Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tavares wird von den Islanders-Fans alles andere als freundlich begrüsst. bild: twitter

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen



Es ist noch gar nicht lange her, da war John Tavares der absolute Fan-Liebling bei den New York Islanders. Kein Wunder: In neun Saisons für die meist erfolglosen «Isles» sammelte der 2009 an erster Stelle gedraftete Kanadier 643 Skorerpunkte (283 Tore/360 Assists in 689 Spielen) und führte sie insgesamt dreimal in die Plaoyffs. Seit dem Abgang von Mark Streit nach der Saison 2012/2013 wurde Tavares ausserdem zum Captain ernannt.

Doch als Tavares im vergangenen Sommer zum «Free Agent» wurde, folgte das Aushängeschild des Klubs dem Lockruf aus seiner Heimat und wechselte zu den Toronto Maple Leafs, was ihm die Fans in New York ziemlich übel nahmen. Vor allem das eine Foto, das Tavares nach seinem Wechsel auf Twitter postete, und ihn als kleinen Jungen in Leafs-Bettwäsche zeigte, kam gar nicht gut an.

Gestern stand die erstmalige Rückkehr seit seinem Wechsel für ein Gastspiel bei den Islanders nach New York an. Die Stimmung wurde schon im Vorfeld aufgeheizt: Ein Video machte die Runde, in dem Islanders-Fans ihren ehemaligen Captain als «Verräter», «Schlange» und «Pyjama Boy» verspotteten. Trainer Barry Trotz sah sich gezwungen, an die Fans zu appellieren, ihrem ehemaligen Superstar doch eine würdige Rückkehr zu bereiten.

abspielen

Die Islanders-Fans lassen ihrer Wut auf Tavares vollen Lauf. Video: streamable

Doch die Islanders-Fans wollten nicht auf ihren Coach hören. Schon als Tavares zum Aufwärmen das Eis betrat, wurde er minutenlang mit «Asshole»- und Buhrufen eingedeckt. Auch während des Tribute-Videos, das vor dem Puckeinwurf noch einmal Tavares' Meilensteine bei den «Isles» in Erinnerung rufen sollte, beleidigte das Publikum seinen einstigen Liebling weiter.

abspielen

Tavares wird mit «Asshole»-Sprechchören empfangen. Video: streamable

abspielen

Die Buhrufe beim Tribute-Video. Video: streamable

Auch während des Spiels wurde Tavares fast pausenlos beleidigt. Zwischendurch flogen Plastik-Schlangen aufs Eis und als Tavares sich nach dem Ende des ersten Drittels auf den Weg in die Garderobe machte, warf ein Fan ein altes Islanders-Trikot nach ihm.

abspielen

Nach dem ersten, verlorenen Bully wieder die «Asshole»-Rufe. Video: streamable

Bild

Plastik-Schlangen für den «Verräter». bild: twitter

abspielen

In der Drittelspause wird Tavares mit einem Islanders-Trikot beworfen. Video: streamable

Auch sportlich gab es nichts zu lachen für Tavares. Nach zwei Dritteln lagen die Maple Leafs bereits mit 1:4 zurück und im Schlussdrittel machten die Islanders dann mit dem 5:1 und dem 6:1 bald alles klar. So konnten sie die Fans wieder darauf konzentrieren, ihren einstigen Captain zu verunglimpfen.

abspielen

Die Islanders-Fans singen beim Stand von 6:1: «Who's your family?» Video: streamable

abspielen

Weiter geht's mit «It's your bedtime» und «Where’s your jammies?» (Pyjama). Video: streamable

Tavares nahm die Anfeindungen gelassen. «Ich habe erwartete, dass es so kommen wird», sagte er nach dem Spiel. «Es ist, wie es ist. Ich habe meine Entscheidung getroffen und schaue nur noch nach vorne.» Torontos Trainer Mike Babcock brachte es schliesslich auf den Punkt: «Du musst schon ein sehr spezieller Spieler sein, wenn die Fans dich auf diese Weise verehren. Sie buhen nämlich nur, wenn du ihnen wichtig bist.» Am 1. April kehrt Tavares dann zum zweiten Mal ins Nassau Coliseum zurück. (pre)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SChonndschoguetRJ 01.03.2019 17:03
    Highlight Highlight Stay Classy, Isles!

    Ganz schwach...
  • mukeleven 01.03.2019 15:42
    Highlight Highlight ich durfte in den vergangenen jahren bei einigen NHL-Spielen dabeisein.
    aber solch intensive asshole-sprechköhre habe ich noch nie erlebt. da hatte ja hollenstein im vergleich bei seinem zsc-einstand geradezu ein warmer empfang.
    babcock hat dies offensichtlich richtig interpretiert.
    • Züzi31 01.03.2019 18:11
      Highlight Highlight Hollenstein ist mit dem neuen Club auch noch nicht zu einem Ernstkampf nach Kloten zurückgekehrt.
  • whatthepuck 01.03.2019 15:14
    Highlight Highlight Hattie incoming am 1. April.

    Diese Franchise versprüht einfach keine guten Vibes. Mit Streit Jahrelang in der Versenkung, Niederreiter verheizt, Tavares verunglimpft. Möge ihnen der sportliche Misserfolg noch eine Weile erhalten bleiben.
  • Nothingtodisplay 01.03.2019 14:55
    Highlight Highlight Zeigt irgendwie auch, dass seine Entscheidung richtig war... Schwache Reaktion der Isles-Fans.
  • Hein Doof 01.03.2019 14:29
    Highlight Highlight [...] So konnten sie die Fans wieder darauf konzentrieren, ihren einstigen Captain zu verunglimpfen. [...]

    Hervorragend geschrieben...
  • länzu 01.03.2019 14:24
    Highlight Highlight Die Islanders wären wohl kaum so erfolgreich, wäre Tavares noch dabei. Sein Weggang hat Mittel freigeschaufelt, welche sinnvoll breiter investiert wurden und das Team besser machten. Die Islanders sind ja eine der grossen Überraschungen der Saison.
    • ta0qifsa0 01.03.2019 17:10
      Highlight Highlight Ich denke da wird der neue coach (amtierender Stanley-Cup Sieger) und der neue GM eine wesentlichere Rolle gespielt haben.
    • släppschött 01.03.2019 21:02
      Highlight Highlight Das nenn doch mal welche Spieler die Isels mit dem Cap Space geholt haben...
      Ich hätte gesagt das nicht wirklich ein relevanter Teil davon genutzt wurde und der Erfolg grösstenteils auf Trotz zurückzuführen ist.
  • Staal 01.03.2019 14:12
    Highlight Highlight Die Leute dort sind ein bisschen einfach gestrickt. War auch schon einige Male bei Derbys gegen Rangers vor Ort. Einige waren bestimmt zur Lehre im Hallenstadion.
    Wie auch immer, Tavares ist in der Region Toronto aufgewachsen und was ist schlimm daran wieder in der Heimat zu spielen.
  • Baeri19 01.03.2019 14:01
    Highlight Highlight Babcock trifft es auf den Punkt
  • Lümmel 01.03.2019 13:54
    Highlight Highlight Schwach von den NYI Fans...

Nico Hischier kommt an die Hockey-WM, Sven Bärtschi nicht

Erste wichtige Kaderentscheidungen für die WM in Bratislava sind gefallen. Ein NHL-Star kommt, einer hat abgesagt.

Sofern er die Freigabe in New Jersey bekommt (was eigentlich nur eine Formsache ist), wird Nico Hischier (20) in Kürze sein erstes A-Länderspiel bestreiten. Sein Agent Gaëtan Voisard bestätigt auf Anfrage: «Nico wird um den 20. April herum in die Schweiz zurückkehren und es ist vorgesehen, dass er erstmals in den Länderspielen gegen Frankreich eingesetzt wird.»

Die werden am 26. April in Sierre und am 27. April in Genf ausgetragen. Der erste Einsatz in Sierre wäre perfekt: Nico Hischier hat bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel