Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Robben und van Bronckhorst jubeln über ein Wahnsinnstor. Bild: AP

«Ik probeer het maal» – Giovanni van Bronckhorst erzielt das schönste Tor der WM 2010

6. Juli 2010: Holland träumt mal wieder vom ersten WM-Titel, doch im Halbfinal wartet Geheimfavorit Uruguay. Mit einem satten Linksschuss stellt Captain Giovanni van Bronckhorst nach 18 Minuten im Spätherbst seiner Karriere die Weichen auf Sieg.

06.07.18, 06:52 06.07.18, 07:58


Die Distanz zum Tor ist weit, trotzdem ist der Ball in der 18. Minute des WM-Halbfinals zwischen Holland und Uruguay nicht lange in der Luft, vielleicht zwei Sekunden. Dann schlägt er im Tor von Uru-Keeper Fernando Muslera ein. Fast schon eine Frechheit, von dort abzuziehen.

«Ik probeer het maal» – das Traumtor von van Bronckhorst. Video: streamable

«Es war der perfekte Schuss»

Natürlich sieht der 1,90-m-Mann beim Schuss aus 37 Metern nicht gut aus, doch falsch gemacht hat er eigentlich nichts. Er ist gut positioniert und übergreift während seiner Flugphase mustergültig.

Aber obwohl «Jabulani», der WM-Ball von 2010, für einmal nicht flattert, hilft alles Strecken und Recken nichts. Es ist ein Traumtor, 1:0 für Holland. «Es war der perfekte Schuss», sagt Hollands Assistenztrainer Frank De Boer nach der Partie.

Van Bronckhorsts übliche Aufgabe: Stürmer wie Edinson Cavani stoppen. Bild: AP

Geschossen hat den Treffer, der später zum schönsten Tor der WM in Südafrika gewählt wird, kein Toptorjäger. Auch nicht Arjen Robben, oder Wesley Sneijder, sondern Linksverteidiger Giovanni van Bronckhorst. Nur einem wie ihm kann es einfallen, aus dieser Position zu schiessen. Es ist im 105. Länderspiel erst das sechste Tor des 35-jährigen Oranje-Captain.

Van Bronckhorsts Traumtor löst den Knoten

Es ist wohl sein wichtigstes. Holland, das sich nach zwei verlorenen WM-Finals so sehr nach dem ersten Titel sehnt, übernimmt gegen Uruguay sofort das Spieldiktat, rennt an. Zu Torchancen kommt die «Elftal» aber nicht, die Südamerikaner mauern von Beginn an. Doch dann lassen sie van Bronckhorst auf der linken Seite zu viel Platz. Dieser fasst sich ein Herz und zieht ab – «Ik probeer het maal», scheint er sich zu sagen. Und vielleicht haben die Urus ja auch gedacht, der trifft eh nicht.

Van Bronckhorsts Treffer löst den Knoten bei den Holländern. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Diego Forlan machen Wesley Sneijder und Arjen Robben in der zweiten Halbzeit alles klar. Der 2:3-Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kommt zu spät. «Oranje» darf tatsächlich vom ersten Titel träumen.

Der grosse Jubel des GvB. Bild: KEYSTONE

Meister mit Glasgow, Arsenal und Barcelona

Schon vor der WM hatte Captain van Bronckhorst angekündigt, dass er seine Karriere nach 17 Jahren Profi-Fussball beenden werde. «Gio», wie er seit seiner Zeit beim FC Barcelona genannt wird, hat fast alles erreicht, was man in diesem Geschäft erreichen kann: Cupsieger mit Feynoord Rotterdam in Holland, Meister und Cupsieger mit den Glasgow Rangers in Schottland, Meister und Cupsieger mit Arsenal in England, Meister und Champions-League-Sieger mit Barça in Spanien.

«Weltmeister zu werden, ist mein letzter grosser Traum.»

Giovanni van Bronckhorst

Seit 2007 lässt der Vielgereiste, dessen Vorfahren einst von der indonesischen Inselgruppe der Molukken nach Holland auswanderten, seine Karriere bei seinem Stammklub Feyenoord ausklingen. In Rotterdam trifft er auf Trainer Bert van Marwijk.

Iniesta vermiest van Bronckhorst das Karriereende

Als dieser 2008 das Amt als holländischer Nationaltrainer antritt, macht er van Bronckhorst zum Captain. In Südafrika soll endlich auch der grosse Coup mit der «Elftal» gelingen: «Weltmeister zu werden, ist mein letzter grosser Traum», sagt er.

Van Bronckhorst mit seinem letzten Förderer: Bert van Marvijk. Bild: EPA

Doch die Holländer verlieren den Final gegen Spanien nach hartem Kampf mit 0:1. Andrés Iniesta trifft in der Verlängerung mitten ins Oranje-Herz und sorgt damit dafür, dass van Bronckhorsts und Hollands grosser Traum nicht in Erfüllung geht. Als Trost wird der Captain nach der WM von Königin Beatrix zum Ritter geschlagen.

Iniesta zerstört van Bronckhorsts Traum.  Video: streamable

Mittlerweile gibt van Bronckhorst sein Wissen als Trainer weiter. Von 2011 bis 2015 ist er unter Ronald Koeman und Fred Rutten bei Feynoord als Assistent tätig, danach übernimmt er selbst den Chefposten. Mit Erfolg: Im Frühling 2017 führt van Bronckhorst seinen Stammverein zum ersten Meistertitel seit 18 Jahren.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Fussball-Weltmeister

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tower204CH 06.07.2018 09:09
    Highlight Es ist als Holländer Traurig zusehen was Passiert in Holland. Es gibt Irgendwo ein Riesen loch zwischen dem Junioren Fussball und dem Profifussball. Talente wären Definitiv vorhanden, U17 von Holland wurde 2011 & 2012 und dieses Jahr Europameister. Was passiert nur mit den Talenten ?
    17 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen