Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 19. Etappe

1. Romain Bardet (Fra)

2. Joaquim Rodriguez (Spa) +0:22

3. Alejandro Valverde (Spa) +0:22

9. Chris Froome (Gb) +0:35

37. Sébastien Reichenbach +9:33

The breakaway group with Switzerland's Steve Morabito and Switzerland's Sebastien Reichenbach, front, speeds downhill during the nineteenth stage of the Tour de France cycling race over 146 kilometers (90.7 miles) with start in Albertville and finish in Saint-Gervais Mont Blanc, France, Friday, July 22, 2016. (AP Photo/Christophe Ena)

Viele Fahrer stürzten heute, auch die beiden Schweizer Steve Morabito (links) und Sébastien Reichenbach.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Froome und viele andere stürzen – Bardet holt den Etappensieg und fährt auf Gesamt-Rang 2 vor

Die drittletzte Etappe der Tour de France hat zu einem Umsturz in der Gesamtwertung geführt. Hinter Chris Froome verlor Bauke Mollema seinen Podestplatz.



Mit 146 Kilometern war die 19. Etappe der Tour de France eher kurz. Aber sie bot zwischen Albertville und Saint-Gervais Spektakel. Drei Bergwertungen unterwegs, ein Schlussaufstieg und schwierige Strassenverhältnisse sorgten für eine Zäsur in der Gesamtwertung.

Romain Bardet, im letzten Jahr Bergkönig der Tour, beschenkte nicht nur sich und seine Equipe, sondern ganz Frankreich: Es war der erste Etappensieg eines Einheimischen in diesem Jahr. Somit bleibt es nach 103 Austragungen bei bloss zwei Auflagen ohne französischen Etappensieg. Bardet hatte einen Angriff von Rui Costa gekontert, er liess den Ex-Weltmeister stehen und feierte einen Solosieg.

epa05436840 AG2R La Mondiale team rider Romain Bardet of France celebrates as he crosses the finish line to win the 19th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 146Km between Albertville and Saint-Gervais Mont Blanc, France, 22 July 2016.  EPA/YOAN VALAT

Bardet gewann zum zweiten Mal in seiner Karriere eine Etappe der Tour de France.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Mollema und Yates fallen vom Podest

Der grosse Verlierer des Tages heisst Bauke Mollema. Fabian Cancellaras holländischer Teamkollege stürzte in der letzten Abfahrt, konnte ohne Team-Unterstützung nicht mehr zu den direkten Konkurrenten aufschliessen und fällt im Gesamtklassement auf den zehnten Rang zurück. Hinter Froome ist Bardet neu Gesamtzweiter, er hat einen Rückstand von 4:11 Minuten. Auf Rang 3 folgt Nairo Quintana, der vor der Tour als grösster Herausforderer Froomes galt.

Neben Mollema wurde auch Adam Yates vom Podest gestossen. Der beste Jungprofi der Rundfahrt liegt jedoch nur elf Sekunden hinter Quintana und 25 Sekunden hinter Bardet. Der Schweizer Sébastien Reichenbach muss seine Träume von einem Top-Ten-Platz beerdigen: Auch er stürzte und büsste bis ins Ziel beinahe zehn Minuten ein. Er verlor nur einen Platz, ist nun auf Rang 14 mit 21:37 Min. Rückstand auf Froome und 14 Min. auf Platz 10.

Zahlreiche Stürze

Auf den teils nassen Strassen mussten sehr viele Fahrer zu Boden. Auch Gesamtleader Chris Froome stürzte in der letzten Abfahrt, er musste die Schlusssteigung auf dem Velo seines Teamkollegen Geraint Thomas absolvieren.

Froome und Nibali stürzen.

Froome büsste auf den letzten Metern einige Sekunden auf seine Verfolger ein. Er konnte sich dies angesichts seines grossen Vorsprungs in der Gesamtwertung jedoch leisten.

Schlimmer erwischte es Tom Dumoulin. Der Holländer, zweifacher Etappensieger in diesem Jahr, musste die Tour nach einem Sturz aufgeben. Möglicherweise brach sich Dumoulin die linke Hand. Der 25-Jährige gilt als aussichtsreicher Anwärter auf den Titel des Zeitfahr-Olympiasiegers in Rio de Janeiro.

Die Entscheidung fällt

Morgen steht die letzte Bergetappe dieser Rundfahrt auf dem Programm. Sie führt über 146 km von Megève nach Morzine-Avoriaz. Am Sonntag steht dann die Triumphfahrt nach Paris an. (ram)

Bild

bild: letour

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel