Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karl Schranz gewinnt im Januar 1959 in Wengen im Lauberhornrennen die Abfahrt. (KEYSTONE/Str)

Lauberhorn-Abfahrt 1959: Der Österreicher Karl Schranz auf der Fahrt zum Sieg. Bild: KEYSTONE

So ist die Lauberhorn-Abfahrt zu ihrem Österreicherloch gekommen

9. Januar 1954: An ein und derselben Stelle stürzen am Lauberhorn gleich drei österreichische Abfahrer. Häme ist aber fehl am Platz: Die Schweizer Erzrivalen feiern trotzdem einen Doppelsieg.



Es ist ein Zuschauer, der den Namen «Österreicherloch» erfindet. So berichtet es zumindest die Neue Zürcher Zeitung. In deren Archiv haben wir einen wunderbaren Artikel zum Rennen gefunden, aus dem wir einige Passagen zitieren.

Die Ausgangslage: Alles dabei mit Rang und Namen

«Die diesjährige Veranstaltung am Fusse der Jungfrau zeichnete sich durch eine Glanzbesetzung aus. Die Startliste wies die Namen von rund 80 Fahrern aus elf Nationen auf, wobei die weltbesten Spezialisten (mit Ausnahme der Amerikaner) sozusagen ‹au grand complet› antraten. Alleine diese Tatsache hätte genügt, um die 24. Auflage der Lauberhornrennen zur wichtigsten alpinen Konkurrenz dieses Winters zu stempeln.»

abspielen

Ein Beitrag des Schweizer Fernsehens zur 50. Übertragung der Lauberhorn-Rennen im Jahr 2010. Video: YouTube/SRF Archiv

Die Reporter: Verwöhnt

«Ein wahres Meisterstück vollbrachte das ‹fliegende› Rechnungsbureau beim Ziel der Abfahrt, da es fertigbrachte, den von der Strecke kommenden Pressevertretern in einem Zeitpunkt, als die schwächere zweite Hälfte der Aktiven eben gestartet war, eine vervielfältigte Resultattabelle der zwanzig besten Fahrer zu präsentieren. Es sei gleich gesagt, dass man noch nie so viele Berichterstatter an den Lauberhornrennen antraf, die durch den Pressechef Karl Erb (Zürich) ausgezeichnet betreut wurden.»

Bild

Die Strecke der Lauberhornabfahrt. bild: lauberhorn.ch

Die Strecke: Rütteln und Schütteln

«Bereits ordentlich durchgeschüttelt erreichte der Fahrer oberhalb der Hannegg, im folgenden Schusshang und nach einem nahrhaften ‹Wellenreiten› unterhalb der Wegscheide die ‹Bumps›, die ein in diesem Ausmass kaum erwartetes Favoritensterben verursachten.»

«Für eine derart schnelle und stark coupierte Strecke reichte das Stehvermögen und die Kraft der weitaus meisten Konkurrenten einfach nicht aus. Am Ziel sprachen viele von einem sehr schweren Rennen, und man glaubte es ihnen ohne weiteres, wenn man die von den Anstrengungen gezeichneten Gesichter sah.»

abspielen

Tonlose, aber eindrückliche Aufnahmen von der Lauberhorn-Abfahrt 1961. Video: YouTube/British Pathé

Das Österreicherloch: Die Opfer

«Wie in den letzten Jahren immer, entschieden die Österreicher auch heute die Abfahrtsprüfung eindeutig zu ihren Gunsten. Ihr Erfolg geriet besonders eindrucksvoll, weil er zustande kam, obschon Othmar Schneider und Fritz Huber, zwei der stärksten österreichischen Fahrer, verletzungshalber nicht starten konnten und obschon Anderl Molterer, der überlegene dreifache Lauberhornsieger 1953, Senger und Sailer durch Stürze an genau der gleichen Stelle, die ein Zuschauer bezeichnenderweise ‹Österreicherloch› nannte, für eine gute Placierung nicht mehr in Frage kamen.»

Bild

Das Österreicherloch ist heute eine flache, wenig tückische Passage. bild: screenshot srf

Der Sieger: Christian Pravda

«Pravda kam im Hanneggsteilhang seine ausgeprägte Balancierungskunst zustatten, mit deren Hilfe er zweimal, auf einem Ski fahrend, geistesgegenwärtig den sicher scheinenden Sturz vermied. Gesamthaft schienen die Österreicher konditionell am besten vorbereitet zu sein.»

Christian Pravda stellte mit einer Zeit von 3:23,2 Minuten einen neuen Streckenrekord auf. Er schlug den Zweitklassierten Martin Strolz (Österreich) um 11 Sekunden und nahm dem Dritten, dem Schweizer Martin Julen, sogar 18 Sekunden ab. Selbst für damalige Verhältnisse entsprach dies einer halben Weltreise. Der NZZ-Korrespondent begibt sich auf die Suche nach einem Grund und findet ihn …

«Die erstaunlich grossen Zeitunterschiede finden eine ziemlich einfache Erklärung. Pravda hatte mit seiner forcierten Fahrt Glück, während die übrigen Anwärter auf gute Placierungen doch vorsichtiger fuhren.»

Christian Pravda

Der Sieger 1954: Christian Pravda. Bild: Archiv

Die Schweizer: Rang 8 trotz Sturz

«Die Schweizer vermochten nach dem Ausfall der beiden Spitzenleute Perren und Rubi immerhin drei Leute unter die ersten zehn zu bringen: sowohl Martin Julen, der mit etwas Glück an zweiter Stelle hätte figurieren können, als auch der überraschend stark fahrende Reymond Fellay zeichneten sich durch eine beherrschte Fahrweise aus. Der draufgängerische Hans Forrer wurde in der Hanneggmauer in einen furchterregenden Sturz verwickelt; er verlor gut zehn Sekunden und setzte das Rennen mit nur einem Stock tapfer fort. Das Resultat dieser vorbildlichen Haltung: ein ansprechender achter Rang.»

Der Fakten-Check

Wie viele Stürze waren es wirklich?

Im NZZ-Artikel aus dem Jahr 1954 ist von drei gestürzten Österreichern am selben Ort die Rede. In heutigen Berichten ist jedoch oft von sieben österreichischen Sturzopfern die Rede. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass tatsächlich sieben Österreicher stürzten, aber damals nur jene drei erwähnt wurden, die zu den Favoriten gehörten.

Was sagte Toni Sailer?

Der Oesterreichische Skirennfahrer Toni Sailer, undatierte Aufnahme. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Der «Schwarze Blitz aus Kitz» bestritt damals 1954 seine erste Lauberhorn-Abfahrt und legte sich als 18-Jähriger ebenfalls im Österreicherloch hin. «Ich war überfordert von diesem gewaltigen Tempo. Ich hatte so Angst, dass ich den Herrgott um Hilfe ersuchte», gestand Sailer Jahre später. «Mit gebrochenem Ski haben sie mich herausziehen müssen.» 1955 kehrte er zurück – und er gewann die Lauberhorn-Abfahrt gleich vier Mal in Folge.

Wie fährt es sich an diesem Ort heute?

Die Buckel, welche die Fahrt durch das Österreicherloch einst zu einem wilden Ritt gemacht hatten, wurden eingeebnet. So ist die Passage auf dem Weg zwischen Silberhornsprung und Ziel-S heute kein Hindernis mehr.

abspielen

Schon gesehen? So sieht die «Abfahrt» vom Lauberhorn im Sommer aus. Video: YouTube/Scheef vo Schliere

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Hier kannst du dich auf einem gefrorenen See austoben

abspielen

Video: srf

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel