DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01826139 Winner Usain bolt of Jamaica during the 100m Final at the 12th IAAF World Championships in Athletics, Berlin, Germany, 16 August 2009.  Left is US Tyson Gay, right is Daniel Bailey of Antigua.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Rivalen auf und neben der Bahn: Gay und Bolt. Bild: EPA

Usain Bolt «nervt sich richtig», dass er gegen überführte Doper rennen muss

US-Sprinter Tyson Gay darf wieder zu Wettkämpfen antreten, weil seine Dopingsperre gekürzt wurde. Gay hatte mit den Behörden kooperiert und davon profitiert. Für Usain Bolt, den schnellsten Menschen der Welt, ist das komplett verkehrt.



Der Jamaikaner Usain Bolt hat in einem Interview mit dem «Runner's World Magazine» seinen langjährigen Rivalen und Dopingsünder Tyson Gay (USA) sowie die amerikanische Dopingbehörde USADA und den Weltverband IAAF kritisiert. Er freue sich nicht, gegen Gay zu laufen, sagte der Weltrekordhalter über 100m und 200m und sechsfache Olympiasieger. «Es nervt mich sogar richtig.»

Der 32-jährige Gay war im Mai 2013 ausserhalb von Wettkämpfen auf ein anaboles Stereoid getestet worden. Da der dreifache Weltmeister von 2007 mit der USADA kooperierte, wurde er nur für ein Jahr gesperrt. Bolt zeigt kein Verständnis dafür, dass die Sperre gegen Gay milde ausfiel. Die Botschaft sei laut Bolt die falsche: «Wenn du dopst und erwischt wirst, dann musst du es nur uns erzählen, und wir werden deine Sperre reduzieren.» Das sei das Dümmste, was er jemals gehört habe.

abspielen

Usain Bolts Weltrekordlauf an der WM 2009 in Berlin. Video: ZDF

«Athleten muss Angst eingejagt werden»

Geht es nach dem Jamaikaner, müsste die Botschaft lauten: «Wenn du betrügst, wirst du aus dem Sport verbannt.» Den Athleten müsse Angst eingejagt werden, damit diese über die Konsequenzen ihres Handelns nachdenken, so Bolt weiter. «Wenn diese nur leicht bestraft werden, warum sollen sie sich Sorgen machen?»

Gay ist mit einer Zeit von 9,69 Sekunden über 100m der zweitschnellste Mann der Geschichte hinter Bolt (9,58). Am 3. Juli 2014 kehrte der Amerikaner an der Athletissima in Lausanne nach Ablauf seiner Sperre zurück. Er gilt als einer der härtesten Herausforderer Bolts an den Weltmeisterschaften Ende August in Peking. (ram/si/ap)

Hier sollen in einem Jahr die Olympioniken rudern

1 / 10
Hier sollen in einem Jahr die Olympioniken rudern
quelle: x02675 / ricardo moraes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, das hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Phonak-Chef Andy Rihs hat einen grossen Traum und den will er sich endlich erfüllen: Einer seiner Equipe soll die Tour de France gewinnen, das wichtigste Velorennen der Welt. Floyd Landis ist dafür bestimmt, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel