Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
November 24, 2015; Oakland, CA, USA; Los Angeles Lakers forward Kobe Bryant (24) dribbles the basketball against Golden State Warriors forward Harrison Barnes (40) during the first quarter at Oracle Arena. Mandatory Credit: Kyle Terada-USA TODAY Sports

Kobe Bryant im Einsatz für die Lakers am 24. November.
Bild: reuters

Basketball-Legende Kobe Bryant tritt zurück – und schreibt ein rührendes Abschieds-Gedicht

Seine 20. Saison in der Profi-Liga NBA soll die letzte sein: Basketball-Legende Kobe Bryant hat seinen Abschied vom aktiven Sport angekündigt. Dafür schrieb er ein rührendes Gedicht mit dem Titel «Dear Basketball».



Ein Artikel von

Spiegel Online

«Lieber Basketball», schreibt Kobe Bryant am Anfang seines Gedichts – dann folgen 49 Zeilen, die im Kern eine Aussage haben: Bryant wird sich vom aktiven Sport zurückziehen. Zwar könnten sein Herz und sein Gehirn die Belastungen noch ertragen, schreibt der 37-Jährige. «Aber mein Körper weiss, dass die Zeit für den Abschied gekommen ist.»

Bryant ist eine Legende in der NBA, einige nennen ihn besessen. Seit 1996 spielt er ununterbrochen für die Los Angeles Lakers, er ist die wichtigste Werbefigur und das öffentliche Gesicht des Teams. Mit ihm holte er fünf Meistertitel, mit dem US-Team gewann Bryant ausserdem zwei olympische Goldmedaillen. Doch zuletzt wurden die sportlichen Erfolge weniger, die Verletzungen häufiger.

«Eine Liebe so tief, ich habe dir alles gegeben – von meinem Kopf und Körper bis zu meinem Geist und meiner Seele.»

Nach einem Riss der Rotatorenmanschette in der rechten Schulter war die vergangene Saison für Bryant bereits im Januar beendet - und das zum dritten Mal in Folge. 2013 hatte er sich die Achillessehne gerissen, 2014 brach der Schienbeinkopf in seinem linken Knie. «Ich kann kaum aufstehen. Mein Rücken und meine Beine bringen mich um», sagte er Mitte November.

Nun also das Abschiedsgedicht. Bryant veröffentlichte es am Sonntag auf The Players' Tribune. Er habe sich schon als kleiner Junge in das Basketballspiel verliebt, schreibt Bryant. «Eine Liebe so tief, ich habe dir alles gegeben – von meinem Kopf und Körper bis zu meinem Geist und meiner Seele.» Er habe geschwitzt, er habe Schmerzen erlitten, «weil DU mich gerufen hast. Ich habe alles für DICH getan».

Los Angeles Lakers forward Kobe Bryant signs an autograph for a young fan as he walks off the court after the Lakers defeated the Brooklyn Nets 104-98 in an NBA basketball game Friday, Nov. 6, 2015, in New York. (AP Photo/Kathy Kmonicek)

Bryant, Identifikations- und Werbefigur der Lakers.
Bild: AP/FR170189 AP

«Du hast einem Sechsjährigen seinen Laker-Traum gegeben, und dafür werde ich dich immer lieben», schreibt Bryant an das Basketballspiel gerichtet. Doch diese obsessive Art der Liebe könne so nicht weitergehen. «Diese Saison ist alles, was ich noch geben kann.» (aar/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Luganos Don Quichotte und seine Hockey-Diebe unter Palmen

Lugano verliert in Zürich eine Schicksalspartie, weil es Operetten-Hockey spielte. Trainer Greg Ireland (53) unterliegt einem fundamentalen Irrtum, der ihn den Job kosten kann.

Der meisterliche Titan taumelt auf den Abgrund einer schweren Krise und eines Trainer-Amtsenthebungsverfahrens zu. Lugano führt nach knapp neun Minuten im Hallenstadion 2:0. Aber das Startfurioso ist schnell verklungen und mündet in Operetten-Hockey. Am Ende siegen die ZSC Lions 7:4 (1:2, 3:1, 3:1).

Operetten-Hockey? Eine andere Bezeichnung wird diesem disziplinlosen Freistilhockey nicht gerecht. Haben je so bewährte Grossmeister der Defensive wie Alessandro Chiesa in einem so wichtigen Spiel so …

Artikel lesen
Link zum Artikel