Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Captains Garaba und Valderrama mit der unbekannten Schönheit. bild: youtube

Unvergessen

Valderrama staunt über die Barbusige, die gleich den Anstoss ausführt

2. Juni 1990: Die WM in Italien steht vor der Tür, noch einmal wird getestet. Kolumbien holt sich in Ungarn den letzten Schliff fürs Turnier – und wird dabei äussert zuvorkommend begrüsst.



Was hat die Organisatoren des Länderspiels zwischen Ungarn und Kolumbien denn da geritten? Einer ungarischen Quelle entnehmen wir bloss, dass es das Publikum «eher verwirrt als begeistert» aufgenommen habe, dass eine halbnackte Frau den Anstoss ausführte. Zu den Gründen erfahren wir nichts.

Heute würde das wohl nicht mehr so gemacht werden. Aber im Sommer 1990, als sich Osteuropa dem Westen öffnet, herrscht ein Gefühl von Aufbruch und Freiheit. (Eiserner) Vorhang auf – für die unbekannte Brünette, die nur mit einem Tanga bekleidet und auf Stöckelschuhen über den Rasen des Fáy-Utcai-Stadions in Budapest schreitet:

abspielen

Weder der Papst noch ein Skistar: Den Ehren-Anstoss besorgt in Budapest eine halbnackte Frau. Video: streamable

Vielleicht ist der Einsatz der Dame ja ein geschickter taktischer Schachzug der Ungarn, um den gegnerischen Spielern den Kopf zu verdrehen. Denn die Ungarn gewinnen das Freundschaftsspiel gegen den WM-Teilnehmer mit 3:1. «Es war eine sehr schwierige Begegnung, wir haben nicht gut gespielt», hält Carlos Valderrama fest. Ein Statement des kolumbianischen Captains zum ungewöhnlichen Kick-off ist leider nicht überliefert.

abspielen

Die Höhepunkte der Partie, in der Ungarn die Kolumbianer mit 3:1 besiegt. Video: YouTube/sp1873

WM 1990

Eine Woche später beginnt für Kolumbien die WM in Italien. Nach einem 2:0-Sieg gegen die Vereinigten Arabischen Emirate und einer 0:1-Niederlage gegen Jugoslawien benötigen die Südamerikaner gegen die BRD einen Punkt, um in die Achtelfinals zu kommen. Das gelingt: Gegen den nachmaligen Weltmeister erzielt Freddy Rincón in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1.

Rincón spielt später bei Real Madrid und Napoli, aber die Stars der Truppe sind andere: Spielmacher Carlos Valderrama mit seinen goldenen Zapfenlocken und René Higuita, der durchgeknallte Goalie.

Bild

Higuita und Valderrama mit ihren Ebenbildern aus Wachs. bild: el universo

«El Loco» macht seinem Ruf alle Ehre, indem er massgeblich am WM-Ausscheiden beteiligt ist. Im Achtelfinal gegen Aussenseiter Kamerun verdribbelt sich Higuita weit vor dem Tor gegen Roger Milla. Der Oldie stibitzt dem Keeper in der Verlängerung den Ball, ist auf und davon und schiesst die Afrikaner eine Runde weiter.

WM 1994

Auch Andrés Escobar gehört 1990 zum WM-Team der Kolumbianer. Der Verteidiger, in der Saison 1989/90 bei den Berner Young Boys, wird vier Jahre später in den USA zur tragischen Figur.

Kolumbien scheidet an der WM 1994 schon nach der Vorrunde aus, trotz eines 2:0-Siegs gegen die Schweiz. Escobar bezahlt dafür mit seinem Leben. Weil er beim 1:2 gegen Gastgeber USA ein Eigentor erzielt und die Wettspielmafia viel Geld verliert, wird er kurz nach der WM in Medellín erschossen.

Nach Valderrama und Co. dauert es zwei Jahrzehnte, ehe Kolumbien wieder ein schlagkräftiges Team beisammenhat. An der WM 2014 in Brasilien führt James Rodríguez, der mit sechs Treffern Torschützenkönig wird, seine Auswahl in die Viertelfinals. Dort scheitert Kolumbien an Gastgeber Brasilien.

Valderrama und Maradona

Die Legenden damals und heute.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Auch in Kolumbien heisst das Motto: «Füdliblutt für Tunick»

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lukakus 02.06.2018 13:14
    Highlight Highlight Ach, damals, als alles noch nicht so kompliziert war. Heute wäre das ein Eklat.
  • Roman Stanger 02.06.2018 12:22
    Highlight Highlight Higuita und Valderrama mit ihren "Ebenbildern aus Wachs"? Was, wie? Wer soll denn da die Wachsfigur sein? Das sind doch einfach zwei Typen, die sich als Higuita und Valderrama verkleidet haben, und ihnen abgesehen davon nicht sehr ähnlich sehen.
    • Bettmümpfeli 03.06.2018 17:37
      Highlight Highlight Diese Wachsfiguren sind hammermässig gut gemacht. Wären die beiden Originale nicht älter, man würde sie wohl nicht unterscheiden können.

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel