Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Jordan überragt alle – den «Bad Boys» Dennis Rodman (links) und Isiah Thomas bleibt das Nachsehen. Bild: Focus on Sport

Unvergessen

Air Jordans Chicago Bulls laufen die Gegner wortwörtlich davon

27. Mai 1991: In der NBA geht eine grosse Ära zu Ende und eine noch grössere beginnt. Als das Ausscheiden gegen die Chicago Bulls nur noch Sekunden entfernt ist, verlassen die Stars der Detroit Pistons einfach so das Feld.



7,9 Sekunden sind noch zu spielen in Detroit. Die Bulls aus Chicago führen bei den Pistons deutlich. Sie werden auch Spiel vier der Playoff-Serie gewinnen und den amtierenden NBA-Champion in die Ferien schicken. Pistons-Star Isiah Thomas und seine Kollegen können es offenbar kaum erwarten. Sie verlassen die Halle, um den Siegern nicht die Hand schütteln zu müssen. Nur noch fünf nominelle Ersatzspieler bleiben als Vertretung auf dem Parkett zurück.

Thomas und Co. begründen ihren Entscheid mit der fortwährenden Kritik der Bulls an ihrem Spielstil. Die Pistons sind damals als «Bad Boys» berühmt-berüchtigt, spielen sehr körperbetont und oft auch jenseits der Grenze des Erlaubten.

abspielen

Ein schwacher Abgang: Die Stars der Detroit Pistons verlassen kurz vor Ende der Partie das Feld (ab 6:30 Minuten im Video). Video: YouTube/kOrOne79

Krass überlegene Bulls im Halbfinal

In den Jahren 1989 und 1990 holen sich die Detroit Pistons mit ihrer Art den Meistertitel. Aber die Chicago Bulls sind auf dem Vormarsch. Michael Jordan ist zwischen 1987 und 1990 vier Mal in Folge der beste Skorer der Liga (insgesamt wird er diesen Titel zehn Mal gewinnen).

Als Phil Jackson im Sommer 1989 in der «Windy City» übernimmt, ist dies der Beginn einer neuen Zeitrechnung. Zwar scheitern die Bulls in der ersten Saison unter dem neuen Trainer noch an den Pistons, doch in der Saison 1990/91 schlägt ihre erste grosse Stunde.

In den Playoff-Halbfinals kommt es zur Revanche gegen Detroit. Zuhause lässt Chicago in den beiden ersten Spielen nichts anbrennen, auch Spiel 3 in Detroit holen sie sich. Krass überlegen sind die Bulls in Spiel 4, das sie letztlich 115:94 gewinnen.

Es ist das Spiel, dessen Ende Isiah Thomas und einige andere nicht miterleben. Der Point Guard begründet den Abgang kurz vor der Schlusssirene mit dem mangelnden Respekt der Gegner: «Immer und immer wieder haben sie gejammert und über unsere harte Spielweise geklagt.» Also verhält sich auch Thomas respektlos.

abspielen

Protagonisten erinnern sich an die legendäre Playoff-Serie 1991. Video: YouTube/Adam Wang

Jordans erster von sechs Titel mit den Bulls

Heute bereut der zwölffache NBA-All-Star seine Idee, die ihm damals nur logisch schien. «Wir hätten nicht einfach weglaufen sollen», sagt Thomas mittlerweile. Diese Einsicht sei ihm aber erst ein gutes halbes Jahr später gekommen.

Zu diesem Zeitpunkt tragen die Chicago Bulls schon längst einen Meisterring am Finger. Sie haben nicht nur die Detroit Pistons überrollt. Angeführt von «Air Jordan» gewinnen sie auch die Finalserie gegen die Los Angeles Lakers mit 4:1 Siegen und starten eine Ära. Dem Titel von 1991 lassen sie 1992 und 1993 zwei weitere folgen, in den Jahren 1996 bis 1998 folgen drei weitere Meisterschaften.

Chicago Bulls' Michael Jordan, left,  waves to the crowd as he arrives for a Bulls victory rally with his wife, Juanita, right,and son Jeffrey, in Grant Park in Chicago, June 14, 1991. On Friday, Dec. 29, 2006, the couple announced they had divorced after 17 years of marriage.  (AP Photo/Mark Elias)

Air Jordan lässt sich nach dem ersten Titelgewinn gemeinsam mit der damaligen Gattin Juanita feiern, Little Jordan Jeffrey hält sich die Ohren zu. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das «Dream Team», über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das «Dream Team» aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia …

Artikel lesen
Link zum Artikel