Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Findest du den Rekord-Velofahrer in der australischen Einöde? bild: youtube

Wahnsinn: Österreicher strampelt in sechseinhalb Tagen durch Australien

Der österreichische Rennvelofahrer Christoph Strasser hat sich eine beeindruckende Bestmarke geschnappt. Er bewältigte die knapp 4000 Kilometer quer durch Australien, von Perth nach Sydney, in 6 Tagen und 11 Stunden.



Für diesen Mann scheint es keine Grenzen zu geben. Das härteste Ultraradrennen der Welt, das Race Across America, gewann Christoph Strasser bereits drei Mal. Er hält auch den Streckenrekord des Rennens, gewann viele weitere ähnliche Anlässe und stellte 2015 den 24-Stunden-Weltrekord auf. 896 Kilometer legte er damals auf dem Berliner Flughafen Tempelhof zurück.

Bild

Die Strecke durch Australiens Süden. bild: christoph strasser

Nun hat sich der 34-jährige Strasser eine weitere Rekordmarke gesichert. Er legte die 3950 Kilometer mit rund 16'000 Höhenmetern zwischen Perth im Westen Australiens und Sydney im Osten in 6 Tagen, 10 Stunden und 58 Minuten zurück.

Strasser war somit fast einen ganzen Tag schneller als sein Landsmann Gerhard Gulewicz, den er als Rekordinhaber ablöste. Gulewicz hatte Strasser vor dem Start Tipps gegeben und sollte mit seiner Prognose recht behalten: «Für ihn ist der Rekord in sechseinhalb Tagen möglich.»

abspielen

Impressionen vom weiten Weg. Video: YouTube/christophstrasser

Bis zu 44 Grad heiss

«Das ist ein grossartiger Erfolg für mich», freute sich Strasser am Ziel, vor der berühmten Oper in Sydney. Vor allem bezüglich Wetter habe es die Woche in sich gehabt: Temperaturen zwischen 10 und 44 Grad, Dauerregen und Hitze, Gegen- und Rückenwind.

Der Steirer musste angesichts der nicht immer typisch australischen Verhältnisse improvisieren: «Leider hatte ich nur eine Garnitur Regensachen dabei. Daher musste ich auch schon mal mit Jacken meiner Begleiter radeln.»

Bild

Zwei Mal kreuzte ein hoppelndes Känguru vor Strasser vorbei – ansonsten sah er nur viele Kadaver. bild: Manuel Hausdorfer/lime-art.at

Dafür hielt das Material: Strasser, der je nach Topographie auf einem Zeitfahrvelo und einer Strassenmaschine unterwegs war, erlitt bloss einen Platten.

Keine sechs Stunden Schlaf

Geschlafen hat Christoph Strasser in den vergangenen Tagen praktisch nie. Die ersten 36 Stunden fuhr er ohne Pause durch, er schlief nie länger als 45 Minuten am Stück und insgesamt bloss 5:45 Stunden. «Rekordverdächtig» sei dieser Wert, hielt Strasser fest. Er lobte seine Crew, die ihn «in den schweren Stunden der Müdigkeit» immer wieder unglaublich habe motivieren können.

Das nächste Ziel des Ultraradfahrers ist das Race Across America. Und im Herbst will er im Velodrome von Grenchen das versuchen, was er Ende 2016 wegen einer Krankheit absagen musste: Strasser will den 24-Stunden-Weltrekord auf der Bahn knacken.

Bild

Linkes Bein, rechtes Bein, linkes Bein, rechtes Bein … bild: manuel hausdorfer/lime-art.at

Kennst du sie schon? Die 33 spektakulärsten Pools der Welt

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saugoof 18.01.2017 11:05
    Highlight Highlight Habe die Strecke schon im Auto gemacht. Hat länger gedauert!
  • cada momento 18.01.2017 05:11
    Highlight Highlight Los Reto Fehr, alle Käffer Australiens abradeln! Das traue ich Dir zu, härte Cheib! Also nach dem Afrikacup natürlich...
  • Roger Hügli (1) 17.01.2017 15:47
    Highlight Highlight Unglaubliche Leistung, aber Strasser hat ja beim Race Across America schon mehrmals bewiesen, was für eine Maschine er ist! Beeindruckend!
  • fischbrot 17.01.2017 15:04
    Highlight Highlight Eine unvorstellbare Leistung.. Gratuliere!
  • Vedder (aka der Dude) 17.01.2017 15:03
    Highlight Highlight Wow! Hammer Leistung. Ich bin beeindruckt.
  • Matthias Calvin Trüb 17.01.2017 14:53
    Highlight Highlight Die einzige Grenze des menschlichen Körpers scheint sein Wille zu sein. Beeindruckend!
  • Tom Garret 17.01.2017 14:48
    Highlight Highlight Das wären dann nach meiner Berechnung rund 26.5 Km/h im Schnitt...
    Schon krass zu was der Menschliche Körper fähig ist...

Die spannendsten Zahlen vor dem Wimbledon-Final zwischen Federer und Djokovic

Am Sonntag trifft Roger Federer im Wimbledon-Final auf Novak Djokovic. Es ist das 48. Duell zwischen den beiden Rivalen. Wir haben die wichtigsten Zahlen dazu gesammelt.

Will Roger Federer gegen Novak Djokovic den Wimbledon-Titel holen, sollte er das besser in drei oder vier Sätzen tun. Drei Mal ging ein Duell der beiden über fünf Sätze. Kein einziges davon hat der Basler gewonnen.

Der Serbe ist der einzige Spieler auf der Tour, der gegen den Schweizer eine positive Bilanz auf Rasen hat. Drei Mal haben die beiden auf Federers Lieblingsunterlage gespielt, zwei Mal hat Djokovic gewonnen – in den Wimbledon-Finals 2014 und 2015.

Auch die Bilanz in Grand-Slam-Finals …

Artikel lesen
Link zum Artikel