Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04598773 Novak Djokovic (L) of Serbia shakes hands with Andy Murray of Britain after Djokovic won their men's finals match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 01 February 2015. This is the fifth time Djokovic has won the Australian Open.  EPA/Made Nagi

Haben die Grand-Slam-Titel in dieser Saison bislang unter sich ausgemacht: Novak Djokovic und Andy Murray. Bild: Made Nagi/EPA/KEYSTONE

Alles wartet auf das Duell Murray vs. Djokovic – ist das die Chance für Wawrinka?

Das US Open könnte eine Weichenstellung bringen. Kehrt Djokovic zu seiner alten Dominanz zurück oder kann ihm Murray den Meister zeigen? Der Rest lauert auf einen Ausrutscher der grossen zwei.



Selbst wenn er nicht da ist, steht Roger Federer in den Schlagzeilen. Der 35-jährige Basler, der die Saison wegen seines instabilen Knies frühzeitig beenden musste, wird in New York noch mehr fehlen als in Paris, als er erstmals seit 1999 ein Grand-Slam-Turnier verpasste. Im Big Apple gehörte der fünffache Champion auch zuletzt zu den Mitfavoriten und verlor vor einem Jahr erst im Final nach grossen Kampf gegen Novak Djokovic.

Der Serbe ist für Federer, der am Mittwoch für einen Promotionsanlass in Manhattan weilte, auch heuer wieder der Titelanwärter Nummer 1 – trotz dessen frühen Niederlagen in Wimbledon und an den Olympischen Spielen. «Djokovic ist auf Hartplätzen einfach zu gut, und er hat eine zu gute Erfolgsbilanz gegen Murray», glaubt Federer. Ganz so sicher im Sattel sitzt der 29-Jährige aus Belgrad aber nicht mehr.

Dafür ist einerseits seine kleine Schwächephase – auch wenn er zwischen Wimbledon und Rio das Masters-1000-Turnier in Toronto gewann – verantwortlich, in die er nach der Komplettierung seines Karriere-Grand-Slams am French Open gerutscht ist. Zum anderen die Stärke und Konstanz von Murray.

Der Schotte, der genau eine Woche älter ist als Djokovic, verlor zwar im Final das Masters-1000-Turnier in Cincinnati vor fünf Tagen gegen Marin Cilic erstmals nach zuvor 22 Siegen in Folge wieder, zeigte sich aber mit seiner Form mehr als zufrieden. «Ich hätte nie gedacht, dass ich nach den Strapazen bei Olympia hier so weit komme», betonte er.

Die grosse Frage ist, ob er bereit ist, Djokovic wieder einmal bei einem grossen Turnier zu bezwingen. Seit dem Wimbledonfinal 2013 hat Murray alle fünf Duelle über drei Gewinnsätze gegen Djokovic verloren – unter anderen in diesem Jahr in den Finals in Melbourne und Paris.

Andy Murray, of England, smiles as he holds up his gold medal at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, Aug. 14, 2016. (AP Photo/Charles Krupa)

Die olympische Goldmedaille hat Murrays Selbstvertrauen gestärkt. Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Vielleicht muss er den Serben aber auch gar nicht bezwingen, um das US Open nach 2012 ein zweites Mal zu gewinnen. Vor zwei Jahren scheiterte Djokovic in New York überraschend im Halbfinal am Japaner Kei Nishikori, vor knapp zwei Monaten in Wimbledon in der 3. Runde am Amerikaner Sam Querrey und an den Olympischen Spielen in Rio in der Startrunde am wieder erstarkten Juan Martin Del Potro.

Wawrinkas Auf und Ab

Erster Anwärter als Stolperstein Djokovics (oder Murrays) ist der Schweizer Stan Wawrinka. Er hat letzte Woche Roger Federer als Nummer 3 und bester Schweizer in der Weltrangliste abgelöst. Der 31-jährige Lausanner gibt in diesem Jahr allerdings ziemliche Rätsel auf. Trotz drei Turniersiegen (Chennai, Dubai, Genf) und den Halbfinals in Roland Garros und Toronto hat er noch keinen Top-Ten-Spieler bezwungen und bei 8 von 15 Turnieren vor den Halbfinals verloren.

Umfrage

Wer gewinnt das US Open 2016

  • Abstimmen

110

  • Novak Djokovic25%
  • Andy Murray14%
  • Stan Wawrinka40%
  • Rafael Nadal5%
  • Ein anderer15%

Immerhin dürfte er sich von den Rückenproblemen, wegen derer er Olympia verpasste, genug erholt haben. In den letzten drei Jahren konnte er in Flushing Meadows mit zwei Halbfinals (2013 und 2015) und einem Viertelfinal (2014) meist überzeugen. Seine Vorbereitung sieht ziemlich relaxed aus.

Gespannt sein darf man auf den Auftritt von Rafael Nadal. Er kehrte in Rio nach zwei Monaten Pause wegen Schmerzen im Handgelenk überraschend stark zurück (Gold im Doppel, 4. Platz im Einzel), machte vergangene Woche bei seiner 1:6, 3:6-Klatsche in Cincinnati gegen Borna Coric einen äusserst müden Eindruck. Dafür scheint Cilic, der Sensationssieger von 2014, wieder ähnlich stark zu sein wie vor zwei Jahren. (pre/sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoenybfan 29.08.2016 15:02
    Highlight Highlight Schwierig bei dieser Auslosung. Gerade für jemanden wie Stan, der einige Runden Anlaufzeit braucht kann schon ein Verdasco an einem guten Tag ein harter Gegner sein. Zumal in diesem Viertel auch ein gewisser Del Potro spielt, den man auch auf der Rechnung haben muss. Auf der anderen Seite hat Djokovic aber auch nicht die einfachste Auslosung mit Cilic und Raonic\Rafa. Das Potential für ein spannendes Open ist jedenfalls da.

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Vier Wochen nach dem verlorenen Wimbledon-Final kehrt Roger Federer beim Masters-Turnier in Cincinnati in den Tennis-Zirkus zurück. Selbst die Ferien im Kreis der Familie in der Schweiz haben die Gedanken an die Niederlage nicht verdrängen können.

In den Tagen nach dem Wimbledon-Final, den er nach zwei vergebenen Matchbällen und in knapp fünf Stunden gegen Novak Djokovic verloren hatte, fuhr er mit der Familie in einem Bus durch die Ostschweiz. Er wanderte im Alpstein. Später fuhr er mit dem Mountainbike durch die Bündner Bergwelt, wo er auch seinen 38. Geburtstag feierte. «Mirka hat einen Kuchen gebacken, die Kinder haben die Kerzen ausgeblasen und wir machten eine Wanderung», erzählt Roger Federer.

Der «Maestro» liess nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel