Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Torhüter unter Beschuss – auch belgische Fans provozieren Spielabbruch

Eklat in Belgiens höchster Fussballliga: Beim Duell zwischen Charleroi und Standard Lüttich randalierten Fans beider Vereine. Weil er die Sicherheit in Gefahr sah, brach der Schiedsrichter die Partie ab. Einen Tag zuvor passierte dasselbe in Metz.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach wiederholten Zuschauerausschreitungen ist die Partie der ersten belgischen Fussball-Liga zwischen Sporting Charleroi und Standard Lüttich abgebrochen worden. Anhänger der rivalisierenden Mannschaften hatten zahlreiche Feuerwerkskörper und andere Gegenstände auf den Platz geworfen. Schiedsrichter Serge Gumienny beendete in der 81. Minute das Spiel beim Stand von 3:1 für Lüttich.

Play Icon

Der Schiedsrichter hat genug und bricht die Partie ab.  Video: streamable

Zuvor hatte er die Partie bereits einmal unterbrochen, nachdem Gästefans etliche Münzen, Feuerzeuge und Flaschen auf den Rasen geworfen hatten.

Play Icon

Münzen und Feuerzeuge fliegen auf den Platz. Video: streamable

Als Charleroi-Anhänger später ebenfalls randalierten, brach Gumienny die Partie endgültig ab. Er könne nicht länger die Sicherheit der Spieler garantieren, sagte der Referee. Wie die Partie gewertet wird, ist bislang noch unklar. 

Play Icon

Die Fans lassen sich einfach nicht beruhigen. Video: streamable

Knallkörper explodiert neben Torhüter

Auch in Frankreich musste am Samstag ein Spiel abgesagt werden. Die Partie zwischen dem FC Metz und Champions-League-Teilnehmer Olympique Lyon wurde nach 30 Spielminuten beim Spielstand von 1:0 unterbrochen, nachdem ein Knallkörper unmittelbar neben Lyons Schlussmann Anthony Lopes und einem OL-Physiotherapeuten explodiert war. Der Zwischenfall hatte sich vor der Tribüne der Metz-Anhänger ereignet.

Play Icon

Video: streamable

Zunächst hiess es im Stadion, das Spiel werde fortgesetzt. Schiedsrichter Lionel Jaffredo pfiff die Partie aber nach einer 45-minütigen Unterbrechung nicht wieder an.  Der Verein teilte mit, Lopes sei im Gesicht getroffen worden. Der portugiesische Torwart wurde zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. (pre/lst/dpa)

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zrombi 05.12.2016 09:23
    Highlight Highlight Verstehe diese "Fans" einfach nicht. In jedem schei** Spiel skandieren Sie "gegen neue Stadionverbote" und wollen das Pyrotechnik in den Stadien legalisiert wird. Aber es wird uns immer wieder gezeigt, das diese Fans einfach nicht mit diesem Zeugs umgehen können. Auch in der Schweiz gab es schon unzählige Fackelwürfe usw..

    Werde jetzt wohl fleissig Blitze sammeln...
  • Amboss 05.12.2016 08:28
    Highlight Highlight Und es gibt echt noch Leute, die Pyros cool finden. Von wegen Fan"kultur" und solcher Schmarrn.

    Pyros sind gefährlich, hässlich und ganz einfach überflüssig, sie gehören nicht ins Stadion.

    Ich frag mich, weshalb die immer noch ins Stadion gelangen.
    • Santale1934 05.12.2016 16:29
      Highlight Highlight Pyros sind etwas wunderbares. Jedoch gibt es leider immer wieder Idioten, welche Pyros im Negativen einsetzen/werfen und so die ganze Szene ins negative Licht rücken.
      Und doch Pyros haben auch was mit Fankultur und "solcher Schmarrn" zu tun.

      Solche Aktionen sind jedoch einfach nur grässlich und gehören verbannt. Ich hoffe, dass der Übeltäter gefunden werden kann und entsprechend bestraft wird.
  • Raembe 05.12.2016 07:35
    Highlight Highlight Idioten!

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article