Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beltrametti

An dieser Stelle nimmt Beltramettis Sportler-Karriere ein jähes Ende. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.



Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den Österreichern ein Schnippchen schlagen und sich seinen ersten Weltcup-Sieg holen. Die Chancen stehen gut, Beltrametti befindet sich in blendender Verfassung.

VAL07 - 20010812 - VAL D'ISERE, FRANCE : Swiss Silvano Beltrametti jumps in the World Cup downhill in Val d'Isere 08 December 2001 shortly before his accident. Beltrametti was airlifted to hospital after crashing through safety netting at 100km.
EPA PHOTO AFP/FRANCK FIFE

Silvano Beltrametti startet als Mitfavorit in die Abfahrt von Val d'Isère. Bild: AFP

Die Schweizer Zukunftshoffnung 

«Skifahren ist etwas Schönes, wenn man schnell ist. Das ist das beste Doping für die Abfahrt.»

Silvano Beltrametti am Abend vor der verhängnisvollen Abfahrt

Der Auftakt ins Rennwochenende von Val d'Isère gelingt Beltrametti ausgezeichnet. Im Super-G vom Freitag fährt er hinter Stephan Eberharter und Didier Cuche auf den starken dritten Rang. Hinterher meint er strahlend: «Ich habe alles falsch gemacht. Statt geduldig zu sein, wie von den Trainern gefordert, bin ich voll auf die Stangen zugerast.» Voller Vorfreude blickt der Sunnyboy auf den kommenden Tag: «Skifahren ist etwas Schönes, wenn man schnell ist. Das ist das beste Doping für die Abfahrt.»

Spätestens seit dem vierten Rang in der WM-Abfahrt von St.Anton ist Silvano Beltrametti die grosse Zukunftshoffnung im Schweizer Herrenteam. Nur um neun Hundertstel verpasste der damals 21-Jährige eine WM-Medaille. 

Eine halbe Stunde lang lag der Schweizer auf dem dritten Rang und durfte bereits mit Bronze rechnen, doch mit Startnummer 25 kam der deutsche Nobody Florian Eckert und schnappte ihm das Edelmetall im letzten Moment weg. So knapp der Bündner an der WM 2001 auch am Podest vorbeischrammte, für die Olympischen Spiele in Salt Lake City im Winter 2002 stehen die Vorzeichen auf Medaillengewinn. 

Eine kleine Unachtsamkeit

Auf Podestkurs ist Silvano Beltrametti auch an jenem 8. Dezember in Val d'Isère. Der Schweizer beginnt stark und ist bei den Zwischenzeiten der Beste. Und er ist schnell. Mit Tempo 120 km/h unterläuft dem Bündner nach eineinhalb Minuten aber eine kleine Unachtsamkeit. Sein Ski gerät ausser Kontrolle.

Beltrametti ist nicht mehr Herr der Lage und donnert geradewegs auf eine Werbebande und die zwei dahinter liegenden Netze zu. Seine Skis, welche für die eisigen Bedingungen besonders scharf geschliffen wurden, zerschneiden die Fangnetze. Beltrametti fliegt über eine Kuppe, rutscht durch eine Geröllhalde und wird schlussendlich von einem Pfosten gebremst.

abspielen

Silvano Beltramettis Sturz in der Tagesschau. Video: YouTube/derfreundliche

Den Tod vor Augen

Am Pfosten liegend finden ihn wenig später die Rettungskräfte. Silvano Beltrametti ist bei Bewusstsein und ist sich über die Schwere seiner Verletzung sofort im Klaren. Gegenüber Cheftrainer Dieter Bartsch, der sofort zur Unfallstelle geeilt ist, sagt er in diesen endlosen Minuten: «Dieter, ich werde gelähmt bleiben. Das weiss ich. Aber ich habe noch andere Probleme. Ich glaub, ich schaff's nicht!» 

«Ich schaffe es nicht, ich sterbe!»

Silvano Beltrametti eine Stunde nach dem Sturz

Bis der Helikopter kommt, dauert es über eine Stunde. Beltrametti wird in den Zielraum geflogen, wo er umgeladen und ins Spital nach Grenoble weitergeflogen wird. Zu diesem Zeitpunkt hat der junge Sportler schon fast aufgegeben: «Ich schaffe es nicht, ich sterbe», so Beltrametti zu seinem Manager und Freund Guisep Fry. 

Alpine skiing racer Silvano Beltrametti of Switzerland is taken to the helicopter, after he crashed during the first men's World Cup downhill of the season in Val d'Isere, France, on Saturday December 8, 2001. Beltrametti was airlifted to a hospital in Grenoble. The extent of his injuries were not immedeately clear. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Beltrametti ist bei seiner Bergung bei Bewusstsein. Bild: KEYSTONE

Die Bestürzung in der Ski-Gemeinde ist riesig. Für Abfahrtstrainer Fritz Züger, der Beltramettis Vater die Nachricht überbringen muss, ist es «der traurigste Tag des Lebens.» Der Coach sagt: «Für mich ist Silvano wie ein Sohn, ich habe zu ihm eine ganz besondere Beziehung, ich kann es nicht fassen.»

«Es gibt doch viele Menschen, denen geht es schlechter als mir.»

Beltramettis Kommentar am Abend nach dem Unfall

Die schlimmsten Befürchtungen von Silvano Beltrametti bewahrheiten sich zum Glück nicht. Der Bündner zeigt auch neben der Ski-Piste enormen Kampfgeist und beisst sich durch. Er wird überleben, doch die Lähmung bleibt.

Noch am selben Abend spricht Silvano Beltrametti im Spital von Grenoble mit Giusep Fry. Die Worte, welche der junge Mann dabei wählt, können nur von einem wahren Champion stammen: «Ich hatte zwar keine Chance. Aber es gibt doch viele Menschen, denen geht es schlechter als mir.»

Der Blick ist immer nach vorne gerichtet

Auch wie Beltrametti in der Folge mit seiner Verletzung umgeht, ist bemerkenswert. Ein Hadern mit dem Schicksal gibt es für den Bündner – zumindest nach aussen – nie. Der Blick ist stets nach vorne gerichtet. Im Rahmen der Startnummern-Auslosung der Weltcup-Rennen in der Lenzerheide tritt Beltrametti im März 2002 bereits wieder an die Öffentlichkeit.

Der ehemalige Skirennfahrer Silvano Beltrametti winkt den Skifans zu am Samstag, 2. Maerz 2002 in Lenzerheide bei den Auslosungen der Startnummern fuer das Damen Ski-Weltcuprennen im Super G vom 3. Maerz. Es ist Beltramettis erster oeffentlicher Auftritt im Rahmen des Skirennsports seit seinem Unfall. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Lenzerheide, März 2002: Beltramettis erster öffentlicher Auftritt nach seinem Unfall. Bild: KEYSTONE

Beinahe ein Jahr nach dem verhängnisvollen Rennen kehrt Silvano Beltrametti zusammen mit dem Schweizer Fernsehen und mit seinem Trainer Dieter Bartsch zurück an die Unfallstelle. Dort lehnt er an jenen Pfosten, an dem sein Sturz jäh gebremst wurde. Die Gedanken, welche ihm durch den Kopf gehen, wühlen ihn auf. 

Doch Beltrametti bleibt auch in diesem hoch emotionalen Moment der Winnertyp, der er schon immer war. Die Worte, die er an jenem schicksalshaften Ort ausspricht, haben allergrössten Respekt verdient: «Ich komme mir nicht arm vor. Ich komme mir in meiner Seele, in meinem Geist gestärkt vor. Ein Stück stärker als vorher. Der Preis, den ich dafür bezahlt habe, ist brutal hoch: Ich kann nicht mehr laufen. Ich muss mich ein Leben lang im Rollstuhl zurechtfinden.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

22. August 2010: Jörg Abderhalden will beim Eidgenössischen in Frauenfeld als erster Schwinger zum vierten Mal König werden. Er scheitert an einem jungen Metzger aus dem Berner Diemtigtal: Kilian Wenger.

Nie mehr werden die Anwesenden diesen Aufschrei vergessen, der gleichzeitig aus rund 50'000 Kehlen kommt. Am frühen Sonntagmorgen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest greifen im fünften Gang der Titelverteidiger Abderhalden Jörg und der am Samstag ungeschlagene Emporkömmling Wenger Kilian zusammen.

Das Publikum sehnt sich offensichtlich nach einem neuen König; drei Amtszeiten des Toggenburgers Abderhalden sind genug. Entsprechend laut wird es in der imposanten Arena in Frauenfeld, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel