freundlich
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Videos

NHL: Jiri Hudler mit kuriosem Eigentor in Überzahl

Genau darum spielt man bei angezeigter Strafe NIE einen blinden Rückpass

10.02.2017, 08:2610.02.2017, 09:08
Video: streamable

Bei angezeigter Strafe den Puck kontrollieren und sauber aufbauen? Die Dallas Stars beginnen ihr «Bonus-Powerplay» vorbildlich. Weniger vorbildlich ist dann, was Jiri Hudler macht. Der Tscheche lässt sich zu einem unüberlegten Pass hinreissen – mit fatalen Folgen. Die Stars legen sich gegen die Ottawa Senators das 0:2 selbst ins Tor und verlieren schliesslich 2:3. (drd)

Wenn Zamboni für dich viel mehr ist als einfach eine Eismaschine

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lutz Pfannenstiel
10.02.2017 10:17registriert Februar 2015
Bin jetzt nicht so der Hockey-Spezialist. Kann mir das jemand erklären, warum dieser blinde Rückpass gerade bei einer angezeigten Strafe ein Problem ist? Warum war da kein Torhüter drin - wenn ich die Anzeige richtig interpretiere, war dies ja nicht am Ende des Spiels, sondern am Ende des ersten Drittels, oder täusche ich mich? Nimmt man gerade deswegen den Torhüter raus, weil eine Strafe angezeigt ist?
3517
Melden
Zum Kommentar
6
Djokovic feiert in Melbourne den «grössten Sieg meines Lebens»
Novak Djokovic schliesst mit seinem Sieg beim Australian Open und dem 22. Grand-Slam-Titel zum Rekordhalter Rafael Nadal auf. Mit gut 35 Jahren ist er noch immer der beste Spieler der Welt – jetzt auch wieder auf dem Papier.

Irgendwann wird das Gewinnen zur Gewohnheit – könnte man meinen. Bei Novak Djokovic ist dies offensichtlich nicht der Fall. Minutenlang wird der Serbe nach dem kaum je zur Debatte stehenden 6:3, 7:6, 7:6 im Final der Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas von Weinkrämpfen durchgeschüttelt.

Zur Story