Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winner Nino Schurter of Switzerland reacts during the men's elite cross country olympic race at the UCI mountain bike world championships, on Saturday, September 8, 2018, in Lenzerheide, Switzerland. The World Championships takes place from September 5 till 9. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Nino Schurter ist einmal mehr nicht zu schlagen. Bild: KEYSTONE

Schurter zum 8. Mal Weltmeister: «Es ist alles aufgegangen, das ist der Hammer»

Nino Schurter ist im kanadischen Mont-Sainte-Anne eine Klasse für sich und wird zum achten Mal Weltmeister. Mathias Flückiger sorgt trotz eines Defekts für einen Schweizer Doppelsieg.



Nino Schurter hat seinem üppigen Palmarès eine weitere wertvolle Trophäe hinzugefügt. Der 33-jährige Bündner errang an den Weltmeisterschaften im kanadischen Mont-Sainte-Anne seinen achten WM-Titel. Mathias Flückiger sorgte für einen Schweizer Doppelsieg.

Nino Schurter:

«Jedes Rennen beginnt von neuem. Wie mich das Publikum angefeuert hat, das ist schon gewaltig. Ich hatte grosse Angst vor einem Platten, aber ich bin zum Glück ohne Probleme durchgekommen. In den Aufstiegen fühlte ich mich extrem stark, so konnte ich es in den Abfahrten etwas lockerer angehen. Der achte Titel, das ist natürlich der Hammer. Es ist alles aufgegangen, ich bin überglücklich.»

Bild

bild: screenshot Srf

Bei seinem fünften WM-Triumph in Folge setzte sich Schurter 30 Sekunden vor seinem Landsmann durch. Bronze ging an den Franzosen Stéphane Tempier. Dem Italiener Gerhard Kerschbaumer entglitt eine Medaille durch einen Platten auf den letzten Metern.

Mitfavorit Mathias Flückiger, der zunächst mit Schurter den Ton angab, fiel Ende der vierten Runde durch einen Vorderrad-Defekt aus der Entscheidung um Gold. Der Berner kämpfte sich aber eindrücklich zurück und belohnte sich mit seiner zweiten WM-Medaille nach Bronze 2012 für seinen Effort. Andri Frischknecht wurde als drittbester Schweizer Neunter.

In Abwesenheit des Niederländers Mathieu van der Poel, seinem härtesten Widersacher in dieser Saison, blieb Schurter auf der technisch wie physisch gleichermassen anspruchsvollen WM-Strecke unangetastet. Einmal mehr erreichte er beim Saison-Höhepunkt seine Bestform. Einzig Mathias Flückiger wäre wohl imstande gewesen, Schurter ernsthaft Paroli zu bieten. Der Oberaargauer beklagte Ende der vierten von sieben Runden einen Vorderrad-Defekt, wobei ihn wegen einer riskanten Linienwahl eine Teilschuld traf.

Der Brasilianer Henrique Avancini, der 2018 am Cape Epic mit einem verbalen Frontal-Angriff auf Schurter Schlagzeilen machte, konnte nur zwei Drittel lang mit seinem Schweizer Rivalen mithalten. Stéphane Tempier, der anfangs ebenfalls ganz vorne mitmischte, hatte im vermeintlichen Kampf um Bronze das Nachsehen gegen Flückiger, war aber ebenfalls Nutzniesser von Kerschbaumers Pech.

Vor den Downhill-Entscheidungen am Schlusstag der Titelkämpfe in der kanadischen Mountainbike-Hochburg hält die Schweiz - die Goldmedaille von Nathalie Schneitter an der ersten E-Bike-WM nicht eingerechnet - bei acht Medaillen. Seit dem Dreifachtriumph von Christoph Sauser, Florian Vogel und Ralph Näf vor elf Jahren gingen im olympischen Cross-Country der Männer nur drei Goldmedaillen nicht an einen Athleten von Swiss Cycling.

Für Schurter, der heuer im Weltcup von Van der Poel nach Jahren der Dominanz ernsthaft gefordert wurde, endet am kommenden Wochenende am Saisonfinale in den USA eine weitere brillante Saison. Bei der Premiere in Snowshoe wird der Churer zum siebten Mal den Gesamtweltcup gewinnen. Weil Van der Poel wegen der Strassen-WM fehlen wird, kann er von Henrique Avancini nur noch theoretisch abgefangen werden. Auch Mathias Flückiger verzichtet - wegen der Marathon-WM in der Schweiz - auf einen Start in Snowshoe.

Neff auch mit Silber glücklich

Jolanda Neff hat ihren zweiten WM-Titel im Cross-Country verpasst, aber Silber gewonnen.Die 26-jährige St. Gallerin wurde auf ihrer Lieblingsstrecke in Mont-Sainte-Anne von der französischen Mitfavoritin Pauline Ferrand-Prévot, der Weltmeisterin von 2015, um 43 Sekunden geschlagen. Bronze ging überraschend an die Australierin Rebecca McConnell, die nach zwei 3. Plätzen im Weltcup ihren grössten Erfolg feierte. Zweitbeste Schweizerin war Linda Indergand als Zehnte.

Jolanda Neff:

«Ich freue mich mega über diese Medaille. Es bedeutet mir sehr viel. Ich spürte, dass ich mein Tempo fahren musste. Ich hatte überhaupt keinen guten Tag und kein gutes Gefühl. Erst gegen Schluss des Rennens bin ich besser in Fahrt gekommen. Am Schluss holte ich aus einem schlechten Tag das Beste heraus.»

Bild

bild: screenshot srf

Neff diktierte das Geschehen auf dem anspruchsvollen WM-Kurs zunächst ähnlich wie beim WM-Triumph vor zwei Jahren in Cairns. Zusammen mit McConnell setzte sie sich bis Rennmitte beträchtlich von der Konkurrenz ab. Wegen eines Durchhängers nach Rennhälfte gerieten die Medaillenränge aber zwischenzeitlich in Gefahr.

Während McConnell das Tempo etwas länger hoch hielt und dafür gegen Ende mehr Zeit einbüsste, fing sich Neff, nachdem die aufdrehende Ferrand-Prévot innert kurzer Zeit zu ihr aufgeschlossen hatte und vorbeigezogen war.

Die schwedische Olympiasiegerin Jenny Rissveds, die ihre Comeback-Saison vor drei Wochen mit dem Sieg in Lenzerheide gekrönt hat, gehörte als Sechzehnte zu den Geschlagenen. Auch Kate Courtney, die Goldanwärterin aus den USA, verpasste als Fünfte die Medaillenränge. (pre/sda)

Die höchsten Punkte jedes Landes

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • specialized 01.09.2019 18:03
    Highlight Highlight Sehr starke Leistung des ganzen Teams. Ebenfalls in den Nachwuchswertungen konnte die Schweiz überzeugen! Andri Frischknecht zeigte ein sehr starkes Rennen und wurde mit dem 9. Platz im Eliterennen belohnt.
  • Saul_Goodman 01.09.2019 06:39
    Highlight Highlight Ein spannendes rennen und eine spannnende strecke!
    Hut ab, besonders vor mathias flückiger! Das braucht schon motivation nach einem platten sich wieder nach vorne zu kämpfen! Ohne defekt könnte ich mir vorstellen, dass er sogar gold geholt hätte!
  • Magenta 31.08.2019 23:31
    Highlight Highlight Super Leistung des gesamten Schweizer Teams! 🇨🇭 Bravo N1NO! 🏆
  • Mikesch 31.08.2019 23:05
    Highlight Highlight Super Nino
  • Lümmel 31.08.2019 22:36
    Highlight Highlight Nino Schurter ist und bleibt eine Macht! 🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆🏆
  • Jacky Treehorn 31.08.2019 22:29
    Highlight Highlight Grande N1no! 💪
  • Sir Edmund 31.08.2019 22:21
    Highlight Highlight Ä riisä Leistig vo allne CHer, sooo geil! Danke Jungs und Jolanda 🚴🤴👸
  • Haubi-zwü 31.08.2019 20:05
    Highlight Highlight Super gsi.👍🏿 BRAVO

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

Finnlands Nationaltorhüter Joni Ortio (28) trainiert ab sofort mit den ZSC Lions. Er wäre die Luxuslösung für ein Problem, das die Zürcher in grösste Not bringen kann.

Torhüter Lukas Flüeler ist ein Titan in Berufseinstellung, Postur und Leistung. Auf Augenhöhe mit Leonardo Genoni. Er hat die ZSC Lions zu drei Titeln gehext (2012, 2014, 2018) und steht bis 2022 unter Vertrag

Eigentlich haben die Zürcher keine Torhüter-Sorgen. Aber Lukas Flüeler (30) hat in den letzten fünf Jahren in der Qualifikation nie mehr als 33 Partien bestritten. Er ist latent verletzungsanfällig. Fällt er aus, geraten die ZSC Lions in Not – in der ganzen Organisation gibt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel