Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Team Sky um Topfavorit Froome gewinnt Auftakt der Tour de Romandie

28.04.15, 17:38
epa04724338 Team Sky Procycling, in action during the first stage, a 19,2 km team race against the clock, between La Vallee de Joux and Juraparc at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Vallorbe, Switzerland, 28 April 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Das Team Sky entlang des Lac de Joux. Bild: EPA/KEYSTONE

Das Team Sky hat das Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der Tour de Romandie gewonnen. Über die 19,2 Kilometer entlang des Lac de Joux setzte es sich hauchdünn um 0,63 Sekunden vor Orica-GreenEdge durch. Erster Leader der 69. Rundfahrt ist der Waliser Geraint Thomas.

Beinahe hätte sich Michael Albasini ins Trikot des Gesamtführenden einkleiden lassen dürfen. Er hatte als erster Orica-Fahrer die Ziellinie überquert. Im letzten Jahr entschied der Thurgauer gleich drei Etappen der Tour de Romandie für sich und aufgrund seines Palmarès (Gesamtsiege an der Katalonien-, der Grossbritannien- und der Österreich-Rundfahrt) ist Albasini zuzutrauen, dass er auch in der Westschweiz nach dem Gesamterfolg jagt.

Im Duell der beiden Topfavoriten liegt der Titelverteidiger Chris Froome nach dem Mannschaftszeitfahren somit erwartungsgemäss vor Nairo Quintana. Das Sky-Team um Froome nahm Quintanas Movistar-Equipe 40 Sekunden ab. (ram)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.

Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale …

Artikel lesen