Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trek team cyclist Fabian Cancellara of Switzerland, left, trains, ahead of Sunday's 114th edition of the Paris-Roubaix cycling classic, in Haveluy, northern France, Thursday, April 7, 2016. The Paris-Roubaix cycling classic is a 257.5 kilometer (160 mile) one day cycle race, with about 20 per cent of the distance run on cobblestones. (AP Photo/Michel Spingler)

Cancellara (mit dem schwarzen Velo) und seine Teamkollegen während der Woche bei einem Training auf der Rennstrecke.
Bild: Michel Spingler/AP/KEYSTONE

Schlägt er in Roubaix zu? Diesen Pflasterstein will Cancellara zum vierten Mal gewinnen

Eine Woche nach dem knapp verpassten Sieg an der Flandern-Rundfahrt hat Fabian Cancellara bei Paris – Roubaix eine letzte Chance, noch einmal einen grossen Frühlingsklassiker zu gewinnen. Auch im Norden Frankreichs zählt «Spartacus» heute zu den Topfavoriten.



Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Cancellara am letzten Wochenende aus Flandern. Dass er sich verspekuliert, den entscheidenden Abgang des späteren Siegers Peter Sagan und damit den vierten Triumph als Zweiter knapp verpasst hatte, dürfte den 35-Jährigen noch länger ärgern. Wieder gutmachen kann er sein «Missgeschick» nicht mehr; Cancellara tritt Ende Saison ab.

Eine erfolgreiche Revanche gegen Weltmeister Sagan dagegen liegt beim Pavé-Klassiker in der «Hölle des Nordens» durchaus drin. Cancellaras Form stimmt zweifellos. Das hat sich nicht erst bei der Flandern-Rundfahrt gezeigt. Einiges deutet darauf hin, dass es wieder zum Duell mit dem Slowaken kommen wird.

epa05242304 Second placed Swiss Fabian Cancellara (L) of Trek Segafredo shakes hands with Slovak winner Peter Sagan (R) of Tinkoff during the podium ceremony of the Tour of Flanders cycling race in Oudenaarde, Belgium, 03 April 2016.  EPA/OLIVIER HOSLET

Ist es in Roubaix umgekehrt? In Flandern musste der Zweitplatzierte Cancellara Weltmeister Sagan zum Sieg gratulieren.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Cancellara fährt für sich – und fürs Geschichtsbuch

Wie in Flandern gewann Cancellara auf der offenen Rennbahn in Roubaix bisher dreimal (2006, 2010 und 2013). Rekordsieger könnte er mit einem vierten Triumph zwar nicht werden, aber immerhin zu den bisherigen Spitzenreitern Tom Boonen und Roger de Vlaeminck aufschliessen. Sagan seinerseits kann in Roubaix noch kein Top-3-Ergebnis vorweisen.

Cancellaras Anspruch, für die Radsportgeschichte zu fahren, hat in Flandern zwar einen herben Dämpfer erlitten, Sorgen um seinen Status muss er sich aber ohnehin keine mehr machen. Unabhängig vom Resultat heute steht fest, dass Cancellara zu den allerbesten Fahrern in der Geschichte der grossen Eintagesrennen zählt.

Nicht Cancellara, sondern Teamkollege Grégory Rast auf dem offiziellen Programm

Immer vorne dabei

Die Zahlen sind eindrücklich. Nur der Überfahrer Eddy Merckx (29) und de Vlaeminck (21) sind bei den sogenannten Radsportmonumenten (Mailand – Sanremo, Flandern, Roubaix, Lüttich – Bastogne – Lüttich, Lombardei-Rundfahrt) öfters auf das Podest gefahren als der Schweizer, der seit 2006 bei den fünf genannten Rennen 16 Mal auf dem Podest gestanden ist. Siebenmal hat Cancellara als Erster gejubelt. Käme ein achter Triumph dazu, wären in der ewigen Rangliste nur fünf Fahrer vor dem Routinier klassiert.

Die Chancen, dass mindestens ein 17. Podestplatz dazukommt, stehen gut. Seit 2010 war Cancellara in Flandern und Roubaix nie schlechter als Dritter klassiert – wenn er denn das Ziel erreichte oder nicht verletzt aussetzen musste. Interessieren werden Cancellara diese Statistiken derzeit kaum: Auch in Roubaix zählt für ihn nur der Sieg.

Belgium's rider Tom Boonen of the Quick Step team, second from left, and Switzerland's Fabian Cancellara of Team Saxo Bank, left, compete during the 108th edition of the Paris-Roubaix cycling classic, in Roubaix , northern France, Sunday, April 11, 2010. The 259 kilometers (161 mile) race involves 52.9 kilometers (32.9 miles) of strenuous highly-feared cobblestone-paved roads. (AP Photo/Michel Spingler)

Auf dem Weg 2010: Cancellara, im Dress des Schweizer Meisters, führt vor seinem langjährigen Rivalen Tom Boonen und dem Rest des Felds.
Bild: AP

Mehr als 50 Kilometer über holprige Pflastersteine

Zu vergleichen mit dem Terrain der Flandern-Rundfahrt ist die Strecke von Paris – Roubaix nicht. Anstiege gibt es auf den 257,5 km praktisch keine. Geprägt wird das Rennen von den Kopfsteinpflaster-Passagen, von denen 27 mit einer Gesamtdistanz von knapp 53 km im Programm stehen. Erwartet wird ein Ausscheidungsrennen, in dem die Taktik weniger zählt und am Ende der Fahrer mit den meisten Kraftreserven als Sieger über die Ziellinie fährt.

Cancellara gilt mit seinem «Motor», wie er selbst zu pflegen sagt, als prädestiniert für diese Prüfung. Kommt er ohne Defekt über die unberechenbaren Pavé-Sektoren, dann wird Cancellara fast sicher um den Sieg mitfahren. Im Wissen um seine Stärke wird die Konkurrenz den Berner aber kaum widerstandslos gewähren lassen.

Das Kopfsteinpflaster ist bereit …

Sagan will das Double, Boonens Team die Revanche

Cancellaras Hauptkonkurrenten sind grösstenteils dieselben wie in Flandern – angeführt von Sagan, der (wie Cancellara 2010 und 2013) das «Double» Flandern/Roubaix vor Augen hat. Mit Sep Vanmarcke wird auch dem dritten Podestfahrer der diesjährigen Flandern-Rundfahrt ein neuerliches Topergebnis zugetraut. Im Gegensatz zu Sagan und Cancellara fehlt dem Belgier noch ein grosser Sieg.

Apropos Belgien: Auf Wiedergutmachung aus ist auch das in Flandern schwer geschlagene belgische Team von Etixx-Quickstep, das mit dem allerdings nicht topfavorisierten Rekordsieger Boonen, dem Niederländer Niki Terpstra (Sieger 2014, Dritter 2013), dem Tschechen Zdenek Stybar (Zweiter im Vorjahr) und dem erstmals bei Paris – Roubaix antretenden Deutschen Tony Martin (Sieger der Roubaix-Etappe an der letzten Tour de France) gleich mehrere «heisse Eisen» im Feuer hat. Wegen eines Sturzes im Winter nicht dabei ist der Vorjahressieger John Degenkolb. (ram/sda)

Cancellaras grösste Erfolge

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 meiner liebsten Anekdoten aus der Geschichte der Tour de Suisse

Am Samstag beginnt in Langnau die Tour de Suisse. Die 82 bisherigen Austragungen brachten 17 verschiedene Schweizer Sieger – und lieferten jede Menge Stoff für Stammtisch-Gespräche und Fachsimpeleien. Eine kleine Auswahl.

Die 3. Etappe der Tour de Suisse 2002 endet in Samnaun. Alex Zülle schlüpft dort zwar ins Leadertrikot der Rundfahrt, aber als Etappensieger rollt Alexander Winokurow drei Sekunden vor ihm über den Zielstrich. Das fuchst Zülle, denn die Organisatoren haben dem Sieger einen aussergewöhnlichen Bergpreis versprochen: Eine bis dahin namenlose Bergspitze sollte auf seinen Namen getauft werden.

Samnaun hat also seither einen Piz Winokurow und der wird auch nicht wieder umgetauft, als der kasachische …

Artikel lesen
Link zum Artikel