Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MONTREAL - AUGUST 10:  Andy Roddick of the USA (left) and David Nalbandian pose with their trophy's after the championship match of the Tennis Masters Canada on August 10, 2003 at Maurier Stadium in Montreal, Quebec.  Roddick defeated Nalbandian 6-1, 6-3.  (Photo by Elsa/Getty Images)

Andy Roddick mit der Siegertrophäe, David Nalbandian hat das Nachsehen. Bild: Getty Images North America

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.



Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

MONTREAL - AUGUST 6:  Andy Roddick of the USA serves against Juan Ignacio Chela of Argentina during the second round of the Tennis Masters Series Canada at the du Maurier Stadium on August 6, 2003 in Montreal, Quebec.  (Photo by Brian Bahr/Getty Images)

Der Aufschlag ist Roddicks gefährlichste Waffe. Bild: Getty Images North America

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen Agassi-Coach stellt sich der Erfolg sofort ein. Roddick gewinnt das Rasenturnier von Queens und scheitert in Wimbledon erst im Halbfinal am späteren Sieger Roger Federer, der endlich seinen ersten Grand-Slam-Titel feiern kann.

Die vierte Niederlage im vierten Duell gegen Federer wird als Ausrutscher abgetan. Tatsächlich geht der Höhenflug des US-Amerikaners zu Beginn der US-Hartplatzsaison unentwegt weiter. Der 1,88-Meter-Schlaks gewinnt in Indianapolis und reist mit dem zehnten Turniersieg seiner Karriere im Gepäck voller Selbstvertrauen nach Montreal.

Erster Sieg gegen Federer als Weckruf

Roddick spielt sich beim Rogers Cup wie im Rausch in den Halbfinal, wo wieder einmal Roger Federer wartet. Und im fünften Anlauf holt er endlich den ersten Sieg: «A-Rod» gewinnt 6:4, 3:6, 7:6 und scheint sein Federer-Trauma endgültig abgelegt zu haben. Im Final lässt Roddick dann dank seines brachialen Aufschlags David Nalbandian nicht den Hauch einer Chance und feiert seinen ersten Masters-1000-Titel.

abspielen

Die Highlights von Roddicks erstem Sieg gegen Federer. Video: YouTube/abomanoom2009

Als Roddick auch in Cincinnati triumphiert, ist die amerikanische Tenniswelt im Vorfeld des US Open schon komplett aus dem Häuschen. In Flushing Meadows soll der Newcomer endlich in die grossen Fussstapfen von Agassi und Sampras, der zu Turnierbeginn seinen grossen Abschied aus dem Tenniszirkus feiert, treten.

Bild

Roddick und Kournikova. Bild: Getty Images

Zusammen mit Anna Kournikova und André Agassi tritt Roddick vor Turnierbeginn bei einem Charity-Event auf. Alle wollen etwas von ihm, die Erwartungen und der Druck an den 21-Jährigen sind riesig. Doch Roddick lässt sich nichts anmerken. Der Reihe nach räumt er Tim Henman, Ivan Ljubicic, Flavio Saretta, Xavier Malisse und Sjeng Schalken mühelos aus dem Weg, ehe er im Halbfinal gegen Nalbandian plötzlich mit 0:2 Sätzen zurückliegt.

Als Roddick im Tiebreak des dritten Satzes 0:3 zurückliegt, scheint der Traum vom ersten Grand-Slam-Titel schon fast geplatzt. Doch der Shooting-Star zeigt eines der besten Comebacks der Tennisgeschichte. Roddick wehrt einen Matchball ab, gewinnt das Tiebreak und siegt schliesslich hochverdient 6:7, 3:6, 7:6, 6:1, 6:3.

Andy Roddick of the US hugs the US Open trophy after defeating Juan Carlos Ferrero of Spain in the men's final Sunday 07 September, 2003 at the US Open in Flushing Meadows, NY. EPA PHOTO/EPA/Rhona WISE//

Gut festhalten, Andy! Es wird deine einzige Grand-Slam-Trophäe bleiben. Bild: EPA

Der fatale Irrtum von Brad Gilbert

Der Final gegen Juan Carlos Ferrero wird dann zu einer sehr einseitigen Angelegenheit. Mit seinen Assen Nummer 21, 22 und 23 – die Geschwindigkeitsmessung zeigt jedesmal 217 bis 225 km/h an – beendet Roddick die Partie nach nur 1:42 Stunden. 23'000 Fans im ausverkauften Arthur-Ashe-Stadium bejubeln den ersten Major-Titel ihres neuen Lieblings und hoffen, dass sie Zeuge des Beginns einer neuen Ära geworden sind.

«Ich glaube, das ist nur der Beginn. Viele weitere grosse Titel werden folgen.»

Brad Gilbert, Ex-Coach von Andy Roddick

Roddick versucht die Erwartungen zu dämpfen: «Ich habe ein Grand-Slam-Turnier gewonnen und bin ein ganz guter Tennisspieler. Aber ich bin nicht Tiger Woods.» Doch sein Trainer Brad Gilbert sieht keinen Grund zur Zurückhaltung: «Ich glaube, das ist nur der Beginn. Viele weitere grosse Titel werden folgen. Andy ist unglaublich talentiert. Er ist erst vor acht Tagen 21 Jahre alt geworden. Es gibt nichts, was er nicht verbessern könnte.»

Federer steht Roddick immer wieder vor der Sonne

Doch Roddick wird den Vorschusslorbeeren nicht gerecht. Zwar wird er im November 2003 die nach Lleyton Hewitt zweitjüngste Nummer eins der Welt. Aber nach nur 13 Wochen muss er die Tenniskrone bereits wieder abgeben. Und zwar für immer. Nach seinem Australian-Open-Titel 2004 übernimmt Roger Federer die Führung in der Weltrangliste und wird sie für 237 Wochen nicht mehr abgeben. Nach ihm schaffen es nur noch Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray nach ganz oben.

Und Federer wird später zum grossen Trauma in Roddicks Karriere. Nach seinem Sieg in Montreal verliert er elf Mal in Folge gegen den Maestro, ehe er in Miami 2008 endlich wieder einmal gewinnt. Am Ende seiner Karriere steht es im Head-to-Head gegen den Rekord-Grand-Slam-Gewinner 3:21. Roddick verliert vier Grand-Slam-Finals gegen den Schweizer: 2004, 2005, 2009 in Wimbledon und 2006 beim US Open.

Roger Federer of Switzerland (L) waves as he holds his trophy after defeating Andy Roddick of the U.S. (R) in their Gentlemen's Singles finals match at the Wimbledon tennis championships in London, July 5, 2009.   REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN SPORT TENNIS) - RTR25CGS

2009 im Wimbledon-Final zieht Roddick gegen Federer zum vierten Mal in einem Grand-Slam-Final den Kürzeren. Bild: reuters

2013 tritt Andy Roddick zurück. Der Sieg beim US Open 2003 sollte der einzige Major-Titel seiner Karriere bleiben. Aber immerhin kann er seinen Enkelkindern einmal erzählen, dass er während Roger Federers Karriere einen ganzen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten war.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Tennis-Quiz

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel