Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss player Marc Baumgartner, right, scores against Omar Kipiani from Georgia in a game of the handball WC qualification of Switzerland against Georgia, Saturday, January 8, 2000 in Bern.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)                                               === ELECTRONIC IMAGE/QUALITY REPEAT===

Der bäumige «Boumi»

Unvergessen

Ein Schweizer als WM-Torschützenkönig

18. März 1993: Die Schweiz spielt die beste Handball-WM ihrer Geschichte. Dank der vielen Tore von Marc Baumgartner bezwingt sie Spanien und spielt um Bronze. «Boumi» ist ein Rebell auf und neben dem Feld – ein untypischer Schweizer, der sein Herz auf der Zunge trägt und deshalb oft aneckt.



Mit einer Grösse von 1,98 Meter und einem Kampfgewicht von 105 Kilogramm besass Marc Baumgartner ideales Gardemass für den Handballsport. Bereits als 16-Jähriger gibt Marc «Boumi» Baumgartner sein Debüt in der obersten Schweizer Spielklasse beim BSV Bern-Muri. 

Hier entwickelt sich der Mann mit der Schuhgrösse 47 zu einem der besten Schweizer Handballer aller Zeiten. Keiner traf so zahlreich und wurfgewaltig in die Netze der gegnerischen Teams wie der Hüne, der immer mit einem Zahnschutz im Mund auflief.

KROATIEN-SCHWEIZ.  Der Schweizer Marc Baumgartner (r) gegen den Kroaten Alvaro Nacinovic. (KEYSTONE/Christoph Ruckstuhl)

Nie ohne sein Markenzeichen auf dem Parkett. Bild: Keystone

Meist zuoberst in der Torschützenliste

Bild

Ein Beweis seiner Skorerqualitäten: der Auszug der Torschützenliste zu Beginn der 1990er-Jahre. handball.ch

Ein neuer Star ist geboren

Bei seiner Prèmiere auf internationalem Parkett ist er 22-Jährig und immer noch in der heimischen Liga tätig. Bei der Weltmeisterschaft 1993 in Schweden zeigt er der versammelten Handball-Elite sein Können.

Mit 47 Toren wird Baumgartner Torschützenkönig des Turniers und wird ins All-Star-Team gewählt. «Das war das Schlüsselerlebnis in meinem Sportlerleben», sagt Baumgartner 20 Jahre später in der «NZZ am Sonntag».

Sein Meisterstück liefert er dabei beim 29:28-Sieg über den haushohen Favoriten über Spanien am 18. März ab. Dank dem Sieg über die Iberer kommt die Schweiz ins Halbfinale, welches sie gegen das Gastgeberland mit 19:26 verliert. Der sensationelle 4. Rang in Schweden ist bis heute das beste Ergebnis in der Geschichte des Schweizer Handballsports.  

Bild

Schönes Bild bei der WM 1993. Wikipedia

Baumgartner wählt die Herausforderung Bundesliga

Marc Baumgartner kann nach seinen Gala-Vorstellungen aus unzähligen Angeboten auswählen. «Baumi» unterschreibt beim damaligen Bundesliga-Spitzenklub TBV Lemgo. Die deutsche Bundesliga gilt bis heute einheilig als stärkste Handball-Liga der Welt.

«Es machte zum Schluss gar keinen Spass mehr, Tore zu schiessen.»

Baumgartner verabschiedet sich mit markigen Worten: «In der Schweiz gibt es nicht sehr viele Handballer, die geradeaus laufen können – die restlichen sind Statisten. Es machte zum Schluss gar keinen Spass mehr, Tore zu schiessen. Es stellte keine Herausforderung mehr dar.»

Handball Nationaltrainer Arno Ehret, rechts, und Nationalteam-Spieler Marc Baumgartner, links, posieren fuer die Fotografen, am Mittwoch, 2. Juni 2004 in Zuerich. Am Samstag findet das Handball WM Play-Off Rueckspiel gegen Griechenland statt. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Trotz des sanften Blicks hat «Boumi» oft knackige Aussagen abgegeben. Bild: Keystone

In die Bundesliga wechselt er, «um endlich anständiges und erfolgreiches Handball spielen zu können.» In Lemgo, einem kleinen Hansestädtchen mit gut 40'000 Einwohnern, macht er sich zu Beginn mit seinen kernigen Sprüchen auch keine Freunde. 

Als wahrscheinlich bestbezahlter Spieler der damaligen Zeit – mit 350'000 Mark Jahresgehalt – macht er sich über die Essgewohnheiten der Einheimischen lustig. Nachdem er sich öffentlich bei den Anhängern entschuldigte, nahm er auch in der Bundesliga Fahrt auf.

Neun erfolgreiche Jahre bei der TSV Lemgo

Auch wenn er von 1998 bis 2000 für zwei Jahre in die Schweiz zu Pfadi Winterthur zurückkehrte, stand er insgesamt neun Jahre für den westfälischen Verein TSV Lemgo im Einsatz. Und dies äussert erfolgreich: Zwei deutsche Meistertitel, drei Cup-Siege und der Gewinn des Europacups der Cup-Sieger 1996 stehen am Schluss zu Buche.

MIN03 - 20011222 - MINDEN, GERMANY : Special Keystone   ---    Der Schweizer Marc Baumgartner freut sich am Samstag (22.12.2001) nach dem Sieg ueber den Gastgeber und Tabellensechsten GWD Minden. Der derzeitige Tabellenfuehrer TBV Lemgo hat mit einem Sieg gegen den Gastgeber Minden seinen PLatz an der Tabellenspitze der Handball Bundesliga gefestigt.
EPA PHOTO DPA/OLIVER KRATO

Eine erfolgreiche Zeit bei der TSV Lemgo. Bild: EPA

Am Karriereende wieder beim Stammverein

2005 kehrt «Boumi» schliesslich zu seinem Stammverein BSV Bern zurück. Doch nach einer Saison signalisiert ihm der Körper, dass es Zeit ist, zurückzutreten. Am Ende stehen beeindruckende Zahlen in seinem Palmarès: 1544 Tore erzielte der fintenreiche Spieler in 248 Partien in der heimischen Liga, dazu kommen 270 Bundesligaspiele mit 1261 Toren in die persönliche Statistik.

Auch in der Nationalmannschaft hat der hintere linke Rückraumspieler seine Spuren hinterlassen. In 170 Länderspielen traf er 1113 Mal, was ihn zum Rekordtorschützen der Schweiz macht.

Marc Baumgartner, former member of the national team with 170 participations, former player with German TBV Lemgo, waves to the spectators after his official retirement prior to the European play-off handball match, qualifier for the  2007 mens handball world championship, between Switzerland and Russia in Zurich, Switzerland, Sunday, June 11, 2006.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Blumen für den Rekordmann. Bild: Keystone

Assistenzcoach, Versicherungsberater und Familienvater

Nach seinem Rücktritt konnte sich Baumgartner nicht ganz von seinem Sport lösen. Er wurde 2006 Assistenzcoach in der Nationalmannschaft. Der Verband hatte aber finanzielle Schwierigkeiten, weshalb ein Jahr später die Trennung erfolgte. 

Bild

Assistenztrainer Baumgartner mit dem damaligen Chef-Trainer Dragan Djukic. Bild: freshfocus/Andy müller

Danach verliess Baumgartner die Handballwelt endgültig. Er ist heute im Kanton Bern als Vorsorge- und Versicherungsberater tätig.

Gemeinsam mit Gattin Barbara hat er fast ein ganzes Handball-Team auf die Welt gestellt: Vier Kinder hat der nunmehr sanfte Familienvater. Wobei einzig Tochter Laura dem Handballsport nachgeht. Aber der Name Baumgartner wird in der Handballwelt trotzdem noch für unzählige Schweizer Rekorde stehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel