Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07725003 France's Julian Alaphilippe of Deceuninck Quick Step team celebrates on the podium retaining the overall leader's yellow jersey following the 12th stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race over 209.5km between Toulouse and Bagneres-de-Bigorre, France, 18 July 2019.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Weiter in Gelb: Julian Alaphilippe. Bild: EPA

Schwerer Sturz überschattet Zeitfahren – so steht's im Kampf um den Gesamtsieg

Julian Alaphilippe hat seinen Vorsprung in der Gesamtwertung der Tour de France ausgebaut. Der Franzose gewann in Pau das Zeitfahren vor dem Vorjahressieger Geraint Thomas.



Der Kampf um Gelb

27,2 Kilometer lang war das einzige Einzelzeitfahren der diesjährigen Tour de France in Pau. Und der am letzten gestartete Fahrer war schneller als alle anderen: Julian Alaphilippe. Der Träger des Maillot Jaune baute dank seinem Tagessieg auch die Führung im Gesamtklassement aus.

Dank seinem Etappensieg hat Alaphilippe neu 1:26 Min. Vorsprung auf Geraint Thomas, den Sieger der letztjährigen Tour de France. Dessen Teamkollege Egan Bernal büsste deutlich Zeit an. Der junge Kolumbier liegt neu mit 2:52 Min. Rückstand auf Rang 5.

Die üblen Stürze

Die Etappe wurde von einem schweren Sturz überschattet. Der Belgier Wout van Aert prallte heftig in eine Absperrung. Für den Sieger der 10. Etappe ist die Frankreich-Rundfahrt beendet.

Van Aert erlitt nach ersten Angaben seines Teams eine Fleischwunde am rechten Oberschenkel.

Von den Kameras nicht eingefangen kam auch Stefan Küng zu Fall. Der Schweizer Zeitfahrmeister rutschte bereits bei der vierten Kurve aus, verletzte sich aber nicht gravierend. Im Zeitfahren müsse man immer ans Limit gehen, meinte Küng, da könne so etwas halt passieren. Er zeigte trotz der Blessur am linken Bein ein ansprechendes Rennen und belegte Rang 27.

Mit Schmerzen ins Ziel kam Maximilian Schachmann. Die TV-Bilder zeigten eine blutende Wunde am rechten Knie, gemäss der Mannschaft verspürte der Deutsche zudem Schmerzen im linken Handgelenk. Nach einem Besuch beim Arzt ist auch für Schachmann die Tour gelaufen: Er muss das Rennen wegen einem Mittelhandbruch aufgeben.

So geht's weiter

Am Samstag und Sonntag stehen zwei schwere Bergetappen in den Pyrenäen an. Das Ziel der 14. Etappe liegt nach einer 19 km langen Schlusssteigung auf der Passhöhe des Tourmalets. Tags darauf sind auf dem Weg hinauf nach Foix Prat d'Albis drei Berge der ersten Kategorie zu überwinden. (ram/sda)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Die watsons im Französisch-Test

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

62 Hundertstel Vorsprung! Team BMC gewinnt das Mannschafts-Zeitfahren der Tour de France hauchdünn – Froome bleibt Leader

Das amerikanisch-schweizerische Team BMC gewinnt an der Tour de France die 9. Etappe, das Mannschafts-Zeitfahren über 28 km von Vannes nach Plumelec.

BMC entschied ein unglaublich enges Rennen zu seinen Gunsten. Um lediglich 62 Hundertstel konnte BMC die britische Equipe von Sky mit Leader Chris Froome auf Platz 2 verweisen.

Damit verteidigte Froome seine Führung in der Gesamtwertung. Der Brite liegt nun 12 Sekunden vor dem Amerikaner Tejay van Garderen, dem Leader von BMC. Ein starkes Rennen zeigte auch die Westschweizer Mannschaft von IAM, die mit 38 Sekunden Rückstand Platz 6 belegte.

Das siegreiche BMC-Team, in welchem neben Van Garderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel