Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07710453 France's Julian Alaphilippe (L) of Deceuninck Quick Step team and France's Thibaut Pinot (R) of Groupama Fdj team cross the finish line  during the 6th stage of the 106th edition of the Tour de France cycling race over 160.5km between Mulhouse and La Planche des Belles Filles, France, 11 July 2019.  EPA/YOAN VALAT

Alaphilippe schaut sich um: Landsmann Pinot ist der wohl grösste Favoriten auf den Gesamtsieg geworden. Bild: EPA

Frankreich träumt vom heimischen Sieger – Pinot sitzt Leader Alaphilippe im Nacken

Vor der Schlusswoche, die drei schwere Etappen in den Alpen beinhaltet, scheint der Ausgang der Tour de France so offen wie schon seit vielen Jahren nicht mehr. Hinter dem überraschenden Leader Julian Alaphilippe sind fünf Fahrer nahe beisammen.



Frankreich hofft und bangt und drückt die Daumen. Klappt es endlich wieder einmal mit dem Gesamtsieg eines Einheimischen? Mit dem ersten seit jenem Bernard Hinaults im Sommer 1985? Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, jedenfalls besser als auch schon in den vergangenen drei Jahrzehnten.

Die letzte Tour-Woche

Der Ruhetag gestern und die Flachetappe heute in Nîmes kommen Leader Julian Alaphilippe gerade recht. Der Franzose ist in den letzten Tagen regelrecht über sich hinausgewachsen und benötigt deshalb dringend Zeit zur Erholung. Für den 2. Platz am Samstag auf dem Tourmalet «musste ich meine Reserven angreifen», gibt er zu. Kein Wunder, dass er dafür einen Tag später etwas büssen musste.

France's Julian Alaphilippe wearing the overall leader's yellow jersey shakes hands with Britain's Geraint Thomas as they arrive at the start of the fifteenth stage of the Tour de France cycling race over 185 kilometers (114,95 miles) with start in Limoux and finish in Prat d'Albis, France, Sunday, July 21, 2019. (AP Photo/Thibault Camus)

Der Titelverteidiger und das aktuelle Maillot Jaune: Geraint Thomas und Julian Alaphilippe. Bild: AP

«Ich beginne, die vergangenen zwei Wochen zu spüren. Ich fahre eben so, wie ich es liebe.» Dazu ziehe das Maillot jaune, das er nun schon zehn Tage trage, viele Verpflichtungen nach sich, sagt Alaphilippe. Die Siegerehrungen und die vielen Interviews kosten den Leader wertvolle Zeit, die der Regeneration abgehen.

Das Gesamtklassement

1. Julian Alaphilippe (FRA)
2. Geraint Thomas (GBR) +1:35
3. Steven Kruijswijk (NED) +1:47
4. Thibaut Pinot (FRA) +1:50
5. Egan Bernal (COL ) +2:02
6. Emanuel Buchmann (GER) +2:14

Der 27-jährige Publikumsliebling betritt in der dritten Tour-Woche insofern Neuland, als dass er in einer grossen Rundfahrt noch nie auf das Gesamtklassement gefahren ist. «Ich werde wie bisher mein Bestes geben und nehme Tag für Tag.»

Als erschwerender Faktor kommt für Alaphilippe hinzu, dass er in den finalen Anstiegen wohl auf sich alleine gestellt sein wird – wie am Sonntag in Foix, wo er sich persönlich um seine Verpflegung kümmern musste. Das in Eintagesrennen extrem erfolgreiche belgische Team Deceuninck-Quick Step ist nicht dafür konzipiert, um im Hochgebirge den eigenen Tour-Leader bis fast zur Ziellinie zu unterstützen und beschützen.

Umfrage

Wer gewinnt die Tour de France 2019?

  • Abstimmen

713

  • Julian Alaphilippe12%
  • Geraint Thomas19%
  • Steven Kruijswijk6%
  • Thibaut Pinot50%
  • Egan Bernal7%
  • Emanuel Buchmann3%
  • Ein anderer Fahrer1%

Pinot im Aufwind

Ganz anders ist da Groupama-FDJ, unter anderen mit den Schweizern Sébastien Reichenbach und Stefan Küng, für seinen Captain Thibaut Pinot aufgestellt. Pinot gilt nach zwei beeindruckenden Auftritten in den Pyrenäen als erster Herausforderer von Alaphilippe. Als Gesamt-Vierter liegt er nur noch 1:50 Minuten hinter seinem Landsmann zurück. Lediglich drei Sekunden fehlen Pinot zum drittklassierten Niederländer Steven Kruijswijk – und ebenfalls nur 15 Sekunden zum Titelverteidiger Geraint Thomas. Zumindest der zweite Tour-Podestplatz nach 2014 scheint möglich. Vor fünf Jahren war der Franzose hinter dem überlegenen Italiener Vincenzo Nibali und Jean-Christophe Péraud Dritter geworden.

«Das Wichtigste in den Pyrenäen-Etappen war, dass ich auf alle Konkurrenten Zeit aufholen konnte», so Pinot. Die Hoffnung, dass vielleicht doch er der erste französische Gesamtsieger seit 34 Jahren sein könnte, hat der 29-Jährige noch nicht aufgegeben, «denn die schwersten Etappe kommen noch».

France's Thibaut Pinot celebrates as he crosses the finish line to win the fourteenth stage of the Tour de France cycling race over 117.5 kilometers (73 miles) with start in Tarbes and finish at the Tourmalet pass, France, Saturday, July 20, 2019. (AP Photo/ Thibault Camus)

Etappensieg am Samstag: Pinots Formkurve zeigt nach oben. Bild: AP

Er denkt dabei an die drei Tage in den Alpen. In der 19. Etappe am Freitag in Tignes und auch tags darauf in Val Thorens kommt es zu Bergankünften auf über 2000 Metern über Meereshöhe. Etwas, was Pinots Fähigkeiten entgegenkommt, wie er zuletzt bei seinem Sieg am Col du Tourmalet beweisen konnte. Er werde wiederum angreifen, «wenn ich denn weiterhin gute Beine habe», kündigt Pinot an. Sollte es zudem wie am Sonntag eher kalt und nass sein, umso besser: «Das ist nämlich das Wetter, das ich liebe.»

Thomas: «Alle sind müde»

Der Hauptgegner des französischen Duos fährt für das Team Ineos, das in der Vergangenheit unter dem vormaligen Namen Sky an der Tour fast unschlagbar gewesen ist. Doch nun beträgt Vorjahressieger Thomas' Defizit auf das Maillot jaune schon 1:35 Minuten. Der Rückstand des Walisers stieg am Wochenende gar leicht an. Weder hinauf zum Tourmalet noch nach Foix Prat d'Albis konnte er mit den besten Kletterern mithalten.

«Immerhin lief es mir am Sonntag besser als tags zuvor», bleibt Thomas positiv. Der Glaube an seinen zweiten Tour-Sieg ist immer noch vorhanden. «Alle sind müde. Es gilt auf die Zähne zu beissen. Hoffentlich helfen mir die im vergangenen Jahr beim Tour-Sieg gemachten Erfahrungen.» Nach dem von seiner Seite «sehr willkommenen» Ruhetag gelte es vor allem Pinot im Auge zu behalten. «Er ist momentan in grossartiger Form.»

Bernal ist bereit, sich zu opfern

Sein Ineos-Teamkollege Egan Bernal sieht «noch fünf oder sechs Fahrer», welche die Frankreich-Rundfahrt gewinnen können. «Dass ich mit 22 Jahren dazu gehöre, das alleine ist für mich bereits ein Traum», sagt der diesjährige Tour-de-Suisse-Sieger. Für Ineos sei es gut, zwei Karten ausspielen zu können. Er habe noch Zeit, so der Kolumbianer weiter. «Falls der Moment kommt, in dem ich mich opfern muss, damit Geraint (Thomas) die Tour gewinnt, werde ich das mit Freude tun.»

Britain's Geraint Thomas, left, and Colombia's Egan Bernal Gomez pose during the Tour de France cycling race team presentation at the Grand Place in Brussels, Thursday, July 4, 2019, ahead of upcoming Saturday's start of the race. (AP Photo/Thibault Camus)

Daumen hoch: Thomas freut's, dass Bernal ihm Treue schwört. Bild: AP

Zum halben Dutzend Anwärter auf den Gesamtsieg an der Tour de France gehört auch Emanuel Buchmann. Mit dem 26-Jährigen aus Ravensburg hat Deutschland erstmals seit langem wieder einen Fahrer mit guten Chancen auf das Tour-Podest in Paris. Nur 2:14 Minuten beträgt der Rückstand des Sechsten auf Alaphilippe. «Die Tour ist so offen wie nie. Mein Ziel sind weiter die ersten zehn. Aber es wäre schön, wenn es mehr wird.» (ram/sda)

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

Malaysias Wrestling-Königin

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cal1ban 23.07.2019 11:03
    Highlight Highlight Ich habe auf einen Toursieg von Alaphilippe gewettet als die Quote bei 195.00 war. Wird leider schwierig bei den noch anstehenden Bergetappen. Aber Alaphilippe wird bis zum Schluss alles geben.
  • mille_plateaux 23.07.2019 09:53
    Highlight Highlight Die spannendste Tour seit ... vor meiner Geburt! Selbst die designiert "langweiligen" Etappen haben für Aufregung gesorgt. Super für den Radsport - Skytrain hat man nach drei Jahren auch mal einfach gesehen...

    Hoffe, dass Pinot das Ding klarmacht 🙌
  • Ketchum 23.07.2019 08:48
    Highlight Highlight Mehr als 50% für Pinot, Thomas klar vor Bernal - überraschende Umfrage-Ergebnisse.

    Ich hab Kruijswijk gewählt (6%)
    • kyuss 23.07.2019 09:57
      Highlight Highlight Jo, ich finde es extrem wie Kruiswijk von allen(auch hier) ignoriert wird. Nur schon darum soll er gewinnen 😁
    • Dr.Ve 23.07.2019 11:01
      Highlight Highlight Ich denke Kruiswijk wird deshalb übersehen da er trotz langer und starker Führungsarbeit seines Teams, vorallem in den Bergen, jedes mal von Pinot und Godu in den Boden gefahren wurde.
  • antivik 23.07.2019 07:59
    Highlight Highlight Alle sprechen von Alaphilippe, Pinot und den Inoes-Fahrern und dabei geht Kruijsweijk vergessen. Er ist aktuell aber in einer sehr guten Position und bekanntlich in der dritten Woche am stärksten. Es bleibt also noch sehr spannend!

    Ich würde den Sieg Pinot absolut gönnen, er zeigt sich sehr offensiv (und dies schon vor den Pyrenäen) und hat nach dem Zeitverlust im Wind nicht aufgegeben. Bleibt zu hoffen, dass er mit der Hitze klarkommt und nicht einbricht!
  • chnobli1896 23.07.2019 07:13
    Highlight Highlight Als grosser Fan hoffe ich natürlich auf Alaphilippe. Aber nur schon das er nach 2 Wochen noch in Gelb fährt ist überraschend (und wir wissen leider aus der Vergangenheit wie diese Überraschungen oft zustande kommen, daher bin ich froh um seinen "Einbruch" vom Sonntag). Ich befürchte aber, dass Pinot wie so oft in entscheidenden Momenten nicht liefern kann und am Ende Ineos oben steht. Ich lasse mich aber sehr gerne überraschen :-) Auf alle Fälle ist es immerhin sehr spannend, das ist ja schon ungewöhnlich für die letzten paar Jahre.
  • Rupert The Bear 23.07.2019 07:06
    Highlight Highlight Schade, dass Pinot bei der Windkante so viel Zeit verloren hat.
  • Rellik 23.07.2019 06:57
    Highlight Highlight Rennvelo auf Watson 😍

62 Hundertstel Vorsprung! Team BMC gewinnt das Mannschafts-Zeitfahren der Tour de France hauchdünn – Froome bleibt Leader

Das amerikanisch-schweizerische Team BMC gewinnt an der Tour de France die 9. Etappe, das Mannschafts-Zeitfahren über 28 km von Vannes nach Plumelec.

BMC entschied ein unglaublich enges Rennen zu seinen Gunsten. Um lediglich 62 Hundertstel konnte BMC die britische Equipe von Sky mit Leader Chris Froome auf Platz 2 verweisen.

Damit verteidigte Froome seine Führung in der Gesamtwertung. Der Brite liegt nun 12 Sekunden vor dem Amerikaner Tejay van Garderen, dem Leader von BMC. Ein starkes Rennen zeigte auch die Westschweizer Mannschaft von IAM, die mit 38 Sekunden Rückstand Platz 6 belegte.

Das siegreiche BMC-Team, in welchem neben Van Garderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel