Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08 June 1990 - FIFA World Cup - Argentina v Cameroon - Argentinean captain Diego Maradona yells as he is tackled. (Photo by Mark Leech/Getty Images)

Maradona und Co. müssen untendurch: Die Kameruner packen die Axt aus und lassen es so richtig krachen. Bild: Mark Leech Sports Photography

Exot Kamerun eröffnet die WM mit einem Paukenschlag – und dem Foul für die Ewigkeit

8. Juni 1990: Kamerun schockt Argentinien und überrascht die Fussballwelt. Im Eröffnungsspiel der WM in Italien besiegen die Afrikaner den Titelverteidiger mit 1:0. In Erinnerung bleibt aber auch ein knüppelhartes Foul.



Rrrrrumms! Das Ende seines Solos hat sich Claudio Caniggia bestimmt anders vorgestellt. Nach einem Ballgewinn im eigenen Strafraum läuft der argentinische Starstürmer auf und davon, an einem Kameruner vorbei und am nächsten. Das Eröffnungsspiel ist kurz vor dem Ende, Weltmeister Argentinien droht eine peinliche 0:1-Niederlage.

Nun hat der pfeilschnelle Caniggia viel Platz vor sich – aber den wackeren Benjamin Massing neben sich. «Bis hierhin und nicht weiter», scheint sich der Afrikaner zu denken. Und er säbelt Caniggia mit einem Foul um, das seinesgleichen sucht. Als der Argentinier seine Knochen durchgezählt hat, ist Massing längst geduscht. Der französische Schiedsrichter Vautrot hat gar keine andere Wahl, als ihm Rot zu zeigen.

abspielen

Caniggias Solo wird jäh gestoppt. Video: streamable

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Zeitlupe: Täter Massing verliert beim Tackling gar einen Schuh. gif: gr8footy

Omam-Biyik bezwingt die «Pumpi»

Es ist bereits der zweite Platzverweis gegen einen Kameruner, nach einer Stunde muss André Kana vom Feld. Doch weil bereits die letzte Spielminute angebrochen ist, richtet Massings Ausscheiden keinen Schaden mehr an.

Die Sensation ist perfekt: Die «unzähmbaren Löwen» schlagen das von Diego Maradona angeführte Argentinien mit 1:0. François Omam-Biyik steigt in der Mitte höher als sein Gegenspieler und Goalie Nery Pumpido sorgt dafür, dass ich in meinem Panini-Album das «do» durchstreiche und ihn nur noch als «Pumpi» bezeichne.

abspielen

Furchtbar, wie sich Argentiniens Abwehr beim Gegentor verhält. Video: streamable

«Lauft, meine kleinen schwarzen Freunde!»

Trotz ihrer rustikalen Art und Weise – die Kameruner treten bisweilen nach allem, was nicht bei drei auf dem Baum ist – werden sie sofort zu den grossen Publikumslieblingen. Legendär das Bonmot des deutschen Kommentators Marcel Reif: «Ich darf als Reporter ja nicht parteiisch sein. Ich will auch nicht parteiisch sein – aber lauft, meine kleinen schwarzen Freunde, lauft!»

Kamerun schlägt danach auch Rumänien und zieht in die Achtelfinals ein. Beide Treffer beim 2:1-Sieg gegen die Osteuropäer erzielt Roger Milla. Der 38-Jährige trifft auch im Achtelfinal gegen Kolumbien doppelt – eines seiner Tore gehört zu den berühmtesten WM-Toren überhaupt. Milla luchst dem extravaganten Goalie René Higuita weit ausserhalb des Strafraums den Ball ab und skort den 2:1-Siegtreffer.

abspielen

Kein Wunder trägt Higuita den Spitznamen «El Loco» («der Verrückte»). Video: streamable

Seine Tore feiert Milla jeweils mit einem Tänzchen an der Eckfahne. Dieses ist bis heute legendär und war schon damals ein Sinnbild für die Spielfreude der Afrikaner.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Makossa» nennt sich das Tänzchen, mit dem Milla seine Tore zelebriert. gif: gr8footy

Der Traum, der immer noch nicht erfüllt wurde

Erst im WM-Viertelfinal ist für Kamerun Schluss. England kommt mit Müh und Not zu einem 3:2-Sieg nach Verlängerung. Doch der wahre Sieger, so sehen es in diesen Tagen in Italien viele, ist der afrikanische Fussball. Es werde nun nicht mehr lange gehen, bis das erste Team vom schwarzen Kontinent um den WM-Titel mitspielen könne, lautet der Tenor.

Aber dieser Traum hat sich bis heute nicht erfüllt. Weiter als Kamerun ist nie ein afrikanisches Team gekommen. Einzig Senegal 2002 und Ghana 2010 erreichten ebenfalls die Runde der letzten Acht. Letztere standen dem Halbfinal so nah wie kein Team Afrikas zuvor: Doch Asamoah Gyan verschoss in der Nachspielzeit der Verlängerung einen Elfmeter, nachdem Luis Suarez auf der Torlinie das sichere 1:2 verhinderte.

Bild

Kamerun jubelt – 1990 absolvieren die «unbezähmbaren Löwen» ihre beste WM. Bild: Getty Images

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Afrika-Cup 2015

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel