DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer kann da schon nicht strahlen? Martina Hingis gewinnt 1997 zum ersten Mal Wimbledon.
Wer kann da schon nicht strahlen? Martina Hingis gewinnt 1997 zum ersten Mal Wimbledon.Bild: AP
Unvergessen

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

5. Juli 1997: Erst 16 Jahre ist Martina Hingis alt, als sie das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gewinnt. Es ist das Highlight in der Karriere der besten Schweizer Tennisspielerin aller Zeiten.
05.07.2018, 00:0514.06.2018, 15:17

«Game, set and match Miss Hingis, 2:6, 6:3, 6:3». Mit 16 Jahren, 9 Monaten und 5 Tagen holt Martina Hingis in Wimbledon als jüngste Spielerin des 20. Jahrhunderts den Titel. Obwohl ihre Gegnerin, die Tschechin Jana Novotna, auf Rasen grundsätzlich besser ist, kann sich die Schweizerin durchsetzen.

Mutter und Trainerin Melanie Molitor sagt in der «Basler Zeitung»: «Andere spielen manchmal besser, aber Martina gewinnt, weil sie frei ist, weil sie sich von jedem Druck und allen Problemen lösen kann.»

Der Matchball und die Siegerehrung.Video: streamable

Martina Hingis wird von Geburt an auf Tennis getrimmt. Als Zweijährige hält sie ihr erstes Racket in den Händen, mit 13 Jahren debütiert sie 1994 auf der Profitour. Bereits Ende Jahr erreicht sie die Top 100 der Weltrangliste und es soll im selben Tempo weitergehen.

Am Ostermontag 1997 erscheint Martina Hingis, die Schweizerin mit tschechoslowakischen Wurzeln, erstmals zuoberst in der Weltrangliste. Dank ihrem ersten Grand-Slam-Titel, dem Triumph beim Australian Open im Januar, und dem Sieg in Key Biscayne, macht Hingis über 1200 WTA-Punkte und zieht so an der führenden Steffi Graf vorbei.

Immer an Hingis' Seite: Mutter und Trainerin Melanie Molitor.
Immer an Hingis' Seite: Mutter und Trainerin Melanie Molitor.Bild: KEYSTONE

Das Jahr 1997 ist das beste in der Karriere von Martina Hingis. Die Schweizerin gewinnt nach dem Australian Open im Herbst auch noch das US Open, dazwischen kommt der Titel in Wimbledon. Hingis erreicht in London ohne Satzverlust das Finale, verliert dort allerdings den ersten Durchgang gegen Jana Novotna mit 2:6. Dann dreht die «Swiss Miss», wie sie gerne genannt wird, aber auf und bezwingt Novotna in drei Sätzen mit 2:6, 6:3 und 6:3.

Die Highlights der Partie.Video: streamable

Im Interview mit dem «SonntagsBlick» erklärt Hingis: «Grossartig! Ein Traum ist wahr geworden! Vielleicht bin ich aber ganz einfach noch zu jung für diesen Titel und werde erst später alles richtig realisieren.»

209 Wochen die Nummer 1

Die Schweizerin gewinnt in den Jahren 1998 und 1999 zwei weitere Male das Australian Open und ist mit 5 Grand Slams die bis heute mit Abstand erfolgreichste Schweizer Tennisspielerin aller Zeiten. Insgesamt führt Martina Hingis die Weltrangliste während 209 Wochen an.

Januar 1999: Hingis gewinnt zum dritten Mal das Australian Open.
Januar 1999: Hingis gewinnt zum dritten Mal das Australian Open.Bild: AP

Nachdem sie Ende März 1997 zum ersten Mal an der Spitze figuriert, wechselt sie sich viereinhalb Jahre mit der Amerikanerin Lindsay Davenport ab. Am 15. Oktober 2001 ist mit Jennifer Capriati erstmals wieder eine neue Tennisspielerin die Nummer 1.

Noch erfolgreicher als im Einzel ist Hingis im Doppel, dort stehen bisher 17 Grand-Slam-Titel (fünf davon im Mixed) auf ihrem Konto.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

1 / 20
Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften
quelle: ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barberio verlässt Lausanne per sofort +++ Bachofner kehrt zum ZSC zurück
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der Lausanne Hockey Club leiht seinen 31-jährigen kanadischen Verteidiger Mark Barberio bis Ende Saison an Bars Kasan in die russische KHL aus. Spätestens für nächste Saison soll Barberio zu Lausanne zurückkehren (Vertrag bis 2023).

Zur Story