Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ROJAS CHILE

Roberto Rojas liegt – getroffen von nichts, aber selbstverletzt durch eine Rasierklinge – am Boden. bild:  YOUTUBE/HENRIQUE350Z

Darum hat sich Chiles Nati-Goalie absichtlich mit einer Rasierklinge verletzt

3. September 1989: Chile und Brasilien sind im Fussball seit ewiger Zeit Erzfeinde. Insbesondere die Geschichte des entscheidenden Qualifikationsspiels für die WM 1990 wird in den beiden Ländern immer in unschöner Erinnerung bleiben.

03.09.18, 00:05


Wieder einmal ist das Maracana Schauplatz einer unvergesslichen Fussballpartie. 141'000 Zuschauer sind gekommen. Brasilien empfängt das verhasste Chile im letzten Spiel der WM-Qualifikation für die Endrunde 1990. Die Ausgangslage ist einfach: Der Sieger fliegt nach Italien, der Verlierer bleibt zuhause.

Die Stimmung ist vor der «Finalissima» aufgeheizt. Nicht genug, dass Chile und Brasilien fussballerisch sowieso erbitterte Feinde sind. Schon im Hinspiel am 13. August kochte die Stimmung über. Brasiliens Romario sieht schon in der dritten Minute Rot, später wird Branco mit einem Brutalo-Foul von Raul Ormeno niedergestreckt. Rangeleien sind die Folge, die Zuschauer werfen Gegenstände auf das Feld. Die Partie kann immerhin beendet werden, sie endet 1:1. 

Das Foul an Branco und weitere heisse Szenen vom Hinspiel in Chile. Video: YouTube/nuevaorleans

Feuerwerkskörper trifft Goalie Rojas – oder eben nicht

Doch klar ist allen: In Santiago wurde der Wind gesät, der in Rio de Janeiro zu seinem Sturm wird. Brasilien geht 1:0 in Führung, was die Situation etwas entspannt. Aber während Chile auf den Ausgleich drückt, fliegt in der 67. Minute ein Feuerwerkskörper auf das Spielfeld und landet bei Gästekeeper Roberto Rojas. Der «Condor» geht sofort zu Boden und hält sich am Kopf.

Eiligst rennen Spieler und Betreuer herbei. Der Goalie – das Gesicht dramatisch blutverschmiert, wie TV-Bilder zeigen – wird wenig später von Teamkollegen in die Katakomben getragen. Chile lässt ausrichten, dass man nicht bereit sei, weiterzuspielen. Die Sicherheit sei nicht gewährleistet. Die Partie muss abgebrochen werden. Chile hofft auf einen Forfaitsieg und die WM-Qualifikation. Die Rollen sind verteilt: Brasilien ist böse, Chile ist gut.

Der Zwischenfall im Maracana mit Roberto Rojas. Video: YouTube/frognum

Doch bald kommen Zweifel auf. TV-Bilder zeigen, dass der Feuerwerkskörper Rojas gar nicht getroffen hat, sondern deutlich neben ihm landete. Und überhaupt: Warum ist sein Gesicht bei einer Brandverletzung so blutverschmiert?

Rojas streitet zunächst alles ab …

Die FIFA leitet eine Untersuchung ein und geht dem Fall nach. Am 8. Dezember verkündet der Weltverband das Urteil: Brasilien gewinnt 2:0 und fährt zur WM. Chile wird für die nächste WM-Qualifikation 1994 ausgeschlossen, der Verband muss 100'000 Franken Busse bezahlen. Goalie Rojas, Trainer Orlando Aravena und Teamarzt Daniel Rodriguez werden lebenslänglich gesperrt, Captain Fernando Astengo für vier Jahre. 

Roberto Rojas, Torhueter der Fussball-Nationalmannschaft von Chile, haelt am Sitz der FIFA in Zuerich am 25. Oktober 1989 einen

Im Oktober 1989 protestierte Roberto Rojas bei der FIFA in Zürich noch für Fairplay. Bild: KEYSTONE

Rojas ist ausser sich: «Ich schwöre bei meinen Kindern, dass ich mich nicht geschnitten habe. Das ist eine der grössten Ungerechtigkeiten in der Welt.» Doch der Fall ist entschieden. Die FIFA sagt, der Feuerwerkskörper habe ihn nicht getroffen, ein ärztliches Zeugnis der Chilenen zur starken Blutung sei gefälscht gewesen und der Spielabbruch bewusst provoziert worden.

… und gibt die Lüge dann doch zu

Erst am 26. Mai 1990 meldet sich Rojas wieder zum Fall und überrascht mit einem Geständnis: «Ich habe mich geschnitten.» Er habe eine Rasierklinge im Handschuh versteckt gehabt und auf einen guten Moment gewartet, um den Abbruch und einen Forfaitsieg zu erzwingen.

«Die Idee kam zwei Tage vor dem Spiel auf. Ich habe den Captain (Astengo) eingeweiht und er war einverstanden.» Die beiden informierten auch den Physiotherapeuten, der ebenfalls mithelfen sollte. «Zwei Stunden vor dem Spiel kam dieser zu mir und berichtete, dass alles bereit sei.»

Der chilenische Torhueter Roberto Rojas wird, angeblich von einem Feuerwerkskoerper getroffen, von seinen Mitspielern vom Platz getragen, aufgenommen am 3. September 1989 beim WM-Qualifikationsspiel Brasilien gegen Chile im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Chile weigerte sich das Spiel fortzusetzen und die Spieler verliessen das Spielfeld. Ein Video bewies spaeter, dass Rojas gar nicht getroffen wurde. Die FIFA wertete das Spiel mit 2:0 fuer Brasilien und belegte Roberto Rojas fuer diese Unsportlichkeit mit einer lebenslangen Sperre. (KEYSTONE/Str)

Mitspieler tragen den blutüberströmten Rojas vom Feld. Bild: KEYSTONE

Wie sich später herausstellen sollte, wurde die Brandfackel von der 24-jährigen Brasilianerin Rosenery Mello geworfen. Sie habe dies aus Freude getan. Zwei Monate später freuten sich die brasilianischen Männer, als sich Mello als Covergirl im «Playboy» räkelte. 

Rojas arbeitete später in Brasilien

Doch zurück zu Rojas. Er sah also den Feuerwerkskörper und dachte: «Das ist der Moment!» Der «Condor» ging zu Boden, schnitt sich ins Gesicht und spielte das arme Opfer. «Es war nur ein Schnitt, aber er war sehr tief. Darum hat es so geblutet», erinnert sich Rojas zurück. Die Handschuhe habe ihm der eingeweihte Captain Astengo abgenommen, dieser gab sie dem Physiotherapeuten und der bewahrte sie sicher auf. 

Der chilenische Torhueter Roberto Rojas liegt, angeblich von einem Feuerwerkskoerper getroffen, verletzt am Boden, aufgenommen am 3. September 1989 beim WM-Qualifikationsspiel Brasilien gegen Chile im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Chile weigerte sich das Spiel fortzusetzen und die Spieler verliessen das Spielfeld. Ein Video bewies spaeter, dass Rojas gar nicht getroffen wurde. Die FIFA wertete das Spiel mit 2:0 fuer Brasilien und belegte Roberto Rojas fuer diese Unsportlichkeit mit einer lebenslangen Sperre. (KEYSTONE/Str)

Rojas liegt selbstverletzt neben dem Brandkörper. Bild: KEYSTONE

Die von Rojas Mitbeschuldigten des als «Skandal des Maracana» bekannten Vorfalls gaben ihre Beteiligung bis heute nicht zu. Wie sich alles genau abspielte, dürfte für immer ungewiss bleiben. Der Keeper selbst stellte 2001 ein Gnadengesuch und die Sperre wurde aufgehoben. Rojas arbeitete später als Goalie-Trainer – in Sao Paulo, Brasilien.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Zu viel Fussball und Barbecues nebelt Chile ein

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen