bedeckt
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Velo

Tour de France: Sagan-Check führt zu üblem Massensturz

Cavendish wird von Sagan in die Bande gecheckt.
Cavendish wird von Sagan in die Bande gecheckt.bild: screenshot Eurosport

Sagan nach Ellbogenschlag gegen Cavendish von Tour de France ausgeschlossen

04.07.2017, 18:0105.07.2017, 06:57

Die Rennjury schliesst Peter Sagan von der 104. Tour de France aus. Der slowakische Strassenweltmeister verursachte auf der Zielgeraden in Vittel den Sturz von Mark Cavendish. Die Rennjury der Tour sprach sich gut 90 Minuten nach dem Ende der Skandal-Etappe von Vittel für eine Disqualifikation gegen Sagan aus. «Der Entscheid erfolgte, weil er mehrere Fahrer gefährdet hat», sagte Jury-Präsident Philippe Marien mit ernster Miene.

Die ärztlichen Untersuchungen ergaben, dass sich der zunächst befürchtete Schulterbruch bei Mark Cavendish nicht bewahrheitete. Er erlitt ein Trauma, ebenso wie der Deutsche John Degenkolb an der rechten Schulter. Cavendish musste zudem am rechten Zeigefinger genäht werden. Der Gesamtführende Geraint Thomas erlitt bei seinem Sturz eine Knieverletzung, kann aber weiterfahren.

Entschied die Tour-de-France-Rennjury richtig?

Hinter dem Weitermachen von Cavendish, den mit 30 Etappensiegen bei der Tour erfolgreichsten aktiven Rennfahrer, steht indes ein Fragezeichen. «Ich habe mich bereits zweimal an der Schulter verletzt. Die Schmerzen, die ich jetzt verspüre, sind stärker als damals», meinte er.

Als Sieger aus dem Rennen geht hingegen Arnaud Démare: Der Franzose gewinnt in Vittel die 4. Etappe der 104. Tour de France und feiert damit seinen ersten Etappenerfolg bei einer dreiwöchigen Rundfahrt. Der 25-Jährige vom französischen Team FDJ setzte sich im Spurt des Feldes vor dem nun ausgeschlossenen Peter Sagan und dem Norweger Alexander Kristoff durch. Der Etappensieg wurde wegen des Ellbogenstosses nach dem Schlussspurt allerdings zur Nebensache.

Neben mehreren anderen Stürzen im wilden Etappenfinale war das Schlussmanöver von Peter Sagan das auffälligste: Wenige Meter vor dem Ziel fuhr der Slowake gegen Mark Cavendish den Ellbogen aus und bugsierte ihn in die Bande. Cavendish stürzte schwer und riss auch den auch der deutschen Sprintspezialisten John Degenkolb mit zu Boden.

Der Schlussspurt aus der Vogelperspektive.Video: streamable
Sagans Ellbogencheck gegen Cavendish.Video: streamable

«Ich habe Mark nicht gesehen, er kam sehr schnell von hinten und ich hatte keine Zeit, zu reagieren. Ich habe mich sofort entschuldigt», sagte Sagan im Ziel. «Da fährt ein Typ im Weltmeister-Trikot, der meint, er könne sich alles erlauben», polterte dagegen Greipel.

«Dass er rüber kam, ist das eine, aber der Ellbogen – das war unnötig», sagte Cavendish, der mit Verdacht auf Schulterbruch in ein Spital gebracht wurde. «Ich möchte aber zuerst mit ihm sprechen, bevor ich ihn verurteile. Wir haben eigentlich ein gutes Verhältnis.»

Auch der Gesamtleader Geraint Thomas stürzte. Der Waliser verteidigte das Maillot jaune aber dennoch, weil bei Stürzen auf den letzten drei Kilometern der Zeitverlust bei den involvierten Fahrern nicht gewertet wird.

Zum Massensprint in Vittel kam es, nachdem das Feld den Belgier Guillaume van Keirsbulck nach einer fast 190 km langen Soloflucht eingeholt hatte. Der 26-Jährige vom belgischen Wildcard-Team Wanty Groupe Gobert hatte bis 16 km vor dem Ziel auf den grossen Coup gehofft, musste sich letztendlich aber mit der Auszeichnung zum kämpferischsten Fahrer des Tages trösten.

Bergankunft am Mittwoch

Die 5. Etappe am Mittwoch wird in Vittel gestartet und endet nach 160,5 km in La Planche des Belles Filles. Der Schlussanstieg ist 5,9 km lang und durchschnittlich 8,5 Prozent steil. In den vergangenen Jahren hat der dreifache Tour-Sieger Chris Froome oftmals am ersten richtigen Berg attackiert und der Konkurrenz auf den Zahn gefühlt. (blu/pre/sda)

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

1 / 42
Tour de France: Perlen aus unserem Archiv
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
laska
04.07.2017 20:38registriert Dezember 2015
Ich habe mir das Ganze x-fach angesehen und bin nach wie vor der Meinung, dass der Ausschluss eine absolut übertriebene Sanktion darstellt. Wenn zukünftig mit den gleichen Ellen gemessen wird, gibt es am Ende der Tour keine Sprinter meht.
498
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bullet-Tooth-Joni
04.07.2017 19:58registriert September 2015
Cavendish ist selber auch zu sowas fähig, respektive hat das mind 2 mal auch schon geboten und durfte mit Zeitstrafen weiterradeln... finde das urteil übertrieben...
397
Melden
Zum Kommentar
avatar
Theodorli
04.07.2017 18:42registriert Februar 2016
Hat er dem Vettel ab geschaut.
409
Melden
Zum Kommentar
17
Rashford sichert England den Gruppensieg – Pulisic schiesst USA in den Achtelfinal
England besiegt im britischen Derby Wales mit 3:0 und beendet die Gruppe als Erster. Die USA gewinnen die brisante Partie gegen den Iran mit 1:0In den Achtelfinals trifft England auf Senegal. Die USA bekommen es mit den Niederlanden zu tun.

Nach vier Tagen Unruhe seit dem torlosen Unentschieden gegen die USA kommt an der WM in Katar ums englische Nationalteam wieder Ruhe auf. Die Engländer schlagen Wales 3:0 und sichern sich den Gruppensieg.

Zur Story