Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Chris Froome, center, crosses the finish line ahead of Spain's Mikel Landa Meana, right, during the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)

Er ist der Verlierer des Tages: Chris Froome rutscht auf Rang 3 der Gesamtwertung ab. Bild: AP

Tour-Leader Thomas baut seine Führung aus – Quintana feiert Solosieg

Die Frage nach dem Leader im Team Sky scheint beantwortet. Leader Geraint Thomas distanziert in der 17. Etappe der Tour de France Chris Froome und baut seine Gesamtführung aus.



Der Kampf um Gelb

Geraint Thomas erreichte das Ziel nach 65 Kilometern von Bagnères-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan als Etappendritter und hängte dabei auf den letzten beiden Kilometern seinen eigentlichen Captain und Landsmann Chris Froome ab. 

Britain's Geraint Thomas, wearing the overall leader's yellow jersey, grimaces as he crosses the finish line of the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)

Alles gegeben, wieder gewonnen: Geraint Thomas. Bild: AP

Thomas führt neu 1:59 Minuten vor dem Niederländer Tom Dumoulin, der Froome ebenfalls Zeit abnahm und den Vorjahressieger im Gesamtklassement gar überholte. Froome liegt als Dritter neu 2:31 Minuten zurück.

Der Sieger des Tages

Als Erster erreichte der Kolumbianer Nairo Quintana das Ziel, er feierte solo seinen zweiten Etappensieg im Rahmen der Frankreich-Rundfahrt. Zweiter wurde mit einem Rückstand von 28 Sekunden der Ire Dan Martin.

Colombia's Nairo Quintana celebrates as he crosses the finish line to win the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)

Der Mut zum Angriff wurde belohnt: Nairo Quintana. Bild: AP

Der letzte Kilometer

(ram/sda)

Das war der Liveticker

Ticker: 25.07.2018 Tour de France, 17. Etappe

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Gestern hielten protestierende Bauern das Rennen auf

abspielen

Video: srf

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 25.07.2018 22:37
    Highlight Highlight Ob Froome sich jetzt als Adjudant von Thomas „opfern“ wird? Freu mich auf Freitag... auf Eurosport natürlich.

    Hoffe Sagan kann starten, glaube kaum, dass ein geerbtes grünes Trikot wirklich stolz macht.
  • Blister 25.07.2018 19:06
    Highlight Highlight Finde es schön und passend, dass es im Ticker heisst "Froome kann nicht mehr" und nicht "Froome fällt zurück". So ist Velofahren am Berg
  • Hans de Ueli 25.07.2018 18:01
    Highlight Highlight Bin gespannt ob, Sagan das grüne Trikot heute Abend im Spital abgeben muss. Traue ihm aber zu, dass er auch mit einer Verletzung noch nach Paris fährt.
  • Bulwark 25.07.2018 17:45
    Highlight Highlight Wäre eigentlich eine "Verfolgung" wie im Biathlon lder Langlauf beim Radfahren nicht möglich? Wäre doch mal ein Versuch wert ca. 50 Kilometer Etappe und dann so starten lassen und die Zeitabstände mitnehmen.
    • Darkside 25.07.2018 19:40
      Highlight Highlight Die Abstände nach weiter hinten sind viel zu gross.
    • Bulwark 25.07.2018 21:09
      Highlight Highlight Wellenstart! gibts ja auch bei den Langläufern, bzw. Biathleten..
  • Grego 25.07.2018 15:23
    Highlight Highlight Was haben sich die Organisatoren von diesem lächerlichen Start erhofft? Die Distanzen zwischen den Leadern und den schlechter platzierten Helfern waren ja nur etwa 200 Meter, da ist doch klar, dass die Leader diese 10 Sekunden auf die Helfer warten. Hätte man für Spannung sorgen wollen hätte man die Distanz vergrössert, so dass die Fahrer innerhalb von 1 oder 2 Kilometer gestartet wären, dann hätten die vorne beim Fluchtversuch eines Gesamtsieganwärters schon überlegen müssen, ob man jetzt nicht lieber mitgeht oder doch auf seine Helfer wartet. Aber molmol, war tiptop durchdacht dieser Start.
    • antivik 25.07.2018 16:53
      Highlight Highlight Das mit den 1-2 Kilometern ist aber auch heikel. Wie entscheidet man, wo man die Grenze zieht? Die ersten 20? Was ist dann mit dem 21., welcher um die Top 20 kämpfen möchte?
    • Raembe 25.07.2018 17:26
      Highlight Highlight Evtl nach Abstand starten lassen wie an der Tour Ski jeweils.
    • specialized 25.07.2018 17:42
      Highlight Highlight Es wurde auch langsam gestartet. Denke die Situation wäre eine andere gewesen, wenn von Anfang an hart gefahren worden wäre. Allgemein war aber mehr Pepp in der ganzen Etappe, das war gut.
    Weitere Antworten anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel