Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Thibaut Pinot muss die Tour wegen Oberschenkelproblemen aufgeben. bild: twitter

Drama um Thibaut Pinot – Mitfavorit muss die Tour unter Tränen aufgeben



Eigentlich wollte Thibaut Pinot am Sonntag ja der erste französische Radprofi seit 1986 werden, der die Tour de France gewinnt. Doch daraus wird leider nichts: Während der 19. Etappe nach Tignes verlangsamte der Captain des Groupama-FDJ-Teams am zweiten Aufstieg zur Montée d'Aussois plötzlich und fasste sich ans rechte Bein.

Der Rennarzt hantierte sofort an der Hose von Pinot herum, schnitt diese ein Stück auf und legte dem Franzosen einen Verband an. Danach wartete der 29-Jährige auch noch auf den Mannschaftswagen seines Teams.

Was Pinot genau beeinträchtige ist noch nicht ganz klar. Am TV wurde zunächst über einen Insektenstich spekuliert. Mittlerweile ist allerdings klar, dass Pinot seit gestern an einer muskulären Verletzung im linken Oberschenkel leidet. Seine Teamkollegen wussten davon und liessen sich deshalb nicht zu ihrem Captain zurückfallen.

Unter Tränen fuhr Pinot nach der Behandlung noch etwas weiter, innert Kürze verlor er aber über dreieinhalb Minuten auf die restlichen Anwärter um den Toursieg. Schliesslich stieg er nach rund 40 Kilometern völlig aufgelöst vom Rad und gab auf.

Pinot lag vor der heutigen Etappe mit 1:50 Minuten Rückstand auf Leader Julian Alaphilippe auf Rang 5 des Gesamtklassements. Der Chef der Schweizer Stefan Küng und Sébastien Reichenbach war der stärkste Fahrer in den Pyrenäen, was er mit seinem Etappensieg auf dem Col du Tourmalet eindrücklich unterstrich. (pre)

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

5
Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

1
Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

1
Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

0
Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

1
Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

1
Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

0
Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

2
Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

0
Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

0
Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

2
Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

0
Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

0
Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

0
Link zum Artikel

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

5
Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

1
Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

1
Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

0
Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

1
Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

1
Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

0
Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

2
Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

0
Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

0
Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

2
Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

0
Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

0
Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dho 26.07.2019 18:49
    Highlight Highlight Egal wer. Hauptsache Drama.
  • blobb 26.07.2019 17:43
    Highlight Highlight Eine Etappe, wie eine Faust in die Fresse :(
    Sch*** Ineos! Sorry bin hässig.
  • antivik 26.07.2019 15:56
    Highlight Highlight Unglaublich, wenn man bedenkt, dass er gestern schon Schmerzen hatte und trotzdem Thomas wieder einfangen konnte.

    Sehr schade, das hat er definitiv nicht verdient. Hätte Pinit nicht so oft Krankheiten und Verletzungen wäre sein Palmarés unglaublich!
  • ganzneuhier 26.07.2019 15:38
    Highlight Highlight Das sind Sportler und es ist ihr Job zu leiden und mit Niederlagen zu leben.

    Sag ich mir, währendem ich es kaum schaffe eine Träne zurück zu halten.
  • Glenn Quagmire 26.07.2019 15:19
    Highlight Highlight Oh man, da tele3man kurz mit einem Kunden und verpasst das Drama
  • Trafalgar 26.07.2019 15:14
    Highlight Highlight Herzzerbrechend 💔

    Hätte ihm den Sieg wirklich gegönnt.
    Hat in den Pyrenäen den mit Abstand stärksten Eindruck hinterlassen.
    Hoffe er kommt nächstes Jahr zurück.
  • Hein Doof 26.07.2019 15:12
    Highlight Highlight Sehr bitter. Nun definitiv #TeamAlaphilippe
  • BigMic 26.07.2019 15:10
    Highlight Highlight Och so schade...
    Hätte es ihm gegönnt noch weiter nach Vorne zu rücken.
  • Pinkerton 26.07.2019 15:09
    Highlight Highlight Verdammt bitter...
  • SChonndschoguetRJ 26.07.2019 15:09
    Highlight Highlight Bittere Pille. Er und allgemein das FDJ-Team waren in Topform. Jetzt soll Reichenbach die Etappe für seinen Boss holen! go Séb
    • huck 26.07.2019 19:53
      Highlight Highlight Sein Team in Topform? Und bei der Windkante konnte das Team (inkl. Küng) die Lücke nicht Zufahrten? Mit einem guten Team wäre das nicht passiert.
  • Bulwark 26.07.2019 15:09
    Highlight Highlight Ich wills nicht wahrhaben! 😰
  • Birdie 26.07.2019 15:08
    Highlight Highlight Schade, hätte ihn gerne die diesjährige TDF gewinnen sehen. Für mich einer der sympathischsten Fahrer. Hoffentlich kommt er stärker wieder zurück!

    Und jetzt heisst es Alaphilippe die Daumen zu drücken!

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.

Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel