Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05321604 Colombian rider Esteban Chaves (C-R) of the Orica GreenEdge team is on his way to win the 14th stage of the Giro d'Italia cycling race over 210km from Alpago to Corvara, Italy, 21 May 2016.  EPA/CLAUDIO PERI

Das Giro-Feld auf einer Abfahrt in den Dolomiten. Bild: EPA ANSA

Neuer Preis für besten Abfahrer des Giro d'Italia sorgt für Kopfschütteln

Der beste Bergfahrer wird schon lange ausgezeichnet. Nun erhält beim 100. Giro d'Italia auch der schnellste Abfahrer eine Prämie. Das ist eine kontroverse Idee.



Die Maglia Rosa des Giro d'Italia gehört zu den bekanntesten Radtrikots der Welt. Rosa zeichnet den Gesamtführenden der Italien-Rundfahrt aus. Daneben gibt es mehrere andere Spezialtrikots: Violett ist jenes für den besten Sprinter, blau dasjenige des besten Bergfahrers.

Der beste Abfahrer des Giro d'Italia wurde dagegen noch nie ausgezeichnet. Bis jetzt. Denn für die 100. Austragung der Rundfahrt, die am Freitag auf Sardinien beginnt, haben sich die Organisatoren entschieden, das zu ändern. Zwar gibt es kein Trikot, das den besten Abfahrer auszeichnet. Aber es gibt Prämien für denjenigen, der eine von zehn bestimmten Abfahrten am schnellsten bewältigt. Und nach drei Wochen, wenn der Giro in Mailand zu Ende geht, erhält der Fahrer, der auf diesen Abfahrten am meisten Punkte gesammelt hat, 5000 Euro (Details zu den Prämien hier im Giro-Reglement).

Play Icon

Stilist: Fabian Cancellara galt als einer der technisch besten Abfahrer der Welt. Video: YouTube/idlejacks

Immer wieder tödliche Stürze

Die Neuerung kommt nicht gut an. Der Holländer Wout Poels vom Team Sky fragt die Giro-Organisatoren, ob es sich um einen Scherz handle: «Was ist mit der Sicherheit?» Seine und die Bedenken vieler anderer Profis und Beobachter sind nachvollziehbar. Denn Velorennen sind gefährlich. Es braucht noch nicht mal eine halsbrecherische Abfahrt, schon Stürze auf ganz normalen Flachetappen können fatale Folgen haben. 2011 verunfallte Mauricio Soler an der Tour de Suisse in Sirnach TG so schwer, dass der Kolumbianer ins künstliche Koma versetzt werden musste. Er konnte seine Karriere nicht mehr fortsetzen.

Das Unglück ereignete sich nur wenige Wochen nach dem tödlichen Sturz von Wouter Weylandt. Der Belgier war beim Giro d'Italia in einer Abfahrt zu Fall gekommen. Weylandt hinterliess eine schwangere Freundin. Tochter Alizée lernte ihren Vater nie kennen. Erst vor einigen Tagen, am Freitag, erlag der junge US-Profi Chad Young den Verletzungen, die er beim Sturz in einer Abfahrt an der Tour of the Gila in New Mexico erlitten hatte.

Und plötzlich queren Kühe die Strasse

Dass Sturzfolgen auf einer Abfahrt gravierend sein können, liegt am höheren Tempo. Den Fahrer schützt bei 100 km/h nur ein Helm. Mehr nicht. 23 Millimeter schmal sind die Pneus, auf denen die Sportler zu Tale rasen. Manchmal fahren sie auf Passstrassen ohne Leitplanken und durchaus mit der Möglichkeit, hinter einer Kurve auf Kühe auf der Fahrbahn zu treffen. Regen kann hinzu kommen oder ein technisches Problem am Velo. Und das sind erst äussere Einflüsse, die nichts mit der möglichen Erschöpfung eines Fahrers zu tun haben und von der Gefahr, die davon ausgeht.

Play Icon

Vorsicht, Kuh! Die Tiere überqueren die Strasse, während die Tour de France den Col du Tourmalet hinunter rast. Video: YouTube/anna marie felser

Jeder Fahrer weiss um die Gefahren, die auf einer Abfahrt lauern. Jeder hat für sich entschieden, damit zu leben.

Es ist ohnehin das Ziel jedes Fahrers, eine Abfahrt so schnell wie möglich zu bewältigen. Sie gehört schliesslich wie flache Abschnitte und Anstiege zum Kurs. Wer die Fähigkeiten besitzt, schnell einen Berg hinunter zu kommen, der wird dafür belohnt. Wer umgekehrt weiss, dass er auf diesem Terrain nicht zu den Besten gehört, der versucht, dieses Manko anderweitig zu kompensieren: Vorher eine Lücke schaffen oder sie nachher in der Ebene wieder schliessen.

Wird bald der spektakulärste Sturz ausgezeichnet?

Aber müssen die schnellen Abfahrer wirklich mit Geldprämien dazu verleitet werden, noch mehr zu riskieren als ohnehin? Dass sie im Zweifelsfall noch einen Meter später bremsen? Es werde mit Sicherheit Fahrer geben, die dazu bereit sind, meint der holländische Trek-Profi Koen de Kort. Für ihn ist klar: «Diese Wertung ist dumm und gefährlich, denn man muss auf den Abfahrten überholen und dazu vielleicht den Konkurrenten den Weg abschneiden.» Dadurch würden die Risikobereiten nicht nur sich selber, sondern auch andere gefährden.

Play Icon

Glück im Unglück: Giro-Leader Steven Kruijswijk kracht 2014 bei der Abfahrt vom Colle dell'Agnello in eine Schneemauer. Video: YouTube/Gianluca Santo

Ein anderer Routinier, der Deutsche Marcus Burghardt, erinnert an Weylandts Todessturz: «Soll das wieder passieren? Nein!» Und der Amerikaner Joe Dombrowski schlägt zynisch eine Auszeichnung für den spektakulärsten Crash vor.

Umfrage

Was hältst du von dieser neuen Sonderwertung?

  • Abstimmen

566 Votes zu: Was hältst du von dieser neuen Sonderwertung?

  • 7%Eine gute Sache, auch das Abfahren soll belohnt werden.
  • 86%So ein Schwachsinn, das fördert nur das Sturzrisiko.
  • 6%Ich weiss es nicht.

Ändert sich gar nicht viel?

Fans lechzen nach Helden. Wagemutige Abfahrer eignen sich bestens dazu, sie waren immer schon populär. Und da Popularität neben Siegen die zweite harte Währung eines Sportlers ist, kann eins und eins zusammengezählt werden: Es wird Fahrer geben, die diesen Weg als einen zum Ruhm hin sehen.

Allerdings wird sich wohl erst mit der Zeit herauskristallisieren, wer das Zeug zum «Cuche auf Rädern» hat. Denn während Bergpreispunkte jeweils an die ersten oben vergeben werden, gibt es die Abfahrtspunkte für die Zeitschnellsten dieses Abschnitts. Das können auch längst abgehängte Fahrer sein, solche die gar nie im TV gezeigt werden, bis sie an der Siegerehrung vom Podest winken dürfen. Es gibt deshalb auch Stimmen, die sagen, dass sich am Rennen nicht viel ändere durch die neue Wertung. Schliesslich wird auch ohne Prämie schon sehr oft Kopf und Kragen riskiert, sei es, weil es um einen Etappensieg geht oder darum, den Anschluss an die Konkurrenz nicht zu verlieren.

Schweizer in den World-Tour-Teams der Saison 2017

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link to Article

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link to Article

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link to Article

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link to Article

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link to Article

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link to Article

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link to Article

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link to Article

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link to Article

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link to Article

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link to Article

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link to Article

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link to Article

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 02.05.2017 22:40
    Highlight Highlight Man stelle sich all die Unfälle in den anderen Rennsportarten (Motorsport, Alpin Ski, etc.) vor, wenn man plötzlich Anfangen würde die schnellsten zu belohnen...
    20 22 Melden
    • mike2s 03.05.2017 05:21
      Highlight Highlight Alle diese Sportarten haben Sturzräume oder Sicherheitsnetze. Ausserdem haben die Fahrerinnen entsprechend Sicherheitsausrüstumg.
      14 5 Melden
    • Impius 03.05.2017 07:13
      Highlight Highlight Auch bei Radrennen geht es jetzt schon um die Zeit.
      11 0 Melden
    • Anded 03.05.2017 09:55
      Highlight Highlight Bei fast jeder Rennsportart, wo die Geschwindigkeit die natürliche Fortbewegungsgeschwindigkeit des Menschen übersteigt, müssen die Athleten zwischen Speed und Risiko abwägen. Weil man bei einem Sturz/Unfall a) aus dem Rennen ist oder einen grossen Zeitverlust erleidet und b) seine Gesundheit aufs Spiel setzt. Das sollte man doch auch Radrennfahrern zutrauen, oder?
      3 6 Melden
  • N. Y. P. D. 02.05.2017 20:30
    Highlight Highlight Das kann unmöglich wahr sein. Das sind Fake News !!

    Dasselbe wäre, wenn man beim Falschirmspringen 5000 Euro demjenigen gibt, der seinen Fallschirm am spätesten öffnet.
    Und eine Zusatzprämie von 100'000 Euro, wer seinen Fallschirm nicht öffnet. Bedingung ist, dass man das Preisgeld persönlich innerhalb einer Stunde abholt.

    Also : So bescheuert und unterbelichtet können die Veranstalter unmöglich sein. Fake News.
    7 26 Melden
    • Adrian Buergler 02.05.2017 21:03
      Highlight Highlight @N. Y. P.: Nein, das sind keine fake News.
      12 4 Melden
    • N. Y. P. D. 02.05.2017 21:22
      Highlight Highlight Das ist traurig. Man stelle sich vor auf einer Abfahrt passiert was. Dann wird die Hölle über den Veranstalter hereinbrechen. Das können sie dann nicht den Radfahrern in die Schuhe schieben. Ich habe ein flaues Gefühl für diesen Giro..

      10 4 Melden
    • Hoppla! 02.05.2017 22:04
      Highlight Highlight Habt du echt das Gefühl, dass Radrennfahrer bisher im Komfortmodus den Berg runter gerast sind? Da ändert sich ja nun kaum was. Schon gar nicht wegen popeligen EUR 5'000.

      Schlussendlich muss jeder das Risiko selbst einschätzen können. Egal ob Radrennfahrer, Autorennfahrer, Skirennfahrer, Rallyfahrer, Kletterer, Wingsuitflieger, MTB-Fahrer,... Auch dort ist Übermut teilweise tödlich.
      20 2 Melden
  • Badum-tss 02.05.2017 19:17
    Highlight Highlight muss das wirklich sein?! immer mehr risiko und dann noch mit geld belohnen. es ist auf die innere stärke der fahrer zu hoffen...
    24 6 Melden
  • CyanLama 02.05.2017 19:15
    Highlight Highlight Paolo Savoldelli hätte diese Wertung seine ganze Karriere lang gewonnen.
    Also ich denke nicht, dass diese Wertung irgendjemand umbedingt gewinnen will.
    Macht die Idee nicht schlauer.
    13 1 Melden
  • Robi14 02.05.2017 19:05
    Highlight Highlight 5000 euro? Interessiert das bei denen jemanden?
    11 11 Melden
    • blobb 02.05.2017 20:05
      Highlight Highlight Radfahrer sind in der Regel keine Millionäre ;)
      33 1 Melden
  • Ketchum 02.05.2017 18:53
    Highlight Highlight Am Rennen an der Spitze ändert sich kaum viel, aber hinten wird's gefährlich. Die besten Abfahrer sind ja oft eher schwer und/oder Sprinter. Diese werden am Berg oft abgehängt. Bisher ging es für diese Fahrer an Rundfahrten nur darum, das Ziel vor dem "Besenvelo" zu erreichen. So dürfte es aber einige geben, die bergabwärts ohne Rücksicht auf ihre Erschöpfung Tempo bolzen.
    25 2 Melden
    • Spi 02.05.2017 22:15
      Highlight Highlight Hab grad Spritze gelesen ;-)
      6 4 Melden

«Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein»

Mit der Halbfinal-Niederlage an den ATP Finals am Samstag gegen Alexander Zverev endete Roger Federers Tennisjahr. Danach zog er Bilanz.

Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Zverev?Roger Federer: «Ich denke, ich habe den Ball mehrheitlich nicht dahin bekommen, wo ich wollte. Ich habe das Gefühl, ich könnte besser spielen. Vielleicht hatte das ja auch mit seinem Spiel zu tun. Vielleicht konnte ich ihn auch nicht genug in Bedrängnis bringen.»

Die Saison ist nun für Sie zu Ende. Wie würden Sie sie bewerten?«Sampras sagte einmal: Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Ich startete in Australien super und kann …

Artikel lesen
Link to Article