Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 10. Etappe

1. M. Matthews (Aus)

2. P. Sagan (Slk)

3. E. Boasson-Hagen (No)

Michael Matthews schnappt sich im Sprint einer Siebnergruppe seinen ersten TdF-Etappensieg

12.07.16, 17:06 12.07.16, 17:42


Der Australier Michael Matthews gewinnt im Spurt einer sechs Mann umfassenden Spitzengruppe die 10. Etappe der Tour de France. Matthews verweist den slowakischen Weltmeister Peter Sagan auf Platz 2.

Der Australier Michael Matthews triumphierte schon im Giro d'Italia und an der Vuelta, doch an der Tour de France heimste der 25-jährige aus dem Orica-Team seinen ersten Tagessieg ein. Im Finale liess er dem slowakischen Weltmeister Peter Sagan keine Chance.

Cycling - Tour de France cycling race - The 197 km (122.4 miles) Stage 10 from Escaldes-Engordany, Andorra to Revel, France - 12/07/2016 - Orica-BikeExchange rider Michael Matthews of Australia (L) wins on the finish line.    REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Michael Matthews: Erster Sieg bei der Tour de France.
Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

In der Gesamtwertung gab es an der Spitze keine Verschiebung. Der Brite Chris Froome behauptete sich als Leader. Er liegt weiterhin 16 Sekunden vor seinem Landsmann Adam Yates und 19 Sekunden vor dem Iren Daniel Martin. Der Kolumbianer Nairo Quintana, der mutmasslich härteste Gegner von Froome, folgt mit 23 Sekunden Rückstand als Vierter. 

Die Etappe vom Mittwoch dürfte den Sprintern wieder eine Chance bieten. Die 162,5 km zwischen Carcassonne und Montpellier sind topographisch nicht sehr anforderungsreich. (fox/sda)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

watson fährt Velo

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen