Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mick Pennisi liegt getroffen am Boden – zuvor zeigte er die Schwalbe des Jahrhunderts. bild: interaksyon.com

Unvergessen

Erst der umjubelte Dreier, dann die Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

21. März 2012: Es ist ein spezieller Tag für Mick Pennisi: Ihm gelingt als erst achtem Spieler in der obersten philippinischen Basketball-Liga der 700. erfolgreiche Dreier der Karriere. Doch für die ganz grossen Schlagzeilen sorgt der Australier wenig später mit der wohl denkwürdigsten Schwalbe der Sportgeschichte.



Der Tag beginnt so gut für Mick Pennisi: Der Australier spielt in der PBA (Philippinie Basketball Association) für Barako Bull Energy Cola gegen seinen Ex-Verein Petron Blaze. Bereits im ersten Drittel gelingt ihm dabei ein historischer Wurf: Der 700. Karriere-Dreier. Der 37-jährige Pennisi ist der erst achte Spieler der PBA, dem dieses Kunststück gelingt.

Doch dann kommt eine Aktion, für die Pennisi immer in Erinnerung bleiben wird. Es ist die wohl denkwürdigste Schwalbe in der Geschichte des Sports. Vorhang auf:

Das Vorspiel

Mick Pennisi und sein Gegenspieler Will McDonald kommen sich langsam näher. McDonald fasst Pennisi immer wieder an, es kommt zu ersten Zärtlichkeiten. Als es auszuarten droht, unterbricht der Schiedsrichter die Partie, McDonald knallt den Ball an den Kopf von Pennisi.

abspielen

Pennisi und McDonald können nicht voneinander lassen. Video: streamable

Der Höhepunkt

Stolze 2,06 Meter gross und 107 kg schwer ist Pennisi, dennoch haut ihn die Wucht des Balles um – allerdings erst nach einer Bedenkzeit von zwei Sekunden. Er ist zwar riesig, doch Pennisi ist offensichtlich nicht hart genug, er steht nicht mehr.

abspielen

Timber! Pennisi fällt wie ein gefällte Eiche zu Boden. Video: streamable

Und weil es so schön war, hier noch in der Endlosschleife als GIF.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Ich denke, ich werde Schauspieler, wenn meine Basketball-Karriere vorbei ist.»

Mick Pennisi

Der zweite Akt

Die Show von Pennisi geht weiter: Mit schmerzverzerrtem Gesicht liegt er am Boden, hält sich den Kopf. Nach dem kurzen Zögern beim Hinfallen muss der zweite Akt perfekt sitzen, das weiss Pennisi natürlich und legt sich voll ins Zeug.

Auf seine theatralische Einlage angesprochen, sagt Pennisi nach der Partie: «Ich denke, ich werde Schauspieler wenn meine Basketball-Karriere vorbei ist.»

abspielen

Mick Pennisi zeigt seine Fähigkeiten als Schauspieler. Video: streamable

Applaus als Schlussakt

Will McDonald wird wegen des Vorfalls wegen Unsportlichkeit vom Unparteiischen des Feldes verwiesen. Vorher holt sich der 2,11-Meter-Hüne aber noch die Anerkennung seiner Mitspieler. Die Zuschauer können es ebenfalls nicht fassen, was gerade geschehen ist, sie klatschen, lachen und jubeln.

abspielen

Will McDonald holt sich die Glückwünsche seiner Kollegen ab. Video: streamable

Und Pennisi? Er hat den fahrlässigen, groben Angriff mit dem Ball gegen seine Schädeldecke wie ein Wunder ohne Folgeschäden überstanden. Mehr noch, er kann sogar wieder lachen und mit seinem Teamkollegen rumalbern: «Gnihihihi. Ich hab übrigens nur so getan», dürfte er seinem Kumpel verraten haben.

abspielen

Video: streamable

Die anschliessenden zwei Freiwürfe kann Pennisi nicht verwandeln. Zum Glück hat er sich als Schauspieler bereits ein zweites Standbein aufgebaut. Im Basketball wird man ihn sowieso nur wegen der wohl denkwürdigsten Schwalbe aller Zeiten in Erinnerung halten.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Basketballwurf Weltrekord

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Curler stürzt beim Jubeln und verschiebt Stein – WM-Titel futsch

25. März 1972: Es geht nur um Curling. Aber der WM-Final schreibt eine skurrile Geschichte. Der amerikanische Skip Bob LaBonte verflucht das kanadische Curling. Und er hat Erfolg.

Heute ist Curling ein Sport in olympischer Dimension. 64 Landesverbände von Afghanistan bis Wales bilden den Weltverband. Die Verbände buhlen um die Plätze an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Die besten Teams trainieren und spielen professionell oder halbprofessionel. Die Curler sind athletisch geworden.

1972 war dies noch anders. Es war mehr Spiel als Sport. Eine WM-Qualifikation gab es nicht. Da seinerzeit in nur acht Ländern einigermassen seriöses Hallencurling gespielt wurde, …

Artikel lesen
Link zum Artikel