Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04201266 A PSNI (Police Service of Northern Ireland) and an Irish police officer (R) watch as cyclists cross the border into the Irish Republic during the third stage, 187 km between Armagh and Dublin, of the 97th Giro d'Italia cycling race, Northern Ireland, 11 May 2014.  EPA/PAUL MCERLANE

Bild: EPA/EPA

Schocknachricht aus Dublin

Beim Giro d'Italia wurde offenbar ein Anschlag mit einer 25-Kilo-Bombe vereitelt

In Dublin ist am Sonntag offenbar nur knapp ein Bombenanschlag verhindert worden. Kurz bevor der Radsportklassiker Giro d'Italia Station in der irischen Hauptstadt machte, wurde eine Bombe entdeckt.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Giro d'Italia soll irischen Medienberichten zufolge nur knapp einem schweren Anschlag entgangen sein. Laut der Tageszeitung «Irish Independent» hatten Anti-Terror-Einheiten in der Nacht auf Sonntag in einem Auto im Westen Dublins eine 25-Kilo-Bombe mit Zeitzünder entdeckt, kurz bevor das Feld des Giro d'Italia die irische Hauptstadt erreichte.

11.05.2014; Dublin; Radsport - Giro d'Italia 2014 - 3. Etappe - Armagh - Dublin;
Michael Matthews (AUS), Maglia rosa (Tim De Waele/freshfocus)

So wurden die Giro-Teilnehmer in Dublin gefeiert. Vom vereitelten Anschlag ahnten sie nichts. Bild: Tim De Waele

«Das war eine tödliche Bombe in voller Grösse und einsatzbereit. Sie hätte verheerende Folgen gehabt», zitiert das Blatt eine ungenannte Quelle. Am Sonntag befanden sich anlässlich der der 3. Etappe der Italien-Rundfahrt, die in diesem Jahr in Irland begann, hunderttausende Menschen auf Dublins Strassen.

Verdächtiger festgenommen

Unklar ist bisher noch, wo genau die Bombe gezündet werden sollte und ob der Giro tatsächlich das Ziel war. Laut dem «Guardian» vermuten Sicherheitsquellen allerdings, dass die Bombe für ein Ziel in der Region bestimmt war. Ein Bombenkommando der Armee entschärfte den Sprengkörper.

Ein der Real Irish Republican Army (RIRA) nahestehender Mann soll bereits festgenommen worden sein. Die RIRA ist Nachfolger der für Terroranschläge bekannt gewordenen paramilitärischen Organsisation IRA. (mib)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn dir auf dem Kopfsteinpflaster urplötzlich der Lenker weg bricht

9. April 2006: Auf den Frühlings-Klassiker Paris-Roubaix freut sich George Hincapie das ganze Jahr. 2006 will er ihn gewinnen, der Amerikaner gilt als einer der Favoriten. Doch dann bricht sein Lenker.

Die Radsportexperten des niederländischen Senders NOS sind schockiert: Ein erschrecktes «Hoooo!» entfährt beiden, als der US-amerikanische Radprofi George Hincapie über den Lenker fliegt und zu Boden geht.

Es ist der 9. April 2006, als Hincapie durch den Sturz seine Hoffnungen auf einen Sieg bei der «Königin der Klassiker», dem Eintagesrennen Paris-Roubaix, begraben muss und seiner an Unfällen reichen Karriere einen weiteren Crash hinzufügt. Sein Gabelschaft ist der Tortur auf dem …

Artikel lesen
Link to Article