Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination in Crans-Montana, Endstand

1. Federica Brignone (ITA)
2. Roni Remme (CAN) +0.38
3. Wendy Holdener (SUI) +1.04
4. Rahel Kopp (SUI) +1.54
8. Priska Nufer (SUI) +1.94
16. Nathalie Gröbli (SUI) +2.92
20. Jasmina Suter (SUI) +3.73​

epa07392598 Wendy Holdener of Switzerland in action during the women's Alpine Combined Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, 24 February 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Wendy Holdener gelang im Slalom nicht der gewünschte Lauf. Bild: EPA/KEYSTONE

Holdener fährt in der Kombination aufs Podest – Brignone gewinnt vor Remme



Wendy Holdener verpasste in der Weltcup-Kombination von Crans-Montana den anvisierten Sieg. Die Schwyzer Weltmeisterin wurde nur Dritte.

Geschlagen wurde Wendy Holdener einerseits von der Italienerin Federica Brignone, die in Crans-Montana zum dritten Mal in Folge die Kombination gewann. Aber auch die überraschende Kanadierin Roni Remme reihte sich noch vor die Innerschweizerin.

First placed Italy's Federica Brignone celebrates as she gets to the finish area at the end of a women's World Cup combined, in Crans Montana, Switzerland, Sunday, Feb. 23, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Federica Brignone triumphiert erneut in Crans-Montana. Bild: AP/AP

Unmittelbar hinter Holdener erreichte die Sarganserländerin Rahel Kopp Platz 4, was gleichbedeutend mit ihrem bisher besten Resultat im Weltcup war. Fünfte war Kopp vor drei Jahren in Soldeu - ebenfalls in der Kombination -geworden. In die Top 10 kam zudem auch die Obwaldnerin Priska Nufer als Achte. Auch sie war im Weltcup noch nie so gut klassiert.

Schon nach der Abfahrt war klar gewesen, dass Wendy Holdener einen besonders guten Slalomlauf brauchen würde, um die Hypothek aus der Abfahrt zu tilgen. Die Innerschweizerin lag auf Platz 11, mit allerdings satten 1,47 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Brignone. Der Slalom indes gelang Holdener nicht wie gewünscht. Auf dem weichen Sulzschnee konnte sie die Differenz nicht herausfahren. Die viertbeste Laufzeit reichte nicht, um den anvisierten ersten Saisonsieg im Weltcup zu realisieren.

epa07392629 Wendy Holdener (R) of Switzerland reacts in the finish area during the women's Alpine Combined Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, 24 February 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Rahel Kopp (links) und Wendy Holdener sorgten für die Ränge 4 und 3. Bild: EPA/KEYSTONE

Federica Brignone errang ihren zehnten Weltcupsieg, den dritten in der Kombination. Sie legte den Grundstein zu ihrem Erfolg in der Abfahrt, in welcher sie die Gegnerinnen entscheidend distanzierte. An den Weltmeisterschaften in Are hatte sie die Kombination als Sechste beendet.

Die Prüfung im Wallis litt unter der geringen Beteiligung. Nur gerade 35 Fahrerinnen hatten sich eingeschrieben. Weltcup-Gesamtleaderin Mikaela Shiffrin legt bekanntlich derzeit eine zweiwöchige Pause ein, aber auch die Slowakin Petra Vlhova, in Are in der Kombination WM-Zweite hinter Holdener, verzichtete auf einen Start. (zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zenhäusern und Holdener führen Schweiz zu Gold: «Auch dieser Titel ist birnenweich!»

Die Schweiz gewinnt an den Weltmeisterschaften in Are ihre bereits vierte Medaille, die zweite in Gold. Die Equipe um Wendy Holdener und Ramon Zenhäusern wird erstmals Weltmeister im Team-Wettkampf.

Wie schon im letzten Winter an den Olympischen Spielen traf die Schweiz im Final auf Österreich, und wieder setzte sich das Quartett von Swiss-Ski erfolgreich durch. Überragend fuhren insbesondere Holdener und Zenhäusern, die von der 1. Runde bis in den Final alle ihre Läufe gewannen.

Die Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel