Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 15. Etappe

1. Simon Yates (GBR) 4:47.05
2. Thibaut Pinot (FRA) +0.33
3. Mikel Landa (ESP) +0.33

4. Emanuel Buchmann (GER) +0.51

5. Egan Bernal (COL) +0.51

7. Geraint Thomas (GBR) +1.22

8. Steven Kruijswijk (NED) +1.22

11. Julian Alaphilippe (FRA) +1.49

Bild

Fünf Kilometer vor dem Ziel muss Alaphilippe abreissen lassen. Bild: twitter

Alaphilippe büsst Zeit auf Pinot und Thomas ein, bleibt aber in Gelb – Yates gewinnt solo

In der 15. Tour-Etappe, der letzten in den Pyrenäen, zeigt Leader Julian Alaphilippe erstmals Schwäche, behält aber Gelb. Ganz stark fährt erneut Thibaut Pinot, der hinter Simon Yates Zweiter wird.



Im abschliessenden Aufstieg hinauf nach Foix Prat d'Albis büsste Julian Alaphilippe erstmals Zeit auf seine direkten Konkurrenten ein. Der 27-jährige Franzose konnte das Maillot jaune jedoch den zehnten Tag in Folge verteidigen.

Der Vorsprung auf den Briten Geraint Thomas und Steven Kruijswijk aus den Niederlanden reduzierte sich allerdings um rund eine halbe Minute. Vorjahressieger Thomas liegt noch 1:35 Minuten zurück, Kruijswijk folgt zwölf Sekunden weiter zurück.

Die Angriffe von Pinot und Thomas auf Alaphilippe:

Der Tagessieg nach den 185 km von Limoux nach Foix Prat d'Albis ging an den Briten Simon Yates. Der letztjährige Vuelta-Sieger hatte bereits am vergangenen Donnerstag in der ersten Pyrenäen-Etappe in Bagnères-de-Bigorre triumphiert. 33 Sekunden zurück wurde Thibaut Pinot Zweiter.

Der Franzose, bei Groupama-FDJ Teamkollege der Schweizer Stefan Küng und Sébastien Reichenbach, rückte damit seinem Landsmann Alaphilippe um rund eineinhalb Minuten näher. Der Rückstand des neuen Gesamt-Vierten Pinot, tags zuvor auf dem Tourmalet umjubelter Sieger, beträgt nur noch 1:50 Minuten.

Das Gesamtklassement:

1. Julian Alaphilippe (FRA)
2. Geraint Thomas (GBR) +1.35
3. Steven Kruijswijk (NED) +1.47
4. Thibaut Pinot (FRA) +1.50
5. Egan Bernal (COL ) +2.02
6. Emanuel Buchmann (GER) +2.14

Am Montag steht der zweite Ruhetag an, ehe tags darauf die 16. Etappe über 177 km in der Umgebung von Nîmes folgt. (pre/sda)

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

Ein Foto-Velo, das Dreck scannt

Play Icon

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

5
Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

1
Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

1
Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

0
Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

1
Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

1
Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

0
Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

2
Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

0
Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

0
Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

2
Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

0
Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

0
Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

0
Link zum Artikel

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

5
Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

1
Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

1
Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

0
Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

1
Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

1
Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

0
Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

2
Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

0
Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

0
Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

2
Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

0
Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

0
Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sauraus 21.07.2019 22:16
    Highlight Highlight Pinot überzeugt mich mit Abstand am meisten. Seine Form ist Top aber auch sein Team. Insbesondere David Gaudu. Der ist unglaublich Stark. Was mich am meisten freut ist das ineos/sky das erste Mal seit langem verletzlich/nicht übermenschlich scheint.
  • mille_plateaux 21.07.2019 18:08
    Highlight Highlight Movistar:
    Rest der Welt:
    Benutzer Bildabspielen
    • weah 21.07.2019 21:47
      Highlight Highlight wie meinst du das? taktisch war das heute genial von movistar. blöd halt einfach, dass quintana zurzeit nicht abliefert. gut fährt er ab nächstes jahr in einem anderen team
  • TodosSomosSecondos 21.07.2019 17:25
    Highlight Highlight Hätte Alaphilippe ein (stärkeres) Team, könnte er die Tour gewinnen... aber so wird‘s wohl leider nicht reichen.. hätte gerne einen Franzosen im Maillot Jaune in Paris...
    • mille_plateaux 21.07.2019 18:06
      Highlight Highlight Dafür haben FDJ gestern und heute einen erstklassigen Job hingelegt, und Pinot ist zweifelsohne der stärkste Kletterer dieser Tour.

      Jetzt kommt erstmal ein Ruhetag, danach geht's mit je einer Flach- und Hügeletappe weiter. Also für Deceunik-Quickstep leicht zu kontrollieren. Wir werden sehen, was die Alpen bringen. Und nicht vergessen: Alaphilippe hat in den Pyrenäen Zeit auf seine Verfolger gewonnen – trotz Verluste heute! Die letzte Woche wird definitiv superspannend werden.

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.

Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel