Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beachsoccer WM Schweiz

Mission accomplished! Die Schweiz jubelt über die erfolgreiche WM-Qualifikation. Bild: beachsoccer.com

Wie Fussball – nur schöner

10 Gründe, weshalb Sie sich in der Schweiz ab sofort intensiv mit Beach Soccer auseinandersetzen sollten

Die Schweiz ist als Binnenland eine der besten Beach-Soccer-Nationen weltweit. Neben dieser Absurdität gibt es zehn weitere gute Argumente, weshalb sich Herr und Frau Schweizer mit dem Sandfussball beschäftigen sollten.



1. Die Schweiz fährt an die WM

Mit sieben Siegen aus acht Spielen schafften die «Sandgenossen» während der letzten Woche die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2015 in Portugal – als erstes von nur vier Teams aus Europa

Die Schweizer haben sich damit bereits zum dritten Mal seit 2009 für eine WM qualifiziert. Die einzige Niederlage im Qualifikationsturnier gab es übrigens erst im Finale – gegen den amtierenden Weltmeister Russland.

Beach Soccer Ott Borer Lutz

Gewohntes Bild: Die Schweizer Ott, Borer und Lutz (von links) bejubeln einen Treffer. Bild: beachsoccer.com

Resultate WM-Qualifikationsturnier in Jesolo

1. Gruppenphase
Schweiz – Slowakei 14:0
Schweiz – Estland 4:3
Schweiz – Frankreich 7:2
2. Gruppenphase
Schweiz – Ungarn 6:3
Schweiz – Aserbaidschan 4:2 
Schweiz – England 8:3
Halbfinale
Schweiz – Spanien 5:4
Finale
Schweiz – Russland 5:6

2. Nati-Bomber Dejan Stankovic

Die Schweiz hat den wohl weltbesten Stürmer in ihren Reihen. Während der WM-Qualifikation war Dejan Stankovic einmal mehr der überragende Mann von Swiss Beach Soccer und wurde mit 21 Treffern Torschützenkönig.

Stankovic Beach Soccer

Dejan Stankovic (l.) wird Torschützenkönig, Valentin Jäggi (r.) als bester Torhüter ausgezeichnet.  Bild: beachsoccer.com

Dass er treffsicher ist, bewies der heute 29-jährige Stankovic auch an der WM 2009 in Dubai. Dort gewann er mit 16 Treffern den Golden Ball und wurde zum besten Spieler des Turniers ausgezeichnet. 

abspielen

Kostprobe von Dejan Stankovic. video: youtube/stackertim

3. Deutschland kriegt von uns auf die Kappe

Sind wir ehrlich. Siege gegen Deutschland freuen uns immer besonders – egal ob im Fussball oder beim Papierflieger-Kunstparcour der unter 14-jährigen Mädchen. 

Im Beach Soccer können wir eigentlich immer jubeln. Zuletzt wurde der grosse Nachbar am 14. August im Rahmen der Euro Beach Soccer League gleich mit 7:0 abgefertigt.

Beach Soccer Noel Ott

Dem Schweizer Noel Ott gelingt gegen Deutschland ein Hattrick. Bild: beachsoccer.com

4. In 40 Ländern will man wissen, was in der Schweizer Liga passiert

Die Schweizer Suzuki Beach Soccer League gehört zu den besten Ligen der Welt. In diesem Sommer fanden 31 Nationalspieler aus 16 Ländern den Weg in die Schweiz, in 40 Ländern gab es weltweit Berichterstattungen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Hohes Niveau in der Schweiz: Angelo Schirinzi versteckt den Ball im Winkel. gif: watson

5. Die gezielte Nachwuchsförderung trägt Früchte

Swiss Beach Soccer fördert den Nachwuchs mit Kids Days, «Beach Soccer for School»-Angeboten, Kids Camps und einer Future Nati. Dass die Talentschmiede tatsächlich funktioniert, zeigen die Beispiele Ott und Steinemann.

Beach Soccer Ott Jäggy Meier Steinemann

2004: Die Nati-Stars Mo Jäggy (links) und Stephan Meier mit den Buben Noel Ott und Tobi Steinemann. Bild: facebook

Vor zehn Jahren lernten Noel Ott und Tobi Steinemann bei den Nationalspielern Jäggy und Meier den Sport kennen. Heute ist Noel Ott nicht nur wichtiger Bestandteil der Nationalmannschaft, er holt sich auch regelmässig Auszeichnungen und gehört mit 20 Jahren zu den besten Spielern der Welt.

Tobi Steinemann ist mittlerweile 18 Jahre alt, spielt in der Schweizer Future-Nati und wurde 2013 in der hiesigen Liga zum «Rookie of the Year» gewählt.

Um den Nachwuchs weiter zu fördern, wurde in dieser Saison eine U17-Meisterschaft ins Leben gerufen – es ist die einzige Beach-Soccer-Jugendliga weltweit. 

Noel Ott Beach Soccer

2014: Noel Ott wird Torschützenkönig am Beach Soccer Cup in Baku. Bild: beachsoccer.com

6. Ein Mix aus Don King und José Mourinho als Natitrainer

Er ist der Fachmann für Beach Soccer schlechthin: Angelo Schirinzi. Der Basler prägte den Sport nicht nur in der Schweiz, sondern leitete auch Trainerausbildungen im Ausland und schrieb im Auftrag der FIFA ein Beach-Soccer-Lehrbuch. 

Schirinzi hat die UEFA-Pro-Lizenz und ist seit 2001 Spielertrainer der Schweizer Nationalmannschaft. 

Beach Soccer Angelo Schirinzi

Angelo Schirinzi als Instruktor in Tansania.  Bild: beachsoccer.com

7. Die Schweiz sagt, wo es lang geht

Animiertes GIF GIF abspielen

Nico Jung an der WM 2009 gegen Uruguay. gif: giphy

Obwohl Beach Soccer auf den ersten Blick so gar nicht zum Binnenland Schweiz passt, ist die Nationalmannschaft seit Jahren erfolgreich

Die grössten Erfolge der Schweiz im Beach Soccer

Europameister 2005
Vize-Weltmeister 2009
Euro-League-Gewinner 2011
20-facher Turniersieger Euro League World Tour

8. Olympia ruft

Die FIFA ist bestrebt, Beach Soccer an den Olympischen Spielen in Rio 2016 als Demonstrationssport zu integrieren. Es wäre eine schöne Abwechslung zu Gewichtheben, Rudern oder den unzähligen Schiesswettbewerben. 

A statue representing people carrying the Olympic rings is pictured in front of the International Olympic Committee headquarters in Lausanne, Switzerland, on Tuesday, June 17, 2014. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Wird im Beach Soccer bald um Olympia-Gold gekämpft? Bild: KEYSTONE

9. Beach Soccer ist eine attraktive Sportart ...

Beim Beach Soccer fallen nicht nur viele, sondern auch herrliche Treffer. Akrobatische Einlagen wie der Fallrück- oder der Seitfallzieher gehören zum Grundrepertoire der Spieler.

Selbstverständlich mischen die Schweizer auch in der Sparte «Traumtore» ganz vorne mit:

abspielen

Davon können Rasenfussballer nur träumen: Die besten Tore des Beach Soccer Euro Cups 2014. video: Beach Soccer TV

10. ... eine wirklich attraktive Sportart

Gehören einfach dazu: Tänzerinnen beim Beach Soccer. Da können selbst Stankovic und Ott mit ihren Toren nicht mithalten.  

RAVENNA, ITALY - SEPTEMBER 03: FIFA Beach Soccer World Cup at the Stadium del Mare on September 3, 2011 in Ravenna, Italy. (Photo by Manuel Queimadelos) Marta Gotera

Bikini-Schönheiten gehören beim Beach-Soccer zum Unterhaltungsprogramm. Bild: beachsoccer.com

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dinimu_etter 17.09.2014 20:42
    Highlight Highlight Kollege Pun war schneller, möchte mich dem aber anschliessen: Die Tänzerin ist zweifellos hübsch und ein Hingucker. Sie wird auch der Grund dafür sein, warum dieser Artikel viele Klicks generiert. Bitte nicht auf 9gag-Niveau absinken, merci!
  • pun 15.09.2014 20:20
    Highlight Highlight klar, wer mit boobies den artikel an der front garniert, hat auch keine besseren kommentare verdient.
  • luzius 15.09.2014 16:58
    Highlight Highlight Die werte Dame heisst Marta Gotera. Viel Spass Jungs.. ;-)
    http://goodcompanyapparel.blogspot.ch/2013/11/gc-girl-of-month-marta-gotera.html
    Play Icon
    Benutzer Bild
    • Oberon 15.09.2014 18:38
      Highlight Highlight Danke ;)
  • Tommy Holiday 15.09.2014 14:42
    Highlight Highlight Die Tänzerin würde ich vom Fleck weg heiraten!
  • esqs 15.09.2014 14:00
    Highlight Highlight Marta Gotera :D
  • Hessmex 15.09.2014 13:47
    Highlight Highlight Mein erster Gedanke war: Wie machen die das nur, Barfuss im heissen Sand!
  • lilagreen 15.09.2014 13:42
    Highlight Highlight Nicht zu vergessen: Glenn Hodel, ein weiterer Youngster, der mit seinen 17 (!) Jahren bereits für die Schweizer Beach Soccer Nati auflief. – Grosse Nachwuchs Hoffnung! :)

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel