Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Giovanni Trapattoni holt bei der Pressekonferenz zum Rundumschlag aus. bild: screenshot youtube

Unvergessen

Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

10. März 1998: Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni rastet an der Pressekonferenz nach einer Niederlage gegen Schalke völlig aus. Aus seiner Wutrede entstehen Kultsätze wie «Was erlaube Strunz?», «Flasche leer» und «Ich habe fertig!»



Mit sagenhaften 23 Titeln gilt Giovanni Trapattoni als einer der erfolgreichsten Fussballtrainer der Welt. Doch wenn heute sein Name fällt, spricht kein Mensch von den drei Siegen im UEFA-Cup, vom Triumph im Meistercup oder von den sieben italienischen Meisterschaften mit Juventus und Inter. Ein Satz des 76-Jährigen überstrahlt den prall gefüllten Trophäenschrank und alle seine Erfolge: «Spieler schwach wie Flasche leer!»

Als Trainer von Bayern München hat der «Mister» aus Italien immer mit der Sprache zu kämpfen. Das, was er der Mannschaft sagen will – seine komplexen taktischen Ideen und Konzepte – kann er aufgrund seiner mangelnden Deutschkenntnisse nicht immer richtig erklären.

Italian coach, Giovanni Trapattoni of German first soccer division team FC Bayern Munich gestures during a training session in Munich, Thursday morning, April 9, 1998. German newspapers reports that Trapattoni will be exchanged as Bayern Munich coach by former Dortmund coach, Ottmar Hitzfeld, next season. (AP Photo/Camay Sungu)

Trapattoni hatte in München täglich mit Kommunikationsschwierigkeiten zu kämpfen. Bild: AP

Vorentscheidende Niederlage

So wohl auch am 8. März 1998. Im Parkstadion auf Schalke verlieren die Bayern vor 71'000 Zuschauern mit 0:1. Es ist ihre dritte Niederlage in Folge und an der Tabellenspitze hat sich Kaiserslautern schon Mitte der Rückrunde vorentscheidend abgesetzt.

Trapattoni wahrt im Stadion die Fassung, aber im stillen Kämmerlein brütet er zwei Tage und Nächte über der bitteren Pleite. Am 10. März entlädt sich der ganze Frust bei der Pressekonferenz an der Säbener Strasse. Seine dreieinhalbminütige Brandrede katapultiert «Trap» sofort in den Kult-Olymp des deutschen Fussballs.

abspielen

Die legendärste Pressekonferenz der Bundesliga-Geschichte. Video: YouTube/BarneveldDarts

«Ein Trainer ist nicht ein Idiot! Ein Trainer sehen, was passieren in Platz. In diese Spiel es waren zwei, drei oder vier Spieler, die waren schwach wie eine Flasche leer!»

Giovanni Trapattoni am 10. März 1998

Nur dank Notlüge keine zweite Runde

Was kaum jemand weiss: Trapattoni ist in diesem Moment so fuchsteufelswild, dass er eigentlich noch eine Schippe drauflegen will. Nachdem er im Video aus dem Bild verschwunden ist, läuft der Italiener nur fünf Meter, fasst sich an den Kopf und zischt: «Habe ich etwas vergessen!»

Bayerns Medienchef Markus Hörwick kann seinen Trainer nur mit sanfter Gewalt stoppen. Trapattoni beruhigt sich erst, als er ihm verspricht, nachzusehen, ob noch Journalisten im Presseraum sitzen.

Bayern Munich's Italian coach Giovanni Trapattoni gestures as he watches his team win their away match 2-0 against Karlsruher SC in the German first soccer division Sunday night, March 23, 1997. Munich is now first again in the Bundesliga standings, ahead of Stuttgart and Leverkusen. (AP Photo/Heribert Proepper)

«Trap» holte mit den Bayern den Meistertitel 1997 und im Jahr darauf den DFB-Pokal. Bild: AP

Hörwick geht zurück an den Schauplatz der Wutrede und natürlich ist noch die Hölle los. Die Journalisten hören sich den Ausbruch noch einmal auf ihren Diktiergeräten an und telefonieren aufgeregt mit den Redaktionen: «Wahnsinn! Unfassbar! Eine ganz grosse Geschichte!»

Pressesprecher Hörwick bleibt cool, dreht sich um und geht wieder zu Trapattoni. «Sorry, Giovanni, die sind alle schon weg», lügt er und begleitet den Italiener aus dem Gebäude.

Legendäre Pressekonferenzen mit Trapattoni gibt es aber auch später noch. 13 Jahre nach «Flasche leer» kämpft der Italiener als irischer Nationaltrainer mit Englisch-Problemen. Vor dem EM-Barrage-Rückspiel im November 2011 gegen Estland warnt er die irischen Journalisten, dass der Mist trotz des 4:0-Siegs noch lange nicht geführt sei. Köstlich!

abspielen

Trapattoni: «No say the cat is in the sac.» Video: streamable

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​​

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocShi 10.03.2019 18:07
    Highlight Highlight Tja, er hat sich jedenfalls im deutschen Graden unsterblich geredet.
    Und zu seinem Verdiensten (die ja zweifellos verdient und super sind) kommt man sobald man sich für seine Person interessiert.
    Das Mourinho oder wie dieses portugiesische Trainer - Gross.... Heisst erst mal nachmachen! Und nö, ihr braucht mir nicht die richtige Schreibweise nahelegen, der muss erstmal mehr erreichen bevor ich mich für seinen Namen interessiere. 😁

    Trapattoni kann ich nämlich. 😉
  • DrFreeze 10.03.2019 15:19
    Highlight Highlight Ich habe dieses Interview nun sicher schon mehrere Dutzend male gesehen und ich entdecke immer noch neue Inhalte, da ich die Brandrede bis heute nicht 100% übersetzen konnte. Einfach legendär.
  • Heinz Schmid 10.03.2019 15:03
    Highlight Highlight Der Legende nach ist Strunz noch immer verletzt
    • Dominik Treier 10.03.2019 19:32
      Highlight Highlight Habe aber wenigstens noch gespiele halb de Spiele vorher...
  • Regula Sterchi 10.03.2019 13:10
    Highlight Highlight Warum um alles in der Welt nimmt er sich nicht eine Übersetzerin??
    • häxxebäse 10.03.2019 16:46
      Highlight Highlight Weil wir dann keine legendären ansprachen hätten....
    • huck 10.03.2019 17:15
      Highlight Highlight Es geht um Fussball, was soll da eine Übersetzerin nützen?
  • wasps 10.03.2019 12:37
    Highlight Highlight Mir kommen die Tränen vor Lachen. Ganz grosses Kino. The cat in the sac.

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel