können. Rund 70 Verletzungen und Krankheiten haben ihre Spuren hinterlassen. Einige Tage vor ihrem Rücktritt muss die Deutsche in der ersten Runde beim Turnier in San Diego wegen einer Zerrung im Oberschenkel aufgeben. 

Defending champion Steffi Graf of Germany, plays a return to Nicole Arendt, from the U.S. during their third round match on Wimbledon's Centre Court, Saturday June 29 1996. Graf won the match 6-2, 6-1. (AP Photo/Dave Caulkin)

Die wahrscheinlich härteste Vorhand aller Zeiten im Frauentennis. Bild: AP

abspielen

Guildo Horn singt «Ich mag Steffi».  Video: YouTube/fritz51200

«Aber bereits auf dem Weg dorthin habe ich gemerkt, dass ich gar keine Lust hatte zu diesem Turnier zu fliegen. Auch dieses Gefühl kannte ich natürlich nicht. Als ich dann gespielt habe, war die Entscheidung unglaublich einfach, fast zu einfach», so Graf. 

«Ich habe über meinen Rücktritt noch nicht entschieden. Das kann ich erst dann konkret tun, wenn ich es mit meinem Herzen fühle.»

Noch acht Tage vor dem Rücktritt gab sich Steffi Graf unentschlossen welt.de

Die Motivation nach dem Sieg in Paris und dem Final-Einzug in Wimbledon habe ihr wohl gefehlt. «Das, was ich dort erlebt habe, war so intensiv. Ich hatte danach vielleicht das Gefühl, dass nichts mehr kommen konnte, was ich noch erreichen kann», meint Graf. Deshalb entschied sich Steffi Graf laut der Rhein-Zeitung auch, nicht mehr an den US Open in ihrer Lieblingsstadt New York teilzunehmen.

Sixth-seeded Steffi Graf of Germany, right, poses with the trophy after she defeated top-seeded Martina Hingis of Switzerland, left, 4-6, 7-5, 6-2 in during the women's final tennis match at the French Open at Roland Garros stadium in Paris Saturday, June 5, 1999. (AP Photo/Michel Euler)

Steffi Graf schlägt am 5. Juni 1999 Martina Hingis in drei Sätzen und holt sich ihren letzten Grand-Slam-Titel der Karriere. Bild: AP

Ein richtungsweisendes Jahr

«Ich bin froh, dass ich jetzt Dinge tun kann, die Spass machen.»

Steffi Graf.

Auch privat tut sich einiges bei der 22-fachen Grand-Slam-Siegerin. Der Trainer von Tenniskollege Andre Agassi arrangiert auf dessen Wunsch ein gemeinsames Training mit ihr. Die Deutsche lehnt die Avancen des Amerikaners vorerst ab. Nach der Trennung von ihrem langjährigen Lebenspartner und Rennfahrer Michael Bartels ist der Weg für Agassi schliesslich frei. 

Graf erliegt schliesslich dem beharrlichen Charme des einstigen Tennisrebells. Die beiden heiraten am 22. Oktober 2001, vier Tage danach kommt Sohn Jaden Gil zur Welt. Zwei Jahre später folgt Tochter Jaz Elle. Die Tennis-Familie ist bis heute glücklich.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Die Karriere von Martina Hingis

Tennis-Quiz

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen? Ja. Aber zuletzt vor 57 Jahren

12. August 1961: Skandale und das Eidgenössische Schwingfest, das passt etwa so gut zu zusammen wie Sommer und Langlaufberichterstattung. 1961 wurde Karl Meli in Zug aber tatsächlich unter skandalösen Umständen König – nur gab es das Wort Skandal damals im Schwingen noch nicht.

Die Könige der Neuzeit nehmen wir alle als Titanen wahr. Auch durch die Beschreibungen und Abbildungen in den Medien: Rudolf Hunsperger, Ernst Schläpfer, Jörg Abderhalden, Kilian Wenger und Matthias Sempach erscheinen zu Recht als Giganten.

Doch einer war noch eine Nummer grösser. Der erste Titan, der das Schwingen 22 Jahre lang geprägt hat: Karl Meli. Von seinem ersten Eidgenössischen 1956 bis zu seinem Rücktritt 1978 im Alter von 40 Jahren hat er bei 125 Kranzfesten nur einmal den …

Artikel lesen
Link zum Artikel