wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Velo

Vom Auto ziehen lassen: Radprofis Geniez und Denz müssen die Vuelta verlassen

So klebrig kann kein Bidon sein …
So klebrig kann kein Bidon sein …Bild: twitter

Zwei Vuelta-Fahrer lassen sich den Berg hoch ziehen – blöd, werden sie dabei gefilmt

Während die Berufskollegen sich den Berg hinauf quälen, lassen sich zwei Fahrer von AG2R vom Begleitauto ziehen. Weil sie dabei gefilmt werden, ist die Spanien-Rundfahrt nun für sie zu Ende.
05.09.2017, 10:5805.09.2017, 11:12
Ralf Meile
Folge mir

Die Equipe «AG2R La Mondiale» hat zwei ihrer Fahrer von der Vuelta ausgeschlossen. Der Franzose Alexandre Geniez und der Deutsche Nico Denz wurden dabei ertappt, wie sie sich am Sonntag beim Schlussanstieg während längerer Zeit von einem Auto ziehen liessen.

Der Vorfall warf am gestrigen Ruhetag hohe Wellen. Zwar kommt es bei jeder Übergabe von Bidons vor, dass sich Fahrer etwas länger festhalten als zwingend notwendig. Als «sticky bottle» ist das bekannt und diese «klebrige Flasche» wird allseits akzeptiert und praktiziert.

Doch sich einfach so festhalten und ziehen lassen – das geht dann doch zu weit. Und so zog das Team AG2R heute Morgen vor dem Start zur 16. Etappe die Konsequenzen. «Wir entschuldigen uns beim Veranstalter und dem Publikum aufrichtig für diese Unsportlichkeit, die gegen unsere Werte und unsere Ethik sind», heisst es in einem Communiqué.

Denz: «Dafür gibt es keine Entschuldigung»

Der ertappte Alexandre Geniez entschuldigte sich ebenfalls. Den Rauswurf kommentierte er so: «Es ist schwierig, aber ich muss den Entscheid akzeptieren.»

Nico Denz bezeichnete seinen Entschluss, sich vom Auto ziehen zu lassen, als «falsch und völlig unnötig. Es gibt dafür keine Entschuldigung.» Er habe sich nach zwei harten Vuelta-Wochen, durch die er sich trotz Bronchitis gekämpft habe, dazu hinreissen lassen. «Es war ein Fehler und ich bereue es.»

Nico Denz from Germany of Ag2r La Mondiale in action during the prologue, a 6 km race against the clock, with start and finish in Cham, Switzerland, at the 81st Tour de Suisse UCI ProTour cycling race ...
Denz Mitte Juni beim Prolog der Tour de Suisse in Cham.Bild: KEYSTONE

Heute 40,2 km langes Zeitfahren

Der 23-Jährige aus Waldshut-Tiengen unweit der Schweizer Grenze war erstmals bei einer dreiwöchigen Landesrundfahrt am Start, aber wenn es nach ihm geht nicht zum letzten Mal. «Ich möchte wieder zurück kommen, um zu zeigen, dass ich sportlich fair meine Leistung bringen kann, so wie ich es zuvor auch immer getan habe.»

In der Gesamtwertung der Vuelta führt Chris Froome. Der Brite hat 61 Sekunden Vorsprung auf Vincenzo Nibali. Heute könnte Froome für eine Vorentscheidung sorgen, denn es steht ein Zeitfahren über 40,2 vorwiegend flache Kilometer in Logroño an. Für seine Konkurrenten geht es wohl in erster Linie darum, den Zeitverlust möglichst in Grenzen zu halten.

Über Rückenwind hat sich noch kein Velofahrer beklagt

Video: watson/Emily Engkent

Die Schweizer Fahrer in den World-Tour-Teams

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Judge Dredd
05.09.2017 11:22registriert April 2016
Was mich wundert (oder eben bei diesem Sport nicht mehr) ist, dass der Veranstalter dieser Sanktion durch das Team nicht zuvorgekommen ist und selbst interveniert hat.

Sich bei einem Radrennfahren von einem Auto ziehen lassen ist etwa so, als würde ich mit nem Taschenrechner zum Kopfrechenwettbewerb antreten.
424
Melden
Zum Kommentar
1
Embolo trifft bei Monaco-Sieg ++ Barça siegt weiter ++ ManUnited im Ligacupfinal
In diversen europäischen Liga- und Pokalwettbewerben wurde am Mittwochabend gespielt. Die wichtigsten News in der Übersicht.

Mit seinem 11. Meisterschaftstreffer in dieser Saison wird Breel Embolo zum Matchwinner für die AS Monaco. Der Schweizer Stürmer traf beim 3:2-Sieg gegen Auxerre in der 82. Minute zum zwischenzeitlichen 3:1. 17 Minuten davor war Embolo eingewechselt worden.

Zur Story