Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Mario Lemieux, right, skates onto the ice Wednesday, Dec. 27, 2000 in Pittsburgh. Lemieux got an assist on his first pass of the first shift of his unprecedented comeback, setting up Jaromir Jagr's goal just 33 seconds into the Penguins' game against the Toronto Maple Leafs. (KEYSTONE/AP Photo/Gene J. Puskar) === ELECTRONIC IMAGE ===

Die Nummer 66 kehrt bei den Pinguins aufs Eis zurück. Bild: AP

Unvergessen

44 Monate nach dem Rücktritt steht Mario Lemieux wieder auf NHL-Eis – und trifft sofort

27. Dezember 2000: Mario Lemieux ist mit 35 Jahren ganz offiziell Besitzer, Präsident, General Manager (Chief Executive Officer) und auch wieder Mittelstürmer seines Teams. Das hat es vorher und nachher in der NHL nie mehr gegeben.



Mario Lemieux war an einem guten Abend besser als Wayne Gretzy. Wenn er gesund geblieben wäre, hätte er einige von Gretzkys Rekorden gefährden können. Er gewinnt 1991 und 1992 mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup und 2002 wird er Olympiasieger und zwischen 1988 und 1997 sechsmal NHL-Topskorer.  

Bereits in seinem ersten NHL-Spiel am 12. Oktober 1984 gegen die Boston Bruins kommt er nach 18 Sekunden zum ersten Assist. Den Treffer erzielt Doug Shedden. 60 Sekunden darauf erzielt Mario Lemieux mit seinem ersten Torschuss auch gleich sein erstes Tor. Eine Karriere, die mit Paukenschlägen beginnt, nimmt später einen dramatischen Verlauf.

Pittsburgh Penguins' Mario Lemieux reacts after scoring his first NHL hockey goal against Boston Bruins goalie Pete Peters in Boston, Oct. 12, 1984. Penguins star and owner Mario Lemieux, one of hockey's greatest players, is retiring for the second time, a team official said Tuesday, Jan. 24, 2006. (AP Photo/Paul Benoit)

Die Reaktion von Pittsburgh Penguins' Mario Lemieux nach seinem ersten Treffer in der NHL. Bild: AP

Mario Lemieux wird nicht nur zweimal Stanley-Cup-Sieger mit den Pittsburgh Penguins, er muss seine Karriere auch dreimal wegen Verletzungen und wegen einer Krebstherapie unterbrechen. Am 4. September 1997 tritt er nach einem 3:1-Sieg gegen Boston offiziell zurück. Im Tor steht damals Patrick Lalime. Er hat schon am 18. Oktober 1984 beim ersten Spiel von Mario Lemieux das Tor gehütet. Aber der offizielle Rücktritt ist noch nicht sein Karriereende.  

Spieler kommen und gehen und Klubs bleiben bestehen. Das gilt für die Pittsburgh Penguins nicht. Mit dem Karriereende von Mario Lemieux rutschen die Pinguine in eine dramatische Krise. Die Zuschauerzahlen gehen um 30 Prozent zurück. Weil die Spielerlöhne dramatisch steigen (von neun Millionen US-Dollar 1991 auf 34 Millionen US-Dollar 1999), haben die Penguins bald einmal 100 Millionen US-Dollar Schulden. 

Pittsburgh Penguins Mario Lemieux (66) waves good-bye as he makes his final regular-season appearance in Miami following the Penguins 4-2 defeat to the Florida Panthers Friday, April 11, 1997, in Miami. (AP Photo/Rick Bowmer)

Lemieux verabschiedet sich von den Fans. Bild: AP

Der historische Coup 

Mario Lemieux, der in seiner ganzen Karriere nie für ein anderes NHL-Team gespielt hat, ist mit 26 Millionen Dollar ausstehenden Lohnzahlungen der grösste Einzelgläubiger. Die beiden Besitzer Roger Marino und Howard Baldwin verkrachen sich so sehr, dass die NHL den beiden untersagt, sich weiterhin in der Öffentlichkeit zu beschimpfen. 

abspielen

Dokumentation über Mario Lemieux. Video: YouTube/SakicSnipes19

Am 13. Oktober 1998 deponieren die Penguins ihre Bilanz. Nun tritt Mario Lemieux auf den Plan. Sein Beraterstab entwickelt ein Konzept, um sämtliche Schulden zu bezahlen und das Team wieder konkurrenzfähig und profitabel zu machen. 

Grossen Anteil an der erfolgreichen Sanierung hat der Milliardär Ronald Burkle. Im März 1999 ist eine Investorengruppe gefunden. Mario Lemieux lässt 20 Millionen Dollar von seinen Lohnforderungen in Aktien umwandeln und wird so Mitbesitzer der Pittsburgh Penguins. Am 1. September 1999 bewilligt die NHL den Deal. 

With a print of himself as a player in the backround, Pittsburgh Penguins new owner Mario Lemieux responds to a question during a news conference in Pittsburgh, in this September 3, 1999 photo. Lemieux plans to end his retirement and return to playing for the team, a source close to the former NHL great said Thursday December 7, 2000. (KEYSTONE/AP/Gary Tramontina)

Mario Lemieux gibt an einer Pressekonferenz seine Pläne bekannt.  Bild: AP

Comeback 44 Monate später

Im Dezember 2000 – etwas mehr als ein Jahr nach der Rettung – verkünden die Pittsburgh Penguins die Rückkehr von Mario Lemieux ... als Spieler. Die Hockeywelt hält den Atem an. Der 35-Jährige muss zur Vermeidung von Interessenskonflikten sein Stimmrecht bei den NHL-Besitzerversammlungen an einen Stellvertreter abgeben. 

Mario Lemieux kehrt am 27. Dezember 2000 nach 44-monatiger Pause aufs Eis zurück. Beim 5:0-Erfolg der Penguins gegen Toronto gelingen ihm auf Anhieb ein Tor und zwei Assists. Der erste NHL-Teambesitzer, der skort. Er ist ganz offiziell Mittelstürmer und Besitzer und Präsident (Chief Executive Officer) und General Manager seines Teams. Das hat es vorher und nachher in der NHL nie mehr gegeben. Und wird es wohl nie mehr geben. 

abspielen

Mario Lemieux trifft wieder. Video: streamable

Produktivster NHL-Spieler in der Saison

Fünf Wochen nach seinem Comeback bestreitet er das All-Star-Game. Insgesamt spielt er in der Saison 2000/01 noch 43 Partien und bucht 76 Punkte, und er wird mit 1,77 Punkten pro Spiel der produktivste NHL-Spieler der Saison. Er setzt seine Karriere um weitere sechs Jahre fort. In der Saison 2005/06 bestreitet Mario Lemieux schliesslich die letzten 26 Partien in seiner Laufbahn. 

Pittsburgh Penguins Hall of Famer and owner, Mario Lemieux, takes off his skates after his first practice with the team at their practice facilities in Canonsburg, Pa.,  Tuesday, Dec. 19, 2000. Lemieux has been working out in private before making his announcement earlier this month that he was returning as a player. (KEYSTONE/AP Photo/Keith Srakocic)

Mario Lemieux schnürt wieder seine Schlittschuhe. Bild: AP

Am 7. Dezember 2005 diagnostizieren die Ärzte eine Herzerkrankung und neun Tage später bestreitet er gegen Buffalo sein 915. und letztes NHL-Spiel. Am 24. Januar 2007 verkündet er offiziell den zweiten Rücktritt und wechselt im Alter von 40 Jahren endgültig von der Kabine ins Managerbüro. 

Mario Lemieux ist heute nach wie vor Mitbesitzer und Präsident bei den Pittsburgh Penguins und als Manager so erfolgreich wie als Spieler. Unter seiner Führung ist aus dem einstigen Lotterklub ein blühendes Unternehmen geworden. Pittsburgh gehört zu den zehn wirtschaftlich erfolgreichsten NHL-Klubs. 

epa01759900 Pittsburgh Penguins owner Mario Lemieux sprays champagne as he celebrates after the Penguins won game seven of the NHL Stanley Cup Finals ice hockey playoffs at Joe Louis Arena in Detroit, Michigan, USA, 12 June 2009. The Penguins defeated the Detroit Red Wings 2-1 to win the Stanley Cup Championship.  EPA/JEFF KOWALSKY CORBIS OUT

Feiert mit seinem Team 2009 den Stanley Cup. Bild: EPA

Der Wert wird auf 650 Millionen Dollar geschätzt und bei einem Umsatz von 141 Millionen haben die Penguins zuletzt 20 Millionen Gewinn gemacht. Längst spielen sie auch in einer neuen Arena. 2009, 2016 und 2017 haben sie den Stanley Cup geholt. 

Wayne Gretzky war auf dem Eis erfolgreicher, aber als Geschäftsmann ist Mario Lemieux ungleich besser. Als Mitbesitzer und Coach führte Wayne Gretzky die Phoenix Coyotes ab 2005 zusammen mit seinem Freund Michael Barnett (als General Manager) in den sportlichen und wirtschaftlichen Ruin. Danach war die NHL Besitzerin des Teams, das inzwischen Arizona Coyotes heisst. Im Dezember 2014 kaufte eine Investorengruppe den Klub, seither geht es langsam wieder aufwärts.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

So viel ist jedes NHL-Team wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Den Kampf gegen die Dämonen im Kopf gewonnen – Robin Lehners wichtigster Triumph

Robin Lehner war letzte Saison einer der besten Torhüter in der NHL. Im März 2018 schien das noch unmöglich. Damals kämpfte der Schwede mit starken psychischen Problemen und Drogenmissbrauch.

Es gibt wichtigere Dinge im Leben als Sport. Auch für einen Sportler. Das zeigt die Geschichte von Robin Lehner. Der Schwede ist heute 27 Jahre alt, Torhüter bei den New York Islanders und frischgebackener Gewinner der Bill Masterton und der William M. Jennings Trophy.

Vor anderthalb Jahren – damals noch bei den Buffalo Sabres unter Vertrag – ist er allerdings am absoluten Tiefpunkt angekommen. Nachdem er jahrelang mit psychischen Problemen, dem Missbrauch von Alkohol und Schlaftabletten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel