Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adidas Mail zum Boston-Marathon

Makaberer Fauxpas: Adidas gratuliert Läufern des Boston-Marathons zum Überleben



Mit einer unbedachten Grussbotschaft an die Teilnehmer des Boston-Marathons hat sich der Sportkonzern Adidas in die Nesseln gesetzt. An alle 26'492 Läufer, die bei dem Wettlauf das Ziel erreichten, schickte Adidas am Montag eine bizarre Email.

Darin hiess es in der Betreff-Zeile: 

«Glückwunsch, Sie haben den Boston-Marathon überlebt!»

Die Empörung liess aber nicht lange auf sich warten. Viele Empfänger fühlten sich an den tödlichen Anschlag auf die Sportveranstaltung 2013 erinnert. In den sozialen Netzwerken hagelte es zudem Kritik.

Der Adidas-Konzern entschuldigte sich umgehend. «Es tut uns unglaublich leid», erklärte Adidas am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter. «Wir haben eindeutig nicht genug über die unsensible Email-Betreffzeile nachgedacht.» Dies sei ein Fehler gewesen, für den sich der Konzern entschuldigen wolle.

Am 15. April 2013 hatten zwei Attentäter an der Ziellinie des Boston-Marathons selbst gebaute Bomben zur Explosion gebracht. Drei Menschen wurden dabei getötet, 264 weitere wurden verletzt. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 20.04.2017 20:03
    Highlight Highlight In Grossbritannien wäre das sicherlich mit einem Grinsen kommentiert worden
    0 0 Melden
  • stadtzuercher 19.04.2017 08:01
    Highlight Highlight Die Political-Correctness-Polizei hat zugeschlagen. Gebräuchliche Umgangssprache wird zensiert, weil sich irgendjemand davon verletzt fühlen könnte.
    23 7 Melden
    • Charlie Brown 19.04.2017 09:17
      Highlight Highlight Zensiert?
      3 0 Melden
    • Fabio74 19.04.2017 09:51
      Highlight Highlight Mit ein bisschen Ahnung wüsstest du vom Anschlag auf den Marathon vor einigen Jahren. Dann wüsstest du auch, dass dieser Spruch geschmacklos ist
      1 5 Melden
  • chnobli1896 19.04.2017 06:54
    Highlight Highlight Finde das ehrlich gesagt nicht so schlimm da ich survive in diesem Zusammenhang als überstehen und nicht überleben interpretiere.
    39 9 Melden
  • Typu 19.04.2017 06:48
    Highlight Highlight Selber schuld wenn man nur noch junge master absolventen einstellt die nichts von arbeiten verstehen.
    14 96 Melden
    • oliversum 19.04.2017 07:36
      Highlight Highlight Ich verstehe natürlich schon, dass ein Handwerker den Betreff auf jeden Fall besser formuliert hätte.
      47 2 Melden
    • Waedliman 20.04.2017 20:04
      Highlight Highlight Master-Absolventen sind viel zu alt. Der Bachelor reicht. Da weiss man dann alles über die Welt
      0 0 Melden

Diese 30 Nonnen machen eine Bustour – und sagen damit Trump den Kampf an

Sie tragen Multifunktionsjacken statt Ordenstrachten und sehen sich als «progressive Amerikanerinnen». Weil sie die Politik ihres Präsidenten aufregt, touren dreissig katholische Ordensschwestern kurz vor den Kongresswahlen mit einem Bus durch Amerika.

Auf dem Platz direkt vor dem Kapitol, wo sich in der US-Hauptstadt normalerweise Touristen tummeln, steht ein grosser bunter Reisebus. Ein überdimensionaler Aufkleber mit der Aufschrift «Nuns on the Bus» prangt auf seiner Heckseite.

Als sich die Türen öffnen, steigen neun quirlige ältere Damen aus. Sie lachen, winken und mischen sich direkt unter die Passanten. «Geht wählen und setzt ein Zeichen gegen Trump!», ruft Schwester Simone. Sie ist Aktivistin, Anwältin – und Nonne, genau wie …

Artikel lesen
Link to Article