Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANOVER, GERMANY - NOVEMBER 11:  A goalkeeper glove is laid down in front of the AWD Arena on November 11, 2009 in Hanover, Germany. Enke, 32, goalkeeper for Hannover 96 and the German national team, was struck and killed yesterday by a train at Neustadt am Rubenberge. Police have today confirmed that it was suicide.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Die Fans trauern um Robert Enke: Sein Suizid löst europaweit tiefe Bestürzung aus. Bild: Bongarts

Unvergessen

Robert Enkes Suizid schockt die Fussballwelt

10. November 2009: Torhüter Robert Enke nimmt sich auf einem Bahnübergang in der Nähe seines Wohnorts das Leben. Sein Suizid lässt einem ganzen Land den Atem stocken. Noch Wochen später gibt es nur ein Thema in den Medien: Depressionen.



Die Meldung trifft am späten Dienstagabend ein: Robert Enke lebt nicht mehr. Der deutsche Nationaltorhüter nimmt sich in der Nähe seines Wohnortes Empede das Leben. Um 18.25 Uhr wird der 32-jährige Familienvater von einem Zug erfasst. Er stirbt noch auf der Unfallstelle. Enkes Familie und mit ihr die ganze Fussballwelt stehen unter Schock. Eine Mischung aus Trauer, Fassungslosigkeit und Schmerz überwältigt alle.

Bild

Robert Enke hat den Kampf gegen seine Depressionen verloren. Bild: Keystone

Dabei sollte es doch ein ganz normaler Dienstag werden. Um 9 Uhr morgens gibt Robert Enke seiner acht Monate alten Adoptiv-Tochter einen Kuss auf die Stirn, verabschiedet sich von seiner Frau und sagt, er sei gegen Abend wieder zu Hause. 

Bei einer Pressekonferenz in der Nacht werden die ersten Details bekannt. Enke habe sein Auto etwa zehn Meter von den Gleisen entfernt abgestellt. Der Torhüter von Hannover 96 habe sein Portemonnaie auf dem Beifahrersitz des nicht verschlossenen Wagens liegen lassen. Sein Berater Jörg Neblung erklärt: «Es war Suizid.» In einem Abschiedsbrief bittet Enke seine Familie und Ärzte um Verzeihung.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Während vor dem Stadion von Hannover 96 Fans die ersten Blumen niederlegen, informieren im Quartier der deutschen Nationalmannschaft, die am Samstag gegen Chile ein Freundschaftsspiel bestreiten soll, Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff die Spieler. Eigentlich hätte auch Enke ins Camp einrücken sollen, doch wegen einer bakteriellen Darminfektion musste er passen. «Wir sind alle geschockt, uns fehlen die Worte», sagt Bierhoff stellvertretend für die Mannschaft. 

abspielen

DFB-Teammanager weint um Robert Enke. Video: YouTube/Pupia Wild

Am nächsten Morgen klären Enkes Frau Teresa und sein behandelnder Arzt Valentin Markser die Frage nach dem Warum. In einer äusserst emotionalen Pressekonferenz verraten sie, dass der Torhüter seit Jahren unter Versagensängsten und starken Depressionen litt. 

abspielen

«Wir dachten, mit Liebe geht das.» Die bewegende Pressekonferenz mit Teresa Enke. Video: YouTube/Kenning1976

Von den Selbstzweifeln in die Depression

So richtig angefangen hatte alles mit seinem Wechsel zum FC Barcelona 2002. Weil sich Enke dort unter Trainer Louis van Gaal nicht auf Anhieb durchsetzen kann, kommen die Selbstzweifel. Er wird zu Fenerbahce Istanbul ausgeliehen, doch die Depressionen werden schlimmer. Enke begibt sich in ärztliche Behandlung. Erst nach seinem Wechsel zu Hannover 96 auf die Saison 2004/05 stabilisiert sich sein Zustand wieder.

Goalkeeper Robert Enke, left, of Germany, holds up his new F.C. Barcelona shirt alongside Barcelona coach Louis Van Gaal of The Netherlands after Enke signed for this Catalonian soccer club  in Barcelona, Spain Wednesday July 10 2002. (AP Photo/Cesar Rangel)

Der Anfang vom Ende: Robert Enke unterschreibt beim FC Barcelona. Damaliger Trainer: Louis van Gaal. Bild: AP

Zu den Depressionen kommt bei Enke ein schwerer Schicksalsschlag: 2006 stirbt seine Tochter Lara, die mit einem komplizierten Herzfehler auf die Welt gekommen ist, im Alter von zwei Jahren, was er nie verkraftet. Die Verlustängste plagen ihn danach weiter: Der Torhüter fürchtet aufgrund seiner Depressionen, das Sorgerecht für die im Mai 2009 adoptierte Leila zu verlieren. Gegen aussen lässt er sich nichts anmerken, wie es in ihm drin aussieht, weiss niemand.

Anfang Oktober dann der endgültige Rückfall: Wegen einer bakteriellen Erkrankung gerät er zunehmend in eine Krise mit depressiven Verstimmungen. «Ich habe versucht, für ihn da zu sein», sagt Teresa Enke auf der Pressekonferenz. «Wir dachten, wir schaffen alles. Wir dachten halt auch, mit Liebe geht das. Man schafft es aber doch nicht.»

HANOVER, GERMANY - NOVEMBER 15:  A fan of the Hannover 96 football club lights a candle among a sea of candles for goalie Robert Enke shortly before a memorial service prior to Enke?s funeral at AWD Arena on November 15, 2009 in Hanover, Germany. Tens of thousands of fans paid their last tribute to Enke, who was also goalie for the German national team, following Enke?s suicide on November 10.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Unzählige Blumen und Kerzen werden vor der AWD-Arena in Hannover niedergelegt. Bild: Getty Images Europe

Am Nachmittag gibt der DFB bekannt, dass die Partie gegen Chile abgesagt wird. Bierhoff, der im Verlauf der Pressekonferenz in Tränen ausbricht, sagt, dass nichts auf die Krankheit hingewiesen habe. Enke habe sehr «gefestigt» und «stabil» gewirkt.

In Hannover zeigt sich, wie beliebt der Captain und Torhüter der 96er gewesen ist. Tausende Fans strömen in Richtung AWD-Arena. Sie stellen Kerzen auf, legen Blumen nieder, schreiben in die unzähligen Kondolenzbücher. Die Anteilnahme ist überwältigend. 

Grösste Trauerfeier, die Deutschland je gesehen hat

Zur Trauerfeier im Stadion von Hannover kommen 35'000 Menschen. Der schlichte Holzsarg Enkes ist im Mittelkreis aufgebahrt. Darum herum liegen weisse Blumen, Kränze und Trauerflore der Bundesliga-Vereine. Niedersachsens damaliger Ministerpräsident Christian Wulff und Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger halten berührende Reden. Sie fordern einen Blick über den Sport hinaus. «Denkt nicht nur an den Schein. Denkt auch an das, was in den Menschen ist, an Zweifel und Schwäche», sagt Zwanziger.

abspielen

Die letzten Minuten der Trauerfeier. Video: YouTube/christasy09

Und tatsächlich: Erstmals wird in den folgenden Wochen das Thema auch öffentlich thematisiert. Die Volkskrankheit Depression hat mit Robert Enke ein Gesicht bekommen, Betroffene werden plötzlich ernst genommen. Ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Enttabuisierung, aber immerhin einer.

Am Ende der Trauerfeier tragen ehemalige Mitspieler Enkes Sarg zum Lied «The Rose» aus dem Stadion. Anschliessend wird Enke auf dem Friedhof in Empede neben seiner Tochter Lara beigesetzt. 

A jersey of Robert Enke, who committed suicide last week, is seen on the bench prior to the friendly soccer match between Germany and Ivory Coast in Gelsenkirchen, western Germany,Wednesday Nov.18, 2009.(AP Photo/Frank Augstein)

Beim Länderspiel gegen die Elfenbeinküste haben die Nationalmannschafts-Kollegen einen Platz für Robert Enke reserviert. Bild: AP

Für Enkes Kollegen beginnt danach schon bald die Rückkehr in den Alltag. Sieben Tage nach dem tragischen Tod ihres Torhüter trifft die deutsche Fussball-Nationalmannschaft in Gelsenkirchen auf die Elfenbeinküste. Die Partie endet 2:2, doch das Resultat ist nebensächlich. Noch einmal gedenken alle Robert Enke, dessen Trikot auf einem leeren Sitz der Ersatzbank liegt.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Sie haben uns 2018 schon verlassen

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

22. August 2010: Jörg Abderhalden will beim Eidgenössischen in Frauenfeld als erster Schwinger zum vierten Mal König werden. Er scheitert an einem jungen Metzger aus dem Berner Diemtigtal: Kilian Wenger.

Nie mehr werden die Anwesenden diesen Aufschrei vergessen, der gleichzeitig aus rund 50'000 Kehlen kommt. Am frühen Sonntagmorgen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest greifen im fünften Gang der Titelverteidiger Abderhalden Jörg und der am Samstag ungeschlagene Emporkömmling Wenger Kilian zusammen.

Das Publikum sehnt sich offensichtlich nach einem neuen König; drei Amtszeiten des Toggenburgers Abderhalden sind genug. Entsprechend laut wird es in der imposanten Arena in Frauenfeld, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel