Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lothar Matthäus kann sich nach Schlusspfiff nicht mehr beherrschen. Bild: screenshot youtube

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

19. November 1994: Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Cup, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans. 



Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt. 

abspielen

Lothar Matthäus' Ausraster bei Al-Jazeera 2011. Video: YouTube/Willkommen2011

Doch schon als Spieler konnte sich «Loddar» nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer «Frechheit», einer «Sauerei», einem «Beschiss» spricht und sagt: «Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen.» Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den Rahmen für ein würdiges Jubiläum bilden sollen. Aber es kommt anders.

abspielen

Lothar Matthäus' Ausraster nach dem KSC-Spiel. Video: YouTube/nobodynowuser

Soeben hatten seine Bayern in den Schlussminuten den Sieg gegen Karlsruhe aus der Hand gegeben und das 2:2 kassiert, als Matthäus noch auf dem Platz zum Live-Interview gebeten wird. Schon bevor die erste Frage gestellt ist, sieht man, dass der Mittelfeldspieler hier gleich lospoltern wird. 

Und tatsächlich lässt er den Reporter gar nicht ausreden: «Da müssen wir doch gar nicht mehr darüber reden. Das ist doch eine Frechheit, was der pfeift. Gelbe Karten für uns, Rote Karten für uns, der Freistoss, der keiner war. Der pfeift doch alles gegen uns.» Gemeint ist WM-Schiedsrichter Hellmut Krug.

Tiefpunkt mit dem Pokal-Aus gegen Vestenbergsgreuth

Doch vielleicht musste einfach nur der Frust raus, der sich über die letzten Wochen angestaut hatte. Denn so schlecht wie in der Saison 1994/1995 werden die Bayern eine Bundesliga-Saison danach nie mehr abschliessen. Am Ende muss sich der Titelverteidiger mit Rang 6 begnügen. Hinter Meister Dortmund, Werder Bremen, dem SC Freiburg, Kaiserslautern und Mönchengladbach.

Dabei ereignet sich der absolute Tiefpunkt der Saison schon im August, kurz vor dem Meisterschaftsstart. In der 1. Runde des DFB-Pokals – beim Pflichtspiel-Debüt von Oliver Kahn für den Rekordmeister – scheitert die Startruppe von Giovanni Trapattoni mit Jorginho, Thomas Helmer, Mehmet Scholl, Lothar Matthäus und Jean-Pierre Papin an den Amateuren des TSV Vestenbergsgreuth mit 0:1.

Vestenbergsgreuth

Die Hobbykicker von Vestenbergsgreuth kegelten die grossen Bayern aus dem DFB-Pokal.

Auch in der Meisterschaft kommt die Equipe nicht auf Touren. Nach 13 Runden steht der grosse Favorit nur auf Rang 7. Und jetzt geht die Reise zum Karlsruher SC. 

Sutter bereitet Führung vor

Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit überschlagen sich die Ereignisse zu Beginn des zweiten Abschnitts. Dieter Frey bringt die Gäste aus München in der 49. Minute in Führung. Postwendend gleicht Edgar Schmitt aus, aber nur drei Minuten später führen die Münchner wieder. Alain Sutter, der eine starke Partie zeigt, legt für Markus Schupp auf und dieser trifft zum 2:1.

11. Mai 1995: Der Fussballer Alain Sutter im Einsatz fuer den deutschen Bundesliga Verein FC Bayern Meunchen. (KEYSTONE/EPA/DPA/Franz Peter Tschauner)

Alain Sutter glänzte bei den Bayern nicht immer. Bild: EPA/DPA

Vier Minuten später wird Sutter ausgewechselt und sieht von der Bank aus, wie seine Kollegen den Vorsprung bis kurz vor Schluss mehr oder weniger souverän verteidigen. Es droht die erste KSC-Heimniederlage seit September 1993. Doch in der 89. Minute wird es im ausverkauften Wildpark-Stadion hektisch.

Gelb-Rot, weil Kuffour sich nicht anmeldet

Bayerns Samuel Kuffour verletzt sich bei einer Aktion und muss das Spielfeld verlassen, um sich draussen pflegen zu lassen. In der Zwischenzeit foult Michael Sternkopf am eigenen Strafraum Slaven Bilic. WM-Schiedsrichter Hellmut Krug entscheidet auf Freistoss für den KSC – eine strittige Entscheidung. 

abspielen

Die Gelb-Rote Karte gegen Samuel Kuffour. Video: YouTube/FCBVSTUS

Während der Unparteiische die Mauer stellt, winkt Kuffour heftig an der Seitenlinie. Er will wieder rein. Da Krug ihn aber nicht sieht, stürmt der Ghanaer irgendwann einfach auf den Platz. Jetzt wird er vom Spielleiter entdeckt – und gleich wieder rausgeschickt. Denn Krug zeigt dem 18-Jährigen regelkonform die Gelbe Karte, weil er sich nicht ordnungsgemäss angemeldet hat. Da es die zweite Verwarnung ist, muss Kuffour unter die Dusche.

Kahns Fehler bei der Rückkehr

Man hätte etwas mehr Fingerspitzengefühl von einem Spitzenschiedsrichter erwarten können, sind sich alle einig. Bayerns Franz Beckenbauer bezeichnet die Regel als «dümmste, die es überhaupt gibt», und selbst KSC-Trainer Winnie Schäfer will die Wogen danach glätten: «Der hätte den Kuffour vom Feld schicken sollen, um ihn dann offiziell wieder am Spiel teilnehmen zu lassen.» 

Es kommt allerdings noch dicker für die Bayern. Eberhard Carl zirkelt das Leder beim Freistoss an der Mauer vorbei zum 2:2 ins Netz und Markus Schupp sieht wenig später nach einem Foul ebenfalls noch Gelb-Rot. Carl jubelt: «Der Kahn hat die Mauer für einen Linksfüsser gestellt.» Erst im Sommer hat der junge Keeper den KSC verlassen und sich den Bayern angeschlossen. Er hat Manfred Bender als Schütze erwartet.

Bild

Ein legendäres Duo: Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus.

«Wenn ich etwas sage, riskiere ich eine hundertjährige DFB-Sperre» 

Trainer Giovanni Trapattoni mag nach der Partie nichts mehr sagen und erscheint nicht an der Pressekonferenz. Er lässt den Grund ausrichten: «Wenn ich etwas sage, riskiere ich eine 100-jährige DFB-Sperre.» Kein Blatt vor den Mund nimmt Beckenbauer, der den Referee hart attackiert und ihm empfiehlt, das nächste Mal lieber an einer Schüler-WM zu pfeifen.

Noch einen obendrauf setzt Matthäus, der vor Wut kocht und nach dem Schlusspfiff erst auf KSC-Vizepräsident Ulrich Heynig losstürmt: «Habt ihr den Schiri heute gekauft?» Dann erscheint er zum besagten Live-Interview und doppelt nach: «So etwas habe ich in den 15 Jahren meiner Karriere noch nie erlebt.» Ob denn wirklich nur der Schiedsrichter schuld gewesen sei, wagt der Reporter noch zu fragen: Alleine Matthäus' Blick gibt eine unmissverständliche Antwort. 

Der Mannschaftskapitaen der deutschen Fussball Nationalmannschaft, Lothar Matthaeus, verwandelt am 10. Juli 1994 im New Yorker Giants Stadium in der 49. Minute einen Foul-Elfmeter zur 1-0 Fuehrung im Spiel gegen Bulgarien. Der Treffer reichte fuer den Titelverteidiger jedoch nicht zum Weiterkommen ins Halbfinale aus. (KEYSTONE/DPA/ZB/AFP/BERND WEISSBROD)

Lothar Matthäus an der WM 1994: Schon dort lief es nicht und in der Saison danach mit dem Klub ebenfalls nicht. Bild: DPA

Die leicht verzerrte Wahrnehmung von Lothar Matthäus

Dass seine Aussagen Folgen haben könnten, ist ihm durchaus bewusst: «Vielleicht kriege ich eine Sperre, aber das muss mal gesagt werden.» In den Tagen danach versucht der Captain der Bayern sich noch zu retten. Er entschuldigt sich für sein Verhalten und will im nächsten Interview zwei Dinge klarstellen: Sauerei habe er nicht gesagt und geschrien habe er auch nicht. 

Auch von Bestechungsvorwürfen will Matthäus plötzlich nichts mehr wissen, wie er dem «Rundfunk» erklärt: «Ich habe nur gesagt, der KSC solle dem Schiedsrichter eine Prämie überweisen, weil er zweideutige Entscheidungen getroffen hat – pro KSC und kontra Bayern. Ich habe nie gesagt, dass der KSC den Schiedsrichter bestochen hat.» Es nützt alles nichts mehr. Ein Verfahren wird eingeleitet und Matthäus für ein Spiel gesperrt sowie zu einer Busse von 25'000 Mark verdonnert.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Fussballer, die immer was zu essen oder zu trinken haben

Fussball-Quiz

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

Link zum Artikel

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»

Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel