DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Albasini glänzt bei Valverde-Sieg am Flèche Wallone als Dritter



23.07.2014; Saint-Lary Pla d'Adet; Radsport - Tour de France 2014 - 17. Eappe - Saint-Gaudens - Saint-Lary Pla d'Adet;
Michael Albasini (SUI) (Tim De Waele/freshfocus)

Michael Albasini. Archivbild: Tim De Waele/freshfocus

Der Thurgauer Michael Albasini ist nach 2012 zum zweiten Mal aufs Podest des Eintagesklassikers Flèche Wallone in Belgien gefahren. Nach Rang 2 damals sprintete er heute bei seinem Lieblingsrennen auf Rang 3. Es ist seine siebte Klassierung in den Top-11 in diesem Rennen.

Albasini zeigte sich in der Entscheidung an der fürchterlich steilen Mur von Huy von Anfang an ganz vorne. Doch der Spanier Alejandro Valverde war schliesslich zu stark, er siegte vor dem überraschenden Franzosen Julian Alaphilippe. Für den 34-jährigen Valverde ist es nach dem Erfolg im Vorjahr und demjenigen im Jahr 2006 sein dritter Sieg in Huy. Als zweitbester Schweizer klassierte sich Mathias Frank auf Platz 17.

Das 205 Kilometer lange Rennen war von zahlreichen Stürzen geprägt. Zu den Opfern gehörten unter anderem Topfavorit Philippe Gilbert, Chris Froome und Dan Martin. (ram)

abspielen

Der letzte Kilometer mit der Mur von Huy. Video: Youtube/cyclinghub15

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Richard schlägt Lance Armstrong ein Schnippchen – später betrügt ihn ein Voodoo-Magier

31. Juli 1996: Pascal Richard gilt als einer der schlausten Radprofis der Schweizer Geschichte. Bei Olympia in Atlanta krönt er seine Karriere. Danach läuft leider nicht mehr viel zusammen – auf und neben dem Velo.

Die Aufregung vor den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta ist gross. Erstmals sind die Profi-Radfahrer zugelassen: Armstrong, Indurain, Museeuw und Riis – die Stars sorgen für das bestbesetzte olympische Radrennen der 100-jährigen Geschichte. Rund 15 Favoriten auf den Sieg werden genannt. Zu ihnen zählt auch der Schweizer Pascal Richard.

Dieser hätte seinen Platz beinahe verschenkt. Vor der Selektion erklärte der Romand, dass er seinen Platz Rolf Järmann geben werde, falls dieser nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel