Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 20. Etappe

1. J. Izaguirre (Sp)

2. J. Pantano (Kol) +19,0

3. V. Nibali (It) +42,0

31. S. Reichenbach (Sui)

Gesamtklassement:

1. C. Froome (GB)

2. R. Bardet (Fr) +4:05

3. N. Quintana (Kol) +4:21

14. S. Reichenbach (Sui)

epa05437987 British rider Christopher Froome (R) of Team Sky wears the overall leader's yellow jersey during the 20th stage of the 103rd edition of the Tour de France cycling race over 146.5km between Megeve and Morzine-Avoriaz, France, 23 July 2016.  EPA/YOAN VALAT

Der Mann hat ihn gesehen, die Frau fotografiert in die andere Richtung: Chris Froome wird die Tour de France 2016 morgen gewinnen. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Izaguirre erlöst Spanien und gewinnt letzte Alpenetappe – Froome vor drittem Gesamtsieg

Auf dem zweitletzten Abschnitt holt sich auch Spanien noch den ersten Etappensieg an der Tour de France dieses Jahres. Im Gesamtklassement lässt Chris Froome nichts anbrennen.



Auf dem letzten Berg, dem Col de Joux Plane, zwölf Kilometer vor Schluss erreichten Jarlinson Pantano, Vincenzo Nibali und Jon Izaguirre den höchsten Punkt gemeinsam. In der gefährlichen, weil sehr nassen Abfahrt setzte sich dann überraschend Izaguirre ab. Der 27-jährige Spanier holt sich erstmals einen Etappensieg an der Tour de France. Es ist gleichzeitig der erste Sieg für Spanien an der diesjährigen Grande Boucle.

Cycling - Tour de France cycling race - The 146.5-km (91.5 miles) Stage 20 from Megeve to Morzine, France - 23/07/2016  - Movistar Team rider Jon Izaguirre Insausti of Spain wins on the finish line.     REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Jon Izaguirre feiert seinen ersten Etappensieg an der Tour de France.
Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Auf Platz 2 fährt mit Jarlinson Pantano erneut der aktivste Fahrer aus dem Schweizer IAM-Team. Giro-Sieger Nibali verpasst den ersten Etappensieg für Italien 2016.

Leader Chris Froome blieb unauffällig umringt von seinen Helfern immer im vorderen Teil des Feldes und lief nie Gefahr, seinen grossen Vorsprung noch zu verlieren. Der 31-Jährige wird die TdF damit nach 2013 und 2015 zum dritten Mal gewinnen.

Reichenbach bleibt 14.

Sébastien Reichenbach verteidigte am Samstag den 14. Rang in der Gesamtwertung. Der am Vortag gestürzte Walliser hielt trotz anfänglichen Schwierigkeiten bis in den letzten Anstieg, dem Col de Joux Plane, mit den Gesamtersten mit. Im Ziel in Megève klassierte sich Reichenbach als 31., mit 7:40 Minuten Rückstand auf Tagessieger Jon Izaguirre.

Die Etappe von Megève nach Morzine über 146,5 Kilometer und zwei Berge der ersten sowie zum Abschluss einen der Hors Catégorie war die letzte Hürde für die Fahrer. Der Schlussabschnitt morgen über 113 Kilometer nach Paris wird traditionell zur Triumphfahrt für den Sieger. (sda/fox)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht(e)

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel